Großbritannien unterstützt die Ukraine, Ziele auf russischem Boden mit westlichen Waffen anzugreifen

Großbritannien hat die Ukraine mit vom Westen gelieferten Waffen unterstützt, um Ziele auf russischem Boden zu treffen, um ihre Lieferketten zu stören, da Moskau warnte, dass ein solcher Schritt das Risiko birgt, einen dritten Weltkrieg zu provozieren.

James Heappey, der Minister der Streitkräfte, behauptete auch, Waffenlieferungen des Vereinigten Königreichs und seiner Nato-Verbündeten seien „völlig legitime“ Ziele für die russischen Streitkräfte.

Als Reaktion auf Berichte, dass Kiew ein Tanklager in Russland angegriffen habe, sagte Herr Heappey: „Die Frage ist, ist es akzeptabel, dass unsere Waffen von den Ukrainern gegen legitime russische Militärziele eingesetzt werden?

„Erstens treffen die Ukrainer die Entscheidung über das Targeting, nicht die Leute, die das Kit überhaupt herstellen oder exportieren. Und zweitens ist es völlig legitim, Ziele in den Tiefen der Gegner zu verfolgen, um deren Logistik und Versorgungswege zu stören.“

In einem separaten Interview fügte Herr Heappey hinzu: „Wissen Sie, Tatsache ist, dass sie diese Entscheidungen genauso treffen wie die Russen diese Entscheidungen treffen, um wahllos ukrainische Städte zu bombardieren.“

Er sagte auch, dass es für Russland ein „vollkommen legitimer“ Teil des Krieges sei, Waffenlieferketten anzugreifen, die in die Westukraine gelangen.

„Um ehrlich zu sein, vorausgesetzt, dass die Russen nicht auf Zivilisten zielen – was sie bisher leider nicht allzu sehr beachtet haben – ist es völlig legitim, dass sie Ziele in der Westukraine angreifen, um die ukrainischen Versorgungsleitungen zu unterbrechen.“ Herr Heappey sagte gegenüber der BBC-Sendung Radio 4 Today.

Seine Intervention erfolgte, nachdem Russlands altgedienter Außenminister die Nato beschuldigt hatte, einen „Stellvertreterkrieg“ in der Ukraine geführt zu haben, und davor gewarnt hatte, dass die Gefahr eines Konflikts zu einem dritten Weltkrieg eskalieren könnte.

Westliche Regierungen haben seit der russischen Invasion am 24. Februar Waffen, darunter schwere Artillerie und Panzer, in die Ukraine geschleust.

In einem Interview mit russischen Medien sagte Sergej Lawrow, Moskau bemühe sich, einen Atomkrieg zu verhindern.

“Das ist unsere Schlüsselposition, auf der wir alles aufbauen. Die Risiken sind jetzt beträchtlich”, sagte der russische Außenminister.

“Ich möchte diese Risiken nicht künstlich erhöhen. Viele würden das gerne. Die Gefahr ist ernst, real. Und wir dürfen sie nicht unterschätzen.”

Seine Kommentare kamen, nachdem ein Angriff auf ein Regierungsgebäude in der pro-russischen abtrünnigen Region Moldawien Befürchtungen geweckt hatte, dass sich der Konflikt weiter nach Europa ausbreitet.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>