Großbritannien sanktioniert russische Kriegskorrespondenten im Vorgehen gegen Propaganda

Großbritannien hat angekündigt, drei russische Kriegskorrespondenten zu sanktionieren, um gegen Desinformation und Propaganda vorzugehen, die die Kriegsanstrengungen des Kremls unterstützen.

Außenministerin Liz Truss kündigte an, dass drei Journalisten von zwei russischen Nachrichtenagenturen zusammen mit sechs Medienorganisationen sanktioniert werden. Die jüngsten Maßnahmen erhöhen die Zahl der von Großbritannien sanktionierten Russen auf 1.600.

Evgeny Poddubny, ein Kriegskorrespondent der Allrussischen staatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft, wurde zusammen mit Alexander Kots und Dmitry Steschin, die beide für die Zeitung Komsomolskaya Pravda arbeiten, sanktioniert.



Berichten zufolge wurde sowohl Herrn Stots als auch Herrn Steschin seit 2014 die Einreise in die Ukraine verboten, „aufgrund der Verletzung des Gesetzes über die Rechtsstellung von Ausländern und Staatenlosen“, während sie über die Euromaidan-Proteste berichteten.

Beide haben jedoch während des aktuellen Konflikts ausführlich vor Ort berichtet.

Herr Steshin veröffentlichte einen gefälschten Bericht vom Bahnhof Kramatorsk, nachdem er von einer russischen Rakete getroffen wurde und 57 Menschen tötete.

Herr Steshin behauptete fälschlicherweise, der Bahnhof sei mit ukrainischen Militanten gefüllt, nicht mit Zivilisten, und schrieb auf Telegram: „Vor zehn Minuten geschah dies am Bahnhof von Kramatorsk. Hier arbeitete eine Gruppe Militanter der Streitkräfte der Ukraine.“

Der Post wurde später gelöscht, aber nicht bevor er durch Reposts und Screenshots der Nachwelt erhalten blieb.

RT und Sputnik online wurden ebenfalls von Sanktionen getroffen, zusammen mit All‑Russia State Television and Radio Broadcasting, InfoRos, SouthFront und The Strategic Culture Foundation.

„Verkaufsstellen produzieren gefährlichen Unsinn“

Der Minister für Technologie und digitale Wirtschaft, Chris Philp, sagte: „Zu lange haben RT und Sputnik gefährlichen Unsinn herausgebracht, der als ernste Nachricht verkleidet wurde, um Putins Invasion in der Ukraine zu rechtfertigen.

„Diese Verkaufsstellen wurden in Großbritannien bereits aus dem Äther genommen, und wir haben jeden daran gehindert, mit ihnen Geschäfte zu machen. Jetzt sind wir dazu übergegangen, ihren Websites, Social-Media-Konten und Apps den Stecker zu ziehen, um die Verbreitung ihrer Lügen weiter zu stoppen.”

Nach der russischen Invasion in der Ukraine im Februar widerrief Ofcom die Lizenz von RT, im Vereinigten Königreich zu senden, nachdem sie zu dem Schluss gekommen war, dass die Sendeanstalt nicht „tauglich und angemessen“ oder ein „verantwortungsbewusster Sender“ sei, und verwies auf besondere Bedenken hinsichtlich der Verbreitung von Desinformationen.



Neben den Sanktionen gegen Journalisten kündigte Frau Truss auch ein Exportverbot für britische Dienstleistungen nach Russland an.

Zu den betroffenen Sektoren gehören Buchhalter, Unternehmensberater und PR-Firmen, wobei das Vereinigte Königreich 10 Prozent der Gesamtimporte dieser Dienstleistungen nach Russland ausmacht.

In einer Erklärung sagte Frau Truss: „Geschäfte mit Putins Regime zu machen, ist moralisch bankrott und hilft, eine Kriegsmaschinerie zu finanzieren, die unsägliches Leid in der ganzen Ukraine verursacht. Die Einschränkung des Zugangs Russlands zu britischen Diensten wird den Kreml stärker unter Druck setzen und letztendlich dazu beitragen, dass Putin in der Ukraine scheitert.“

Ihre Ansichten wurden von Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng geteilt, der sagte: „Unsere Exporte professioneller Dienstleistungen sind für viele Länder außerordentlich wertvoll, und genau deshalb sperren wir Russland aus. Indem wir den Zugang Russlands zu unseren erstklassigen Unternehmensberatern, Wirtschaftsprüfern und PR-Firmen einschränken, erhöhen wir den wirtschaftlichen Druck auf den Kreml, den Kurs zu ändern.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Migranten klammern sich an ein Holzboot, nachdem es vor Tunesien gekentert ist und Dutzende noch vermisst werden

Rettungsteams suchten am Mittwoch nach Dutzenden von Menschen, die als vermisst gemeldet wurden, nachdem ein …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>