Welt Nachrichten

Hochrangige Ayatollahs sagen, die iranische Moralpolizei sei „illegal und unislamisch“

Zwei hochrangige iranische Ayatollahs sagten, die gefürchtete Moralpolizei des Landes sei illegal und unislamisch, als gewalttätige Proteste gegen den obersten Führer wegen des Todes einer Frau ausbrachen, die geschlagen wurde, weil sie ihren Hijab nicht richtig trug.

Die Truppe, bekannt als Gashteh Ershad (leitende Bürgerwehr), sei „nicht nur eine illegale und antiislamische Einrichtung, sondern auch unlogisch“, sagte Ayatollah Bayat Zanjani am Samstag in einer offiziellen Erklärung.

„Kein Teil der Gesetze unseres Landes weist dieser Bürgerwehr irgendeine Mission oder Verantwortung zu“, fügte er hinzu und beschuldigte sie, „Unterdrückung und unmoralische Handlungen“ begangen zu haben.

In einer separaten Erklärung wiederholte ein anderer Ayatollah, Mohaqeq Damad, diese Ansicht: „Die Einrichtung der Kraft zur Förderung von Tugenden und zur Verhinderung von Lastern dient in der Tat dazu, die Handlungen der Herrscher zu überwachen, nicht dazu, gegen die Freiheiten der Bürger vorzugehen und ist eine Abweichung von den islamischen Lehren.“

Eine reformistische Gruppe sagte, die Polizei sollte jetzt abgeschafft werden. „Die nationale Tragödie des schrecklichen Todes von Mahsa Amini ist so groß, dass nichts als die vollständige Verschrottung der Gashte Ershad durch die Behörden ausreichen wird“, sagte die Front of Iranian Reformists am Samstag.





Die seltene Kritik an einer der Säulen des ideologischen Regimes der Islamischen Republik kommt, als der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei am Samstag seinen ersten öffentlichen Auftritt seit Wochen hatte, inmitten von Medienberichten, dass er „schwer krank“ sei.

Bilder zeigten ihn, wie er gebrechlich aussah und eine Gesichtsmaske trug, als er an einer religiösen Zeremonie teilnahm, aber er sprach mit fester Stimme, als er den versammelten Schülern sagte, sie sollten in schwierigen Zeiten geduldig sein.

Er erwähnte jedoch nicht Amini, eine 22-jährige Frau, deren Tod am Freitag, offenbar durch die Hand der Sittenpolizei, schnell viral wurde, als Menschen mit dem Hashtag „Murder Patrol“ twitterten und historische Videos von Herrn Khamenei teilten sagen, dass Frauen, die sich unanständig kleiden, bestraft werden sollten.



Amini fiel am Freitag ins Koma und starb später, nachdem sie Berichten zufolge in Teheran festgenommen worden war, weil sie ihren Hijab so trug, dass sie einige Haare zeigte.

Aktivisten sagen, sie sei geschlagen worden und an einer Gehirnblutung gestorben, aber die Polizei sagt, sie habe einen Herzinfarkt erlitten. Ihre Mutter hat die offizielle Begründung als „Lüge zur Vertuschung der Tötung meines unschuldigen Engels“ zurückgewiesen.

Das Tragen eines Kopftuchs ist in der Islamischen Republik Pflicht, und wer ohne eines erwischt wird, riskiert bis zu zwei Monate Gefängnis und eine Geldstrafe.

Aminis Leiche wurde in ihre Heimatstadt Saghez in der unruhigen kurdischen Region des Iran zurückgebracht, wo am Samstagmorgen Tausende zu ihrer Beerdigung kamen und eine Demonstration abhielt.

In den sozialen Medien veröffentlichte Videos zeigten Tausende von Einheimischen, die hinter ihrem Sarg gingen und in Bezug auf Herrn Khamenei „Tod dem Diktator“ und „Schande über unseren obersten Führer“ riefen. Bilder von ihnen, wie sie Poster von ihm herunterrissen, verbreiteten sich schnell in den sozialen Medien.

Sicherheitskräfte feuerten Tränengas in die protestierende Menge, wobei Berichten zufolge mindestens eine Person Kopfverletzungen erlitt.

Eine Notiz auf Aminis Grab lautete: „Du bist nicht gestorben; Du lebst als Symbol für unsere Nation weiter.“

Viele Iraner machen Herrn Khamenei für ihren Tod verantwortlich, weil die Idee, die Moral Force zu starten, seit langem mit seiner drakonischen Haltung zur Rolle der Frau in der Gesellschaft in Verbindung gebracht wird.

In vielen seiner Reden hat er die Aktionen der Bürgerwehr gelobt und sie ermutigt, „alles zu tun, was Sie für richtig halten, um die moralischen Werte unseres Systems in Bezug auf Frauen aufrechtzuerhalten“.

„Das ist derselbe Mann, der stundenlang den Tod von George Floyd in Amerika verurteilt hat, aber unter seiner Aufsicht kein Wort über das Verbrechen gesagt hat, das in unserem eigenen Land passiert ist“, sagte die Frauenrechtsaktivistin Fatemeh Sepehri.

Aminis Tod hat zu Verurteilungen vieler öffentlicher iranischer Persönlichkeiten geführt.

Bahman Ghobadi, ein renommierter Filmemacher, sagte: „Unser Mutterland Iran hat jetzt eine Gehirnblutung erlitten. Es ist an der Zeit, dass wir uns alle vereinen und die Ungerechtigkeit beenden, die über uns alle herrscht.“

Ali Daie, ehemaliger Kapitän der iranischen Fußballnationalmannschaft, twitterte: „Meine kleine Tochter fragt mich: ‚Vater, was hat Mahsa falsch gemacht, um zu sterben?‘ Und ich bin sprachlos.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"