Welt Nachrichten

Himars-Angriff in der Ukraine tötete Zivilisten, die Gräben für die russische Armee aushoben

Mehr als 80 russische Zivilisten, die angeheuert wurden, um Gräben in der von Russland besetzten Ostukraine auszuheben, wurden letzten Monat bei einem ukrainischen Himars-Raketenangriff getötet, so eine neue Untersuchung.

Überlebende, die für die Arbeit in der Region Luhansk angeheuert wurden, sagten, dass der ukrainische Beschuss des Dorfes Lantrativka im vergangenen Monat die örtliche Schule zerstörte, in der sich die Arbeiter aufhielten, wobei mindestens 84 Menschen getötet wurden.

„Es gab drei Raketen um 3 Uhr morgens und zwei weitere Schüsse fünf Sekunden später“, sagte der Mann, dessen Identität Radio Free Europe zurückhielt.

„Der Raum mit den Arbeitern wurde in Stücke gerissen.“

Die Berichte kamen eine Woche, nachdem Russland gezwungen war, mindestens 89 Tote bei einem ukrainischen Streik auf improvisierte Kasernen in Makiivka anzuerkennen, die Licht auf die Verwundbarkeit russischer Ziele in den besetzten Gebieten werfen.

Anatoly Shariy, ein im Exil lebender ukrainischer Blogger, sagte letzte Woche, dass der massive Verlust von Menschenleben in Makiivka kein Einzelfall sei, was darauf hindeutet, dass andere ähnliche Angriffe nie gemeldet wurden.

Er postete Fotos von einer Turnhalle in Lantrativka in der Region Luhansk und behauptete, die Opfer des Angriffs im Dezember seien Zivilisten gewesen, die zum Ausheben von Schützengräben angeheuert worden seien.

Die von Herrn Shariy geposteten Videos zeigten keinerlei Hinweise auf Verbindungen zum Militär: Alle Männer trugen Zivilkleidung, während einige von ihnen Overalls trugen.

Leonid Pasechnik, der höchste von Russland ernannte Beamte in Luhansk, berichtete letzten Monat über den Angriff und sagte, die ukrainischen Himars-Raketen hätten Lantrativka am 16. Dezember getroffen, acht getötet und 23 weitere Menschen verletzt.

Siehe auch  Dengue-Fieber-Fälle schießen in Singapur in die Höhe, da Experten den Klimawandel für die hohe Mückenzahl verantwortlich machen

Er sprach den Angehörigen der Verstorbenen sein Beileid aus, nannte sie aber nicht.

Radio Free Europe konnte bestätigen, dass die von Herrn Shariy geposteten Videos in der Schule in Lantrativka gedreht wurden, und sie mit mehreren Social-Media-Videos vergleichen, die von den Arbeitern vor dem Angriff gepostet wurden.

Himars Angriff erschreckt russische Arbeiter

Der nicht identifizierte Arbeiter sagte dem Radiosender, er habe letzten Monat auf eine Stellenanzeige geantwortet und sich bald in der russischen Region Belgorod an der ukrainischen Grenze wiedergefunden.

Er sagte, er wohne bei einer Gruppe Arbeiter gleich jenseits der Grenze, während eine andere Gruppe Männer aus Sibirien vor Ort arbeite und lebe.

„Ich habe keine Lust, noch einmal über die Grenze zu gehen – was, wenn wir wieder ins Visier genommen werden?“ wurde er zitiert.

Letzten Monat begannen russische Behörden in Grenzgebieten und besetzten Gebieten damit, Arbeiter einzustellen, um entlang der Frontlinie Gräben auszuheben, als die ukrainische Gegenoffensive an Fahrt gewann.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 58 Bewertungen auf ProvenExpert.com