Großbritanniens Zusage fortschrittlicher Raketen für die Ukraine löst Drohungen von Putin aus

Großbritannien hat versprochen, seine ersten Langstreckenraketen in die Ukraine zu schicken, nachdem ein ähnliches US-Versprechen am Sonntag Wladimir Putin dazu veranlasst hatte, mit dem Angriff auf neue Ziele zu drohen.

Das M270-Raketensystem ist das fortschrittlichste Raketensystem der Armee und hat eine Reichweite von 50 Meilen, eine größere Reichweite als jede Raketentechnologie, die derzeit auf den Schlachtfeldern der Ukraine eingesetzt wird.

„So wie sich Russlands Taktik ändert, muss auch unsere Unterstützung für die Ukraine“, sagte Verteidigungsminister Ben Wallace.

„Diese hochleistungsfähigen Mehrfach-Raketensysteme werden es unseren ukrainischen Freunden ermöglichen, sich besser gegen den brutalen Einsatz von Langstreckenartillerie zu schützen, die Putins Streitkräfte wahllos eingesetzt haben, um Städte dem Erdboden gleichzumachen.“

Stunden bevor das Verteidigungsministerium seinen jüngsten Waffeneinsatz ankündigte, trafen russische Marschflugkörper zum ersten Mal seit April die Außenbezirke von Kiew, nachdem sie ein Atomkraftwerk im Süden des Landes knapp verfehlt hatten.

Die in den USA hergestellte M270 bildet den Großteil der präzisionsgelenkten Langstreckenraketen der britischen Armee. Es hat eine dreiköpfige Besatzung und kann 12 Raketen in 40 Sekunden punktgenau abfeuern. Das Raketensystem wurde in Afghanistan und im Irak eingesetzt.

Das Verteidigungsministerium sagte auch, dass die Stationierung des M270-Raketensystems in der Ukraine mit den USA koordiniert worden sei, die letzte Woche auch versprochen hatten, ein Langstreckenraketensystem in die Ukraine zu schicken, nachdem Kiew zugesagt hatte, sie nicht gegen Ziele in Russland einzusetzen.

Aber die Zusagen von Großbritannien und den USA zur Aufrüstung von Raketen lösten eine neue Drohung von Putin aus, der ein Fernsehinterview in seiner Residenz in Sotschi an der russischen Schwarzmeerküste benutzte, um zu versprechen, neue Ziele zu treffen.

„Wenn sie geliefert werden, werden wir daraus die entsprechenden Schlüsse ziehen und unsere Waffen, von denen wir genug haben, einsetzen, um auf die Objekte zu schlagen, die wir noch nicht getroffen haben“, sagte er in einem gefilmten Interview des Fernsehsenders Russia-1 am Freitag.





Die Ukraine hat den Westen angefleht, Langstreckenraketen zu liefern, um einen Gegenangriff auf die russische Artillerie zu ermöglichen, die zusammen mit Luftangriffen ihre Armee im Donbass bombardiert.

Das russische Militär hat seine Bemühungen auf die Eroberung des Donbass konzentriert, jetzt Putins Priorität, nachdem es im März gezwungen war, sich aus der Umgebung von Kiew zurückzuziehen.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, sagte, dass Hunderte von ukrainischen Soldaten im Donbass sterben und dass die Situation „sehr schwierig“ sei. Aber in seinem neuesten Geheimdienstupdate sagte das Verteidigungsministerium, dass ein ukrainischer Gegenangriff in der Stadt Sewernodonezk die russischen Streitkräfte zurückgedrängt habe.

„In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte Gegenangriffe durchgeführt … was wahrscheinlich die operative Dynamik abgeschwächt hat, die die russischen Streitkräfte zuvor durch die Konzentration von Kampfeinheiten und Feuerkraft gewonnen haben“, hieß es.

Sewernodonezk ist die letzte große ukrainische Stadt in der Region Luhansk, die die Hälfte des Donbass ausmacht, und ihre Eroberung würde Putin einen großen Propagandacoup bescheren.

In Kiew wurden die Bewohner im Morgengrauen von den ersten russischen Raketenangriffen auf die ukrainische Hauptstadt seit dem Besuch des UN-Chefs Antonio Guterres am 28. April geweckt.



Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe „von osteuropäischen Ländern gelieferte T-72-Panzer“ mit hochpräzisen Raketen zerstört, aber ukrainische Beamte waren anderer Meinung.

„Heute Morgen haben russische Truppen erneut auf die Eisenbahninfrastruktur geschossen. Vier Raketen trafen das Autoreparaturwerk Darnytsia“, sagte Oleksandr Kamyshin, Chef der ukrainischen Eisenbahn. „Einer der Eisenbahner wurde verletzt und behandelt.“

Seit Anfang Mai zielen russische Raketenangriffe wiederholt auf das Eisenbahnnetz des Landes, das zur Lieferung westlicher Waffen an die ukrainischen Streitkräfte an der Front dient. Millionen von Ukrainern haben auch das Eisenbahnnetz genutzt, um vor den Kämpfen im Süden und Osten in die relative Sicherheit der Westukraine und ins Ausland zu fliehen.

Das ukrainische Luftwaffenkommando sagte, dass die russischen Raketen offenbar von einem russischen Tu-95-Bomber abgefeuert worden seien, der mehrere hundert Meilen entfernt hinter Georgien und Aserbaidschan über dem Kaspischen Meer flog, und dass seine Luftverteidigungseinheiten eine der Raketen abgeschossen hätten .

Das staatliche Atomkraftwerk der Ukraine sagte, die Raketen seien in der Nähe seines Atomkraftwerks in der Stadt Juschnoukrainsk, etwa 220 Meilen südlich von Kiew, geflogen.

„Russland hat um 5.30 Uhr einen weiteren Akt des Atomterrorismus begangen. Ein russischer Marschflugkörper … flog kritisch tief über das südukrainische Kernkraftwerk.“



Ein Getreidesilo in Mykolajiw brannte nach einem russischen Angriff

In Odessa sagte das südliche Operationskommando der Ukraine auch, dass russische Raketen den Hafen von Mykolajiw und seine Getreidesilos mit Raketen angegriffen hätten.

„Im Morgengrauen wurde die Region Mykolajiw erneut einem massiven Raketenangriff mit Flugzeugen ausgesetzt“, hieß es. Fotos von dem mutmaßlichen Raketenangriff zeigten Rauchschwaden, die aus Gebäuden aufstiegen.

Russland wurde beschuldigt, eine weltweite Hungersnot ausgelöst zu haben, indem es ukrainische Häfen blockierte und Ausrüstung sabotierte. Die Ukraine ist einer der größten Getreidelieferanten der Welt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>