Welt Nachrichten

Himars-Raketensysteme ermöglichen es der ukrainischen Gegenoffensive, in die dritte Phase einzutreten

Der Krieg der Ukraine gegen Russland ist in eine neue Phase eingetreten, die durch die Lieferung westlicher Waffen wie Himars-Raketensysteme ermöglicht wurde, sagte der Verteidigungsminister des Landes.

„Die Gegenoffensive ist die dritte Phase“ des ukrainischen Plans, Positionen beginnend im Süden und Norden zurückzuerobern, sagte Oleksii Reznikov gegenüber der französischen Tageszeitung Le Monde.

Die erste Phase war ein Versuch, Russland davon abzubringen, seinen Angriff voranzutreiben, während die zweite darauf abzielte, „die Front zu stabilisieren und ihre Widerstandsfähigkeit zu testen“.

„Unsere Armeechefs haben einen Plan in Abhängigkeit von den Waffen entwickelt, die wir von unseren Partnern erhalten haben: Wir begannen mit dem Einsatz der mobilen Artilleriesysteme von Himars [from the US] um feindliche Versorgungsleitungen abzuschneiden und Treibstoff- und Waffendepots zu zerstören“, sagte er.

Der Kreml bestand am Montag darauf, dass seine Operationen in der Ukraine trotz Berichten fortgesetzt würden, dass er den General entlassen hatte, der die Heeresgruppe befehligte, die in der Nähe von Charkiw eine katastrophale Niederlage erlitten hatte.

Dmitri Peskow, der Sprecher von Wladimir Putin, weigerte sich, direkt zu antworten, als er gefragt wurde, ob Putin weiterhin Vertrauen in die Militärführung habe.

„Die Militäroperation geht weiter. Und es wird so lange weitergehen, bis die ursprünglich gesetzten Ziele erreicht sind“, sagte er am Montag vor Journalisten.

„Natürlich werden alle Aktionen des Militärs, die sie im Rahmen der Spezialoperation durchführen, dem Oberbefehlshaber gemeldet“, sagte Peskow mit Blick auf Putin.

„Der Präsident steht rund um die Uhr in Kontakt mit dem Verteidigungsminister und mit allen Militärkommandeuren. Anders kann es während des militärischen Sondereinsatzes nicht sein.“

Seine Kommentare waren die erste öffentliche Reaktion auf die Blitzoffensive, von der die Ukraine sagt, dass sie seit letzter Woche 3.000 Quadratkilometer (1.160 Quadratmeilen) Territorium befreit hat.

Es kam, als der Verteidigungsgeheimdienst der Ukraine behauptete, Generalleutnant Roman Berdnikov, der Kommandeur der westlichen Militärgruppierung, sei am Sonntag seines Kommandos enthoben worden.

Es hieß, er sei seit dem 26. August im Amt, als er Generalleutnant Andrei Sichevoi ersetzte, der im Juli ernannt wurde und nur drei Wochen im Amt war, bevor er abgesetzt wurde.

Die Behauptung konnte nicht sofort bestätigt werden.





Die Ukraine hat am vergangenen Dienstag einen Überraschungsangriff auf russische Linien im südlichen Teil der Region Charkiw gestartet.

Quellen sagten damals gegenüber The Telegraph, das Ziel sei es, „eine Plattform“ für einen zukünftigen Angriff auf Izyum zu schaffen, ein strategisch wichtiges Kommando- und Logistikzentrum für Russlands Angriff auf den Donbass.

Aber der Angriff löste eine katastrophale russische Niederlage aus, und die Ukrainer drangen am Wochenende in Isjum und Kupjansk ein, einem Schienen- und Straßenknotenpunkt, der die russischen Versorgungsleitungen zum Donbass kontrolliert.

Der britische Verteidigungsgeheimdienst sagte, die Ukraine habe im Verlauf der Blitzoffensive, die am vergangenen Dienstag begann, ein Gebiet zurückerobert, das doppelt so groß ist wie der Großraum London.

Russlands Verteidigungsministerium teilte mit, seine Streitkräfte würden sich auf der Ostseite des Oskil-Flusses neu formieren.

Ein ukrainischer Angriff auf Liman, eine Stadt in der nördlichen Region Donezk, die im Mai von Russland erobert wurde, wurde am Montagmorgen fortgesetzt.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"