Deutschland

Gastgeber des Klimagipfels warnt Nationen vor „Nullsummenspiel“

BERLIN (AP) – Ägyptens Außenminister forderte reiche und Entwicklungsländer auf, bei den UN-Klimaverhandlungen, die er im November leiten wird, Kompromissbereitschaft zu zeigen, und sagte am Dienstag, dass die Verhandlungen kein „Nullsummenspiel“ zwischen Reichen sein sollten und ärmere Nationen.

Außenminister Sameh Shoukry sprach, als Beamte aus 40 Ländern ein zweitägiges Treffen in Berlin abhielten, das als Gelegenheit zur Wiederherstellung des Vertrauens in Aussicht gestellt wurde, nachdem bei den technischen Gesprächen im vergangenen Monat nur geringe Fortschritte bei wichtigen Themen wie der Klimahilfe für Entwicklungsländer erzielt worden waren.

Er sagte, die „sehr nützlichen“ Diskussionen hätten die ägyptischen Beamten beim November-Gipfel in Sharm el-Sheikh „dem Verständnis der Bereiche der Konvergenz und auch möglicher Divergenzen näher gebracht, die von uns allen mehr Arbeit erfordern werden“.

Die Entwicklungsländer warten immer noch darauf, dass die reichen Nationen jedes Jahr 100 Milliarden Dollar an Klimahilfe leisten, ein Ziel, das bis 2020 erreicht werden soll. Sie wollen auch Fortschritte in der Frage der Entschädigung für durch den Klimawandel verursachte „Verluste und Schäden“ erzielen.

Als das Berliner Treffen am Montag eröffnet wurde, warnte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, dass die im Pariser Klimaabkommen von 2015 vereinbarte globale Erwärmungsgrenze von 1,5 Grad Celsius immer weiter außer Reichweite rutsche, obwohl immer mehr Menschen davon betroffen seien extreme Überschwemmungen, Dürren, Stürme und Waldbrände.

Die europäischen Nationen versprachen, ihre Klimaziele trotz des Krieges in der Ukraine zu erfüllen, was einige dazu veranlasste, nach neuen fossilen Brennstoffquellen zu suchen und sich zumindest vorübergehend der Kohle zuzuwenden, um die Engpässe bei den russischen Energielieferungen auszugleichen. Entwicklungsländer haben die Aktionen mit Argwohn betrachtet.

Shoukry, der designierte Vorsitzende der Sharm el-Sheikh-Konferenz, sagte, dass „wir auf breiter Front substanzielle Fortschritte erzielen und sicherstellen müssen, dass niemand zurückgelassen wird“.

„Dies erfordert, dass sich alle der Situation stellen und Verständnis und Kompromissbereitschaft zeigen“, sagte er während einer kurzen Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen. Er fügte hinzu: „Wir können es uns angesichts der Folgen des russischen Krieges in der Ukraine und der Coronavirus-Pandemie nicht leisten, Verpflichtungen zu verzögern oder rückgängig zu machen.“

„Klimaverhandlungen müssen kein Nullsummenspiel zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sein“, sagte Shoukry.

___

Folgen Sie der Berichterstattung von AP zum Klimawandel unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"