Welt Nachrichten

Ghislaine Maxwell verbüßt ​​eine 20-jährige Haftstrafe in einem Niedrigsicherheitsgefängnis in Florida

Ghislaine Maxwell wurde in ein Niedrigsicherheitsgefängnis in Florida gebracht, um ihre 20-jährige Haftstrafe zu verbüßen, weil sie Jeffrey Epstein geholfen hatte, minderjährige Mädchen zu missbrauchen.

Die 60-jährige Maxwell wurde trotz der Bitten ihrer Anwälte, sie in das FCI Danbury in Connecticut zu bringen, ein weiteres Niedrigsicherheitsgefängnis, das wegen seiner liebenswürdigen Bedingungen als „Club Fed“ bekannt ist, zu FCI Tallahassee in Florida gebracht, berichtete die Daily Mail.

Richterin Alison Nathan, die Maxwells Fall leitete, hatte den Vorschlag der Anwälte unterstützt und dem Bureau of Prisons während der Urteilsverkündung empfohlen, Maxwell nach Danbury zu schicken.

Es ist nicht klar, warum die Strafverfolgungsbehörde gegen die Entscheidung des Richters vorgegangen ist.



Dennoch wird der Umzug in die Einrichtung mit niedriger Sicherheit in Florida wahrscheinlich von Maxwell begrüßt, die sich wiederholt über die Bedingungen im Metropolitan Detention Center in Brooklyn beschwert hatte, wo sie seit ihrer Festnahme im Juli 2020 festgehalten wurde.

Zu den bemerkenswerten Insassen der FCI Tallahassee – die nur wenige Autostunden von Epsteins Haus in Palm Beach entfernt ist – gehört Colleen LaRose, eine US-Bürgerin, die wegen terroristischer Verbrechen verurteilt wurde und auch als „Jihad Jane“ bekannt ist.

Maxwells Anwälte sagten, dass sie in Brooklyn in Einzelhaft gehalten, gezwungen wurde, unter Neonlicht zu schlafen, und ihr Essen mit Maden gegeben wurde.

Maxwell beschrieb ihre Inhaftierung als „die Hölle auf Erden“, und ihre Anwälte behaupteten, sie sei auf eine Weise unterdrückerisch überwacht worden, die „mit den Szenen von Dr. Hannibal Lecters Inhaftierung in dem Film „Das Schweigen der Lämmer“ konkurriert“.



Maxwell wurde im Dezember wegen fünf Anklagepunkten, darunter Sexhandel, verurteilt und Ende Juni zu einer 20-jährigen Haftstrafe sowie einer Geldstrafe von 750.000 US-Dollar (620.000 Pfund) verurteilt, weil er dem verstorbenen Milliardär Jeffrey Epstein geholfen hatte, minderjährige Mädchen zu pflegen und zu missbrauchen .

Bei der Verurteilung entschuldigte sich Maxwell für das Leiden der Opfer, entschuldigte sich jedoch nicht für ihre Handlungen.

Maxwells Anwälte hatten darum gebeten, dass sie bei der FCI Danbury inhaftiert wird, teilweise damit sie sich für das Programm zur integrierten Behandlung von Frauen anmelden konnte, „um vergangene familiäre und andere Traumata anzugehen“. Maxwells Anwälte hatten zuvor behauptet, ihr missbräuchlicher Vater habe sie für Epsteins Wünsche „anfällig“ gemacht.

Zu den ehemaligen berühmten Insassen der FCI Danbury gehören die Grammy-preisgekrönte Sängerin Lauryn Hill und Piper Kerman, Autorin von „Orange is the New Black“, das auf der Grundlage ihrer Erfahrungen in Danbury geschrieben wurde.

Maxwells Anwälte haben angekündigt, gegen die Verurteilung und das Urteil Berufung einzulegen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"