Welt Nachrichten

Großbritannien schickt Challenger-2-Panzer in Wochen in die Ukraine, um „die Russen zurückzudrängen“, sagt Rishi Sunak

Rishi Sunak hat bestätigt, dass die Ukraine in Kürze die ersten britischen Challenger-2-Panzer erhalten wird, und Druck auf Deutschland ausgeübt, diesem Beispiel zu folgen.

Damit ist Großbritannien die erste westliche Macht, die die Ukraine mit Kampfpanzern beliefert.

Ein Geschwader von 14 Challenger 2 wird in den kommenden Wochen entsandt, und Großbritannien wird diese Woche mit der Ausbildung der ukrainischen Armee beginnen, um sie einzusetzen, sagte Downing Street.

Herr Sunak sagte am Samstag in einem Telefongespräch mit Wolodymyr Selenskyj, dem ukrainischen Präsidenten, dass die modernen Panzer benötigt würden, um „den Moment zu nutzen“ und „russische Truppen zurückzudrängen“.

„Der Premierminister hat das Bestreben Großbritanniens dargelegt, unsere Unterstützung für die Ukraine zu intensivieren, unter anderem durch die Bereitstellung von Challenger-2-Panzern und zusätzlichen Artilleriesystemen“, sagte ein Sprecher der Downing Street.



Etwa 30 AS90 – große, selbstfahrende Kanonen, die von fünf Kanonieren bedient werden – werden ebenfalls geschickt. Weitere Details sollen am Montag im House of Commons skizziert werden.

Britische Verteidigungs- und Sicherheitsbeamte glauben, dass es aufgrund von Nachschubproblemen und sinkender Moral eine Gelegenheit gibt, wenn Russland im Rückstand ist.

Die Panzer und Waffen sind laut Downing Street „der Beginn eines Gangwechsels in der britischen Unterstützung“.

Herr Zelensky dankte Großbritannien für seine „starke Unterstützung“ und sagte, dass andere Länder dem Beispiel von Herrn Sunak folgen sollten.

Polen und Finnland haben beide zugesagt, in Deutschland hergestellte Leopard-II-Panzer in die Ukraine zu schicken, aber sie brauchen die Erlaubnis von Olaf Scholz, dem deutschen Bundeskanzler, bevor sie die Transfers abschließen können.

Herr Scholz hat gezögert, dem Schritt grünes Licht zu geben, weil er nicht will, dass Deutschland tiefer in den Krieg hineingezogen wird, wurde aber heftig kritisiert, weil er seine Füße gezogen hat.

Siehe auch  Wechselt Mainz-Verteidiger Aaron Martin ablösefrei zu Werder?

Es wird erwartet, dass moderne westliche Panzer die ukrainischen Streitkräfte grundlegend verändern werden.

Rund 300 modernisierte T-72-Panzer aus der Sowjetzeit wurden bereits von ihren Nachbarn wie der Tschechischen Republik und Polen an die Ukraine übergeben, aber westliche Panzer galten als zu weit und würden den Konflikt wahrscheinlich eskalieren lassen.

Russlands Außenministerium hat die Auswirkungen der britischen Challenger-II-Panzer heruntergespielt.

„Wie wir bereits gesagt haben, sind Waffenlieferungen legitime Ziele für russische Angriffe“, sagte Maria Zakharova, die Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"