Welt Nachrichten

„Hairy Houdini“-Bär entkommt diesen Monat zum zweiten Mal aus dem Zoogehege

Ein „junger und abenteuerlustiger“ Andenbär vereitelte neue Sicherheitsmaßnahmen, um aus seinem Zoogehege auszubrechen und zum zweiten Mal in diesem Monat die Freiheit zu kosten.

Ben, ein vierjähriger Bären-Eskapologe, wurde wieder eingefangen, nachdem er fast eine Stunde lang frei im Zoo von St. Louis in den Vereinigten Staaten umhergewandert war.

Der 300 Pfund schwere „haarige Houdini“ wurde nach seinem illegalen Spaziergang, der Besucher und Mitarbeiter zwang, in den Zoogebäuden zu bleiben, betäubt.

„Heute gegen 1 Uhr ist Ben wieder einmal aus seinem Freigehege herausgekommen“, teilte der Zoo mit.

„Gäste und Mitarbeiter auf dem Gelände wurden schnell in verschiedene Inneneinrichtungen eskortiert, während Teammitglieder Ben sicherten, was von Anfang bis Ende ungefähr 50 Minuten dauerte.“

Ben hatte am 7. Februar vor dem Kurzurlaub am vergangenen Donnerstag ein erfolgreiches Gebot für li-bear-ty abgegeben.

Zooarbeiter brauchten anderthalb Stunden, um ihn zu fangen, nachdem er Klammern zerrissen hatte, die an Edelstahlgittern am Rahmen der Gehegetür befestigt waren.



Der Zoo von Missouri fügte dem Netz Edelstahlklammern mit einer Zugfestigkeit von 450 Pfund hinzu, um eine Wiederholung von Bens großer Flucht zu verhindern.

„Das war Ben nicht genug“, sagte der Zoo, nachdem es dem findigen und rebellischen Bären gelungen war, die neuen Clips zu schnappen und sich in die Freiheit zu winden.

Der Zoo sagte, Ben sei „jung und abenteuerlustig“ und werde „andere alternative Wege zur Sicherung des Lebensraums untersuchen“.

Ben entfernte sich bei beiden Aufenthalten nicht weit von seinem Gehege. Er ist seit Sommer 2021 im St. Louis Zoo, nachdem er vom Queens Zoo in New York City herübergeschickt wurde.

Siehe auch  Der Westen muss sich auf die Bedrohung Taiwans konzentrieren

Andenbären kommen in freier Wildbahn nur in Südamerika vor, wo sie die einzigen bekannten lebenden einheimischen Bären sind.

Sie sind vom Aussterben bedroht aufgrund von Wilderei und der Bedrohung ihrer Lebensräume, die von Wüsten bis zu Wäldern reichen.

Sie sind auch als Brillenbären bekannt. Andenbären haben weiße oder gelbe Fellringe um die Augen, die für jeden Bären ähnlich wie menschliche Fingerabdrücke einzigartig sind.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"