Welt Nachrichten

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, nur 600 Meter von einem tödlichen Vorfall entfernt, an dem ein österreichischer Tourist beteiligt war.

Die Leiche einer 40-jährigen Rumänin wurde vor der Küste von Sahl Hasheesh gefunden, Stunden nachdem der 68-jährigen Österreicherin Arm und Bein abgerissen worden waren.

Die österreichische Touristin wurde von ihren örtlichen Grünen in Kramsach als Elisabeth Sauer bezeichnet, die von 1998 bis 2004 als Stadträtin tätig war. Frau Sauer wurde ins Krankenhaus eingeliefert, erlag aber später ihren Verletzungen und ihrem Schock.

Die Behörden haben nach den beiden tödlichen Angriffen mehrere Strände an der Küste des Roten Meeres geschlossen.

Alle Meeresaktivitäten und Wassersportarten wurden für drei Tage eingestellt. Ein Verbot wurde auch für Fischerboote in den Gewässern vor der Stadt Hurghada verhängt.



Online geteilte Videos deuten darauf hin, dass ein Mako-Hai an mindestens einem der Vorfälle beteiligt war – wahrscheinlich dem ersten – und anscheinend von einem nahe gelegenen Pier gefilmt wurde, obwohl The Telegraph das Filmmaterial nicht sofort überprüfen konnte.

Die ägyptischen Behörden haben ein Komitee gebildet, um die Vorfälle zu untersuchen, die sich an einem wichtigen Touristen-Hotspot ereigneten. Haie – insbesondere Mako-Haie – werden normalerweise nicht in der Nähe der Küste des Roten Meeres gefunden, was die Möglichkeit offen lässt, dass eine von Menschen verursachte Ursache sie weiter hineingelockt haben könnte.

Schätzungsweise 65 Prozent der Touristen, die Ägypten besuchen, machen Urlaub in der Region des Roten Meeres.

Die Task Force wurde eingerichtet, um „die wissenschaftlichen Ursachen und Umstände hinter den Angriffen zu identifizieren“ und die „Gründe hinter dem Verhalten des Hais, das zu dem Vorfall führte“, zu ermitteln, heißt es in einer Erklärung des ägyptischen Umweltministeriums auf Facebook.

Angriffe in der Region sind selten

Es war nicht sofort klar, ob die Behörden glauben, dass die Angriffe von demselben Hai ausgeführt wurden.

Während Haiangriffe in der Region selten sind, wurden seit 2010 mindestens fünf Touristen bei Haiangriffen getötet und vier weitere verletzt.

Die Resorts am Roten Meer sind weltberühmt für Taucher, die von ihren steilen Korallenriffen unweit der Küste angezogen werden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"