Wirtschaft

Heidelberg Materials AG und Hugo Boss AG treten dem Klimabündnis Baden-Württemberg bei, das nun 50 Unternehmen umfasst

Heidelberg Materials AG und Hugo Boss AG treten dem Klimabündnis Baden-Württemberg bei

Das Klimabündnis Baden-Württemberg wächst weiter: Mit dem Beitritt der Unternehmen Heidelberg Materials AG und Hugo Boss AG zählt das Bündnis nun 50 Unternehmen, die sich verpflichtet haben, konkrete Treibhausgas-Reduktionsziele festzulegen. Die beiden neuen Bündnis-Partner haben in ihren Klimaschutzvereinbarungen mit dem Land Baden-Württemberg festgelegt, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren und auch ihre Lieferketten zu berücksichtigen.

Die Heidelberg Materials AG, einer der weltweit größten Hersteller von Baustoffen, setzt sich das Ziel, seine erfassten Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 33 Prozent pro Tonne produziertem zementartigem Material und um absolut 25 Prozent bei zugekauftem Klinker und Zement gegenüber dem Basisjahr 2020 zu reduzieren. Hugo Boss AG, eines der weltweit führenden Mode- und Lifestyleunternehmen, will die erfassten Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber dem Ausgangsjahr 2019 um mindestens die Hälfte verringern, was rund 382.000 Tonnen CO2 entspricht. Besonders hohe Einsparungen sind im Bereich der indirekten Emissionen geplant, was die große Bedeutung der Lieferkette unterstreicht.

Umweltministerin Thekla Walker betont die Bedeutung des Engagements von Wirtschaftsunternehmen für die Erreichung der Klimaneutralität. Sie erklärt: „Proaktiv klimarelevante Herausforderungen erkennen, nachhaltig gestalten und damit die Wirtschaftsfähigkeit steigern, darauf wird es zukünftig immer stärker ankommen.“

Als eine der europaweit führenden Wirtschaftsregionen hat Baden-Württemberg ambitionierte Klimaschutzziele und will bis 2040 klimaneutral sein. Die Wirtschaft ist dabei ein wichtiger Partner, und das Klimabündnis Baden-Württemberg wird vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg betreut. Mit dem Bündnis wollen Land und Wirtschaft gemeinsam einen nachhaltigen Beitrag zum notwendigen Wandel leisten und Produkte „Made in Baden-Württemberg“ auf den heimischen wie auch auf den internationalen Märkten zum Erfolg führen.

Siehe auch  Zwei Millionen Euro für die Koronaforschung in Reutlingen

Der Beitritt der Heidelberg Materials AG und Hugo Boss AG zum Klimabündnis Baden-Württemberg sendet ein positives Signal an andere Unternehmen in der Region, sich ebenfalls für den Klimaschutz zu engagieren. Mit mehr Unternehmen, die konkrete Klimaschutzziele festlegen und umsetzen, kann Baden-Württemberg schneller eine ökologische Transformation der Wirtschaft erreichen und einen wichtigen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten.

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"