Deutschland

Globale Aktien mischten sich inmitten von Spekulationen über eine Zinserhöhung der Fed

TOKIO (AP) – Globale Aktien waren am Dienstag angesichts von Spekulationen über eine weitere Zinserhöhung durch die US-Notenbank gemischt.

Die Benchmarks in Asien schlossen in Japan, Australien, Südkorea und China niedriger, aber die europäischen Indizes waren gemischt und stiegen in Frankreich und Deutschland, während sie in Großbritannien fielen. Die Ölpreise stiegen.

Der französische CAC 40 stieg im frühen Handel um 0,2 % auf 6.391,76. Der deutsche DAX stieg um 0,3 % auf 13.265,61. Der britische FTSE 100 fiel um 0,4 % auf 7.503,25. US-Aktien sollten höher driften, da die Dow-Futures um 0,3 % auf 33.145,00 stiegen. S&P 500-Futures stiegen um 0,3 % auf 4.153,25.

Die Anleger kämpfen mit der Ungewissheit darüber, wann die höchste US-Inflation seit Jahrzehnten deutlich nachlassen wird, wie stark die US-Notenbank die Zinsen anheben muss, um sie unter Kontrolle zu bringen, und wie stark die Zinserhöhungen die Wirtschaft bremsen werden.

Anleger werden später in dieser Woche nach Einblicken in diese Unbekannten suchen, wenn die Federal Reserve ihre jährliche Sitzung in Jackson Hole, Wyoming, abhält.

„Die gedrückte Stimmung an der Wall Street spielt sich auch in der asiatischen Sitzung ab, und obwohl eine weitere Runde von Zinssenkungen des Referenzzinssatzes in China gestern dazu beitragen könnte, einige Verluste abzufedern, könnte das allgemeine Aufwärtspotenzial trotz der Risikoscheu begrenzt bleiben “, sagte Yeap Jun Rong, Marktstratege bei IG in Singapur.

Die People’s Bank of China senkte am Montag einen Kreditzins, eine Woche nachdem sie die Zinssätze gesenkt hatte.

Japans Benchmark Nikkei 225 verlor 1,2 % und schloss bei 28.452,75. Australiens S&P/ASX 200 rutschte um 1,2 % auf 6.961,80 ab. Südkoreas Kospi fiel um 1,1 % auf 2.435,34. Hongkongs Hang Seng verlor 0,8 % auf 19.503,25, während der Shanghai Composite wenig verändert war und um weniger als 0,1 % auf 3.276,22 nachgab.

„Investoren sind vorsichtig, da die globalen Märkte ständig von Risikoaversionen erfasst werden“, sagte Anderson Alves von ActivTrades und stellte fest, dass steigende Gaspreise ein großes Risiko darstellten, insbesondere für Europa.

Die Anleiherenditen gewannen an Boden. Die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen, die die Zinssätze für Hypotheken und andere Kredite beeinflusst, stieg von 2,97 % am späten Freitag auf 3,03 %.

Die Verluste des breiteren Marktes folgen auf eine wochenlange Rally. Die Anleger versuchen herauszufinden, wohin die Wirtschaft von hier aus gehen wird, da die hartnäckige heiße Inflation Unternehmen und Verbrauchern schadet. Aufgrund der rekordhohen Inflation konzentrieren sich die Anleger auch auf die Zentralbanken und ihre Bemühungen, hohe Preise zu bekämpfen, ohne das Wirtschaftswachstum weiter zu beeinträchtigen.

„Sie hatten eine ziemliche Rallye und es gibt Grund, sich nicht sicher zu sein, wohin wir von hier aus gehen“, sagte Tom Martin, Senior Portfolio Manager bei Globalt Investments. „Es gibt immer noch ein ordentliches Potenzial für eine Rezession.“

Die Protokolle der Vorstandssitzung der Federal Reserve im Juli bestätigten Pläne für weitere Zinserhöhungen trotz Anzeichen einer schwächeren Wirtschaftstätigkeit. Händler befürchten, dass aggressive Schritte zur Bremsung der Wirtschaft zu weit gehen und eine Rezession herbeiführen könnten.

Fed-Chef Jerome Powell soll am Freitagmorgen auf der Jahrestagung der Zentralbank eine Rede halten. Die Fed hält ihre Sitzung nach einer schweren Woche mit Unternehmens- und Wirtschaftsdaten ab, die zeigten, dass die Inflation die Wirtschaft immer noch drückt, die Verbraucherausgaben jedoch robust bleiben.

„Ich glaube nicht, dass wir bei der Inflation schon aus dem Gröbsten heraus sind“, sagte Martin. „Wir wissen immer noch nicht wirklich, wie sich die Inflation entwickeln wird und was die Fed tun wird.“

Im Energiehandel stieg der US-Rohölindex um 1,25 $ auf 91,61 $ pro Barrel. Brent-Rohöl, der internationale Standard, stieg um 1,01 USD auf 97,49 USD pro Barrel.

Im Devisenhandel fiel der US-Dollar von 137,49 Yen auf 137,26 Japanische Yen. Der Euro wurde mit 99 Cent kaum verändert.

___

Die AP Business Writer Damian J. Troise und Alex Veiga trugen dazu bei.

___

Yuri Kageyama ist auf Twitter unter


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"