Deutschland

Füllkrugs Geduld wird mit Deutschlands WM-Platz belohnt

Niclas Füllkrug nahm die landschaftlich reizvolle Strecke, bevor er am Vorabend der Weltmeisterschaft zum ersten Mal für Deutschland nominiert wurde.

Im Alter von 29 Jahren hätte der Stürmer von Werder Bremen vielleicht gedacht, dass der Tag nie kommen würde, nachdem er nach seinem letzten Einsatz für die deutsche U20 im Jahr 2014 jahrelang von der A-Nationalmannschaft übersehen worden war.

Füllkrug, der mehr Spiele in der zweiten deutschen Liga absolviert hat als in der Bundesliga, kam nicht einmal als Kandidat für die Nationalmannschaftsauswahl in Frage.

Aber in dieser Saison hat Füllkrug in 14 Bundesligaspielen 10 Mal für Bremen getroffen, mehr Tore als jeder andere deutsche Spieler, und er wurde am Donnerstag mit einem Anruf von Bundestrainer Hansi Flick belohnt, der ihn bat, Teil seiner 26-köpfigen Weltmeisterschaft zu sein Kader.

„Es war eine lange Reise, und das macht es jetzt zu einem noch schöneren Moment“, sagte ein emotionaler Füllkrug, nachdem seine Aufnahme bestätigt wurde. „Eine Weltmeisterschaft ist das Größte, was man als Spieler erleben kann. Aber es ist nicht nur eine Belohnung für mich, sondern für die ganze Mannschaft und den Verein.“

Füllkrug bezog sich auf den erfolgreichen Aufstiegserfolg der Bremer in der vergangenen Saison und die Wirkung von Trainer Ole Werner, der die Mannschaft zu einer schnellen Offensivmannschaft machte.

Füllkrug, ein altmodischer Mittelstürmer, war einer der größten Nutznießer. Er hatte in 13 Ligaspielen nur vier Tore erzielt, bevor Werner am 28. November letzten Jahres zum Bremer Trainer ernannt wurde. Füllkrug erzielte bei Werners Debüt ein Tor und bereitete zwei weitere vor und beendete die Saison mit 19 Toren und acht Vorlagen.

Siehe auch  Inu & Meme-Äquivalent zu Cleverminu-Token, das mit 1 Billion IMO-Verkäufen eingeführt wurde

In dieser Saison hat Füllkrug in der Bundesliga da weitergemacht, wo er in der zweiten Liga aufgehört hat. Flick werden neben den Toren auch seine drei Assists aufgefallen sein und dass der hochgewachsene Stürmer mit seiner physischen Präsenz im Strafraum Chancen für Mitspieler schafft.

Füllkrug wird voraussichtlich am Mittwoch im letzten WM-Aufwärmtraining gegen Oman sein Deutschland-Debüt geben. Der vierfache Champion hat wenig Zeit für Anpassungen, bevor er in der Gruppe E gegen Japan, Spanien und Costa Rica spielt.

Füllkrug trainierte am Dienstag mit der Mannschaft in Muscat, Oman.

„Es hat Spaß gemacht“, sagte Füllkrug danach in seiner ersten Pressekonferenz als deutscher Spieler. „Auf dem Platz war viel Qualität, vor allem bei den Stürmern.“

Zu Deutschlands weiteren Offensivoptionen gehören Bayern-München-Veteran Thomas Müller, wenn er sich von einer Verletzung erholt, Nachwuchsstar Jamal Musiala, Chelsea-Stürmer Kai Havertz und Karim Adeyemi von Borussia Dortmund, der bisher eine schwierige Saison hinter sich hat.

Die Verletzung von Leipzigs Timo Werner ließ einen Platz frei für einen der beiden Neuzugänge – Füllkrug oder den 17-jährigen Dortmunder Youssoufa Moukoko.

Füllkrug ist sich nicht sicher, welche Rolle er spielen wird, aber er ist auf alles vorbereitet, was von ihm verlangt wird.

„Wichtig ist, dass wir als Team erfolgreich sind und wie sich das entwickelt“, sagte der Bremer Stürmer. „Bei so einem Turnier kann es meiner Meinung nach Wege gehen, die man sich jetzt noch nicht einmal vorstellen kann. Am Ende ist es wichtig, dass jeder seine Rolle erfüllt. Dass alle an den Erfolg glauben, die, die spielen, die, die nicht spielen, und dass wir eine sehr positive Atmosphäre in der Mannschaft haben. Mal sehen, was mein Job am Ende sein wird. Aber es wird definitiv herauskommen.“

Siehe auch  Feuer zerstört Flüchtlingsunterkünfte für Ukrainer in Deutschland

Füllkrug muss sich nach dem Spiel mit einem Sturmpartner in einer 3-5-2-Formation bei Bremen auf ein neues System einstellen.

„Hier wird es anders sein mit einem Stürmer und im Grunde drei offensiven Mittelfeldspielern hinter ihm. Ich werde versuchen, mich zu integrieren, aber das Team braucht mich“, sagte Füllkrug.

Nach jahrelangem Warten auf seinen ersten Deutschland-Einsatz scheint sich nun alles sehr schnell zu drehen für den Stürmer.

„Ich hatte nicht viel Zeit zum Nachdenken“, sagte er. „Das kommt wirklich sehr, sehr plötzlich und das ist manchmal auch gar nicht so schlimm. Heute erstes Training, morgen erstes Spiel. Es ist eins nach dem anderen.“

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"