Stuttgart Aktuell

Großrazzia wegen Betrugs bei Corona-Hilfen auch in Stuttgart

Rund 60 Wohnungen und andere Räume in Stuttgart, Berlin und anderen Bundesländern seien am Dienstagmorgen von Polizei und Staatsanwaltschaft durchsucht worden, sagte ein Sprecher in Berlin. Auch vier Objekte in Stuttgart wurden unter die Lupe genommen. Haftbefehle lägen im Zusammenhang mit den Durchsuchungen nicht vor, hieß es.

Corona-Hilfen sollen zu Unrecht gesammelt worden sein

Im Fokus der Ermittler stehen auch Islamisten, die möglicherweise an dem mutmaßlichen Betrug beteiligt waren. In die Ermittlungen ist die für Islamismus zuständige Abteilung des Landeskriminalamts Berlin (LKA) eingebunden. Der Vorwurf lautet Subventionsbetrug. Corona-Hilfen sollen ohne die notwendigen Auflagen gesammelt worden sein. Schwerpunkt der Einsätze sei Berlin, sagte ein Polizeisprecher.

Rund 60 Objekte bundesweit im Visier der Ermittler

Insgesamt konzentrierte sich die Polizei auf mindestens 57 Wohnungen und Büros in Deutschland. Auch in Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen gab es Durchsuchungen. Die Polizeiaktionen dauern nach Angaben der zuständigen Stelle in Berlin noch an. Weitere Details würden erst im Laufe des Tages bekannt gegeben.

Siehe auch  Die Comic Con in Stuttgart ist eröffnet

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"