Geheimnis um Gerald Cottens Tod und Millionenverlust in Krypto

Geheimnis um Gerald Cottens Tod und Millionenverlust in Krypto

  • Krypto im Wert von mehr als 145 Millionen US-Dollar ist in einem Kühlhaus eingeschlossen, wobei die Besitzer nicht auf die Vermögenswerte zugreifen können.
  • Es gab weit verbreitete Spekulationen, dass Cotten seinen Tod vorgetäuscht hat, um die Investitionen seiner Kunden zu vernichten.

Das kürzliche Verschwinden der südafrikanischen Brüder Ameer und Raees Cajee von Africrypt Exchange mit 69.000 BTC ist nur einer von vielen Krypto-„Exit-Betrug“. Wie zu erwarten ist, hat das gestiegene Interesse des Mainstreams an digitalen Assets Betrüger mit sich gebracht, die hoffen, von den Naiven und in einigen Fällen von den nicht so Naiven zu profitieren.

Einer der bekanntesten „angeblichen“ Exit-Betrug war der plötzliche Tod von Gerald Cotten, dem Gründer der kanadischen Kryptobörse QuadrigaCX. Cotten starb nach offiziellen Angaben am 9. Dezember 2018. Als Todesursache wurden Komplikationen aufgrund seines jahrelangen Kampfes mit Morbus Crohn festgestellt. Der CEO starb während seiner Flitterwochen in Indien.

Dies gab das Unternehmen erst etwa einen Monat später der Öffentlichkeit bekannt. Es wurde bekannt, dass mit seinem Tod der Zugriff auf die Kühlhaus-Wallets des Unternehmens und umgekehrt 145 Millionen US-Dollar an Kryptowährungen der Investoren verloren gingen. Das Unternehmen fror dann die Auszahlungen ein und ging im April 2019 in ein Insolvenzverfahren ein. Es schuldete rund 76.000 Anlegern.

Natürlich kam diese Nachricht bei Kunden und Medien nicht gut an. Weitere Ermittlungen gegen Gerald Cotten enthüllten eine zwielichtige Vergangenheit, die weit verbreitete Spekulationen entfachte, dass der CEO seinen Tod vorgetäuscht und mit dem Geld der Anleger vernichtet hatte.

Gerald Cottens Tod: ein Ausstiegsbetrug?

Die Royal Canadian Mounted Police und das Federal Bureau of Investigation (FBI) leiteten eine Untersuchung der Angelegenheit ein. Einer online Veröffentlichung nannte seinen Tod “das größte Geheimnis der Kryptowährung”. Einige spekulierten, dass Cotten seinen Tod vorgetäuscht hatte, um seinen Kunden ihre Investitionen zu rauben. Einige Investoren sind sogar so weit gegangen, die Exhumierung seines Leichnams zu verlangen, um seinen Tod zu beweisen.

Sie weisen auf verschiedene Anzeichen hin, wie die Tatsache, dass sein Testament nur zwei Wochen vor der Abreise des Paares in die Flitterwochen unterzeichnet wurde. Cotten, von dem bekannt wurde, dass er das seiner Firma anvertraute Geld verwendet hatte, um in Luxus wie das Fliegen mit Privatjets und Yachten zu investieren, hatte seinen beiden Hunden jeweils 100.000 US-Dollar als Erbe hinterlassen. Seine Frau Jennifer Robertson wurde zur Testamentsvollstreckerin seines 9-Millionen-Dollar-Nachlasses ernannt. Sie hat jedoch bestritten, etwas über die Geschäftsbeziehungen von Cotten zu wissen, und die 9 Millionen US-Dollar an das Unternehmen zurückgezahlt, um Kunden bei der Rückerstattung zu helfen.

Eine weitere Unregelmäßigkeit war die Tatsache, dass nur er vollen Zugriff auf die Gelder des Unternehmens hatte. Inzwischen wurde bekannt, dass Cotten gefälschte Konten unter dem Pseudonym „Chris Markay“ verwenden würde, um gefälschte Bitcoin-Käufe für seine Kunden zu tätigen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst and Young sagt, er würde diese Krypto dann verwenden, um an anderer Stelle für sich selbst Investitionen zu tätigen.

Die Polizei ist gekommen Fazit dass QuadrigoCX einfach ein großes Ponzi-Schema war. Die Ermittlerin Amy Castor enthüllte, dass Cotten seit seiner Jugend solche Intrigen durchgeführt hatte. Es wird angenommen, dass er an dem virtuellen Pre-Crypto-Token eGold beteiligt war. Es hilft ihm nicht, dass der Mitbegründer von QuadrigoCX, Michael Patryn, tatsächlich eine Person war, deren richtiger Name Omar Dhanani war und die in den Vereinigten Staaten wegen Identitätsbetrugs verurteilt wurde.

Die Ermittlungen dauern noch an, mit Forderungen, seinen Leichnam zu exhumieren, muss das Gerichtsverfahren noch geklärt werden. Insgesamt wurden 46 Millionen US-Dollar eingezogen – 34 Millionen US-Dollar vom Unternehmen und 12 Millionen US-Dollar aus seinem Vermögen. Der Rest bleibt unzugänglich.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Hacker stiehlt 227 pBTC von pNetwork auf BSC

Hacker stiehlt 227 pBTC von pNetwork auf BSC

Die Plattform hat den Hackern ein Kopfgeld in Höhe von 1.500.000 US-Dollar angeboten, wenn Gelder …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?