Welt Nachrichten

Großbritannien sollte den Taliban eine Chance geben, sagt eine Wohltätigkeitsorganisation, die Kabuls Hunde gerettet hat

Eine britische Tierrettungsorganisation, die während der Übernahme Afghanistans durch die Taliban umstritten Katzen und Hunde evakuierte, ist dorthin zurückgekehrt. Ihr Gründer beschrieb die Hardliner als „freundlich“.

Pen Farthing, der ehemalige Royal Marine, der Nowzad gründete, war fünf Mal im Land und forderte Großbritannien auf, das neue Regime des Landes nicht mehr zu meiden.

Die Wohltätigkeitsorganisation hat ihre Arbeit wieder aufgenommen und betreibt eine kleine Klinik für Haustiere sowie Tollwutimpfungen und die Sterilisation von Katzen und Hunden.

Die Taliban-Regierung, die das Land im August 2021 übernommen hatte, habe Nowzad erlaubt, „unsere Missionsziele fortzusetzen“, sagte er gegenüber The Economist, und sein Umgang mit dem Regime sei „immer höflich und freundlich“ gewesen.

Herr Farthing sagte dem Magazin auch, dass die internationale Gemeinschaft den zu Herrschern gewordenen Aufständischen nicht den Rücken kehren dürfe.

Er sagte: „Sie sind wieder an der Macht, weil wir sie wieder an die Macht gebracht haben.“

Als die Taliban den Sieg davontrugen und der Flughafen von Kabul von Scharen verzweifelter Afghanen auf der Flucht belagert wurde, startete Herr Farthing eine öffentlichkeitswirksame Kampagne zur Evakuierung seiner Tiere und seines Personals.

Auf einem der letzten Flüge außer Landes gelang es ihm schließlich, 94 streunende Hunde und 68 Katzen in einem privat gecharterten Flugzeug zu evakuieren. Insgesamt 67 Mitarbeiter und Familienangehörige überquerten die Grenze nach Pakistan und gelangten später nach Großbritannien.

Kritiker behaupteten, die Entscheidung, dem Flugzeug einen Landeplatz zu geben, erwecke den Eindruck, das Vereinigte Königreich kümmere sich mehr um Tiere als seine afghanischen Verbündeten und lenke die Truppen von wichtigeren Aufgaben ab.

Siehe auch  New Yorks Bürgermeister „befleckte Bild eines toten Polizeifreundes mit Kaffee, damit es alt aussieht“

Major Andrew Fox, der drei Touren durch Afghanistan unternahm, kritisierte Herrn Farthing für die „Schilling-Taliban-Propaganda“.

Er sagte gegenüber The Telegraph: „Es unterstreicht wirklich seinen Status als einer der großen selbstbesessenen Heuchler unserer Zeit.“ Es beweist ein für alle Mal, dass er während der Extraktion absichtlich unnötige Hysterie geschürt hat und Zeit und Mühe von der Rettung von Leben abgelenkt hat.“



Er fügte hinzu: „Die Taliban werden von ihren muslimischen Glaubensbrüdern in anderen Ländern kritisiert. Sie ermordeten über 400 britische Militärangehörige. Ihre Position zu Frauenrechten und Bildung ist abscheulich. Ihre barbarische Politik ruiniert Afghanistan.

„Farthing muss aufhören, Taliban-Propaganda zu verbreiten.“

Die Evakuierung von Herrn Farthing wurde auch heftig kontrovers diskutiert, als ein Whistleblower behauptete, der damalige Premierminister Boris Johnson habe das Außenministerium außer Kraft gesetzt, um sicherzustellen, dass die Tiere herauskamen. Herr Johnson bestritt entschieden, an der Entscheidung beteiligt gewesen zu sein.

Eine Untersuchung des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses ergab später, dass die Evakuierung „erhebliche Zeit und Ressourcen sowohl des Zivil- als auch des Militärpersonals in Anspruch genommen“ habe.

Herr Farthing verteidigte die Evakuierung und sagte, sie sei privat finanziert worden und er habe der Regierung freie Plätze an Bord angeboten. Er sagte, es sollte „zu Recht gefeiert“ werden.

„Zeit, friedlich voranzukommen“

Auf der Website von Nowzad heißt es, man habe hart daran gearbeitet, die Operationen in Afghanistan wieder aufzunehmen, und die internationale Gemeinschaft sollte sich mit den Taliban befassen.

„Bis heute werden dringend benötigte Hilfsgelder daran gehindert, ins Land zu gelangen, da westliche Führer es versäumen, einen konstruktiven Dialog mit der afghanischen Regierung aufzunehmen – unserer bescheidenen Meinung nach ist das so.

Siehe auch  Sehen Sie: Russische Söldner stürmen Schützengräben und kämpfen von Tür zu Tür in seltenen Nahkampfaufnahmen

„Zeit, weiterzumachen und friedlich voranzukommen.“

Auf der Website heißt es weiter: „Jetzt, wo wir wieder operieren und sich die Nachricht herumspricht, haben wir viele besorgte Einheimische gesehen, die zum Glück nie weggeschaut haben und verletzte Hunde und Katzen zur Behandlung zu uns gebracht haben.“

„Wir waren tatsächlich ziemlich überwältigt, als ein glücklicher Retter mit Blumen zurückkam, um dem Team für die Behandlung des Hundes zu danken, den er zu uns gebracht hatte.“

Nowzad hat in Kabul auch ein Schutzgebiet für Pferde und Esel.

Herr Farthing wurde mit der Bitte um einen Kommentar kontaktiert.

.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"