Stuttgart Aktuell

Heidelberg gewinnt dramatisches Duell – Ludwigsburg düpiert den FC Bayern

Die Academics Heidelberg gewannen am 15. Spieltag der BBL mit 107:101 (20:11,28:25,19:20,16:27,10:10,14:8) nach der zweiten Verlängerung gegen medi Bayreuth.

Die Heidelberger zogen zu Beginn des ersten Viertels davon und führten nach den ersten zehn Minuten mit 20:11. Im zweiten und dritten Abschnitt konnten die Academics ihren Vorsprung auf bis zu 13 Punkte ausbauen.

Akademiker Heidelberg ringen Bayreuth nieder

Im letzten Viertel riss der Faden bei den Gastgebern. Plötzlich ging Bayreuth in Führung, doch die Academics konnten sich in die Verlängerung retten. Auch fünf Minuten Verlängerung brachten keinen Sieger, erst in der zweiten Verlängerung setzte sich Heidelberg entscheidend durch.

Eric Washington mit 23 Punkten und sieben Rebounds sowie Vincent Kesteloot (22 Punkte, elf Rebounds) und Elias Lasisi (18 Punkte, neun Rebounds) waren die stärksten Spieler in Heidelberg.

Ludwigsburg schlägt den FC Bayern klar

Die Ludwigsburger Giganten feierten einen unerwartet hohen Sieg. Das Team von Cheftrainer Josh King besiegte den FC Bayern München 96:68 (53:32).

Ludwigsburgs Yorman Polas Bartolo (28 Punkte) war kaum zu stoppen. Auch Prentiss Hubb, der letzte Woche von einer Sprunggelenksoperation zurückgekehrt war, zeigte mit 20 Punkten eine starke Leistung.

Merlins schlug Frankfurt klar

Die Merlins Crailsheim gewannen ihr Auswärtsspiel bei den Skyliners Frankfurt souverän mit 88:72 (28:19, 24:20, 13:15, 23:18). Die Crailsheimer sorgten im ersten Viertel für klare Verhältnisse.

Der kleine Stürmer Jaren Lewis war mit 16 Punkten der beste Torschütze der Merlins, darunter drei seiner fünf Versuche von jenseits der Drei-Punkte-Linie.

Quelle: SWR – Heidelberg gewinnt dramatisches Duell – Ludwigsburg düpiert den FC Bayern

Siehe auch  Von Tansania nach Deutschland: David war Au Pair

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.