Führungskraft der Gazprombank flieht aus Russland, um mit der ukrainischen Armee zu kämpfen

Ein leitender Angestellter der Gazprombank hat Rache an Russland geschworen, nachdem er aus dem Land geflohen war, um sich den ukrainischen Territorialverteidigungskräften anzuschließen.

Igor Volobuyev, ein ehemaliger Vizepräsident der Gazprombank, ist die erste Führungskraft des Unternehmens, die sich gegen den Krieg in der Ukraine ausspricht und sagt, er könne es nicht länger ertragen, in Moskau zu leben.

Der in der Ukraine geborene Herr Volobuyev gab auch zu verstehen, dass er bereit sei, zur Verteidigung seines Heimatlandes zu den Waffen zu greifen.

„Ich konnte nicht bei diesen Leuten bleiben, ihnen die Hände schütteln, mir den Krieg auf meinem Handy ansehen, als wäre das ein schrecklicher Film, und so tun, als wäre es mir egal“, sagte er dem ukrainischen Medienunternehmen Liga.net in Kiew.

„Mein Vater verbrachte einen Monat in einem kalten Keller. Leute, die ich aus meiner Kindheit kenne, sagten mir, dass sie sich für mich schämen.“

Auf die Frage nach dem unerwarteten Tod eines weiteren leitenden Angestellten der Gazprombank, der Berichten zufolge seine Frau und sein Kind getötet hatte, bevor er Anfang dieses Monats in Moskau Selbstmord beging, sagte Herr Volobuyev, er könne kaum glauben, dass Vladislav Avaev sich umgebracht habe.

„Ich glaube nicht, dass er seine Frau und seine Tochter töten konnte. Ich denke, es war inszeniert“, sagte er.

“Wieso den? Es ist schwer zu sagen. Vielleicht wusste er etwas und war gefährlich.“

Der 50-jährige Manager sagte, er habe eine Tasche gepackt und Russland eine Woche nach Kriegsbeginn verlassen.

Herr Volobuyev war 16 Jahre bei der Gazprombank tätig, wo er die meiste Zeit als Leiter der Pressestelle tätig war.

“Ich werde gehen und kämpfen”

Seine Heimatstadt Okhtyrka, die an einer wichtigen Straßenkreuzung zwischen Kiew und Charkiw liegt, wurde im ersten Kriegsmonat von massivem Beschuss getroffen.

„Ich bin in die Ukraine gekommen, um Okhtyrka mit Waffen in meinen Händen zu verteidigen“, sagte er.

„Als (Russland) 2014 die Krim besetzte, habe ich mir selbst versprochen, dass ich hingehen und kämpfen werde, wenn russische Panzer in meine Okhtyrka rollen.“



Die Exekutive sagte, er habe sich bereits verpflichtet, sich der Territorialverteidigung in Kiew anzuschließen.

Der Kreml setzt die Gazprombank seit langem als Waffe gegen die Ukraine und den Westen ein.

Russland stoppte die Lieferungen an die Ukraine, die im tiefsten Winter 2009 den größten Teil ihres Gases nach Europa transportierte, inmitten eines Preisstreits, der weitgehend als Versuch Moskaus angesehen wurde, die damalige pro-westliche Regierung von Kiew zu entgleisen.

Herr Volobuyev gab in dem Interview in Kiew zu, dass Russland damals die Ukraine bewusst als Transitknotenpunkt diskreditierte, um seine neuen Pipeline-Projekte wie Nord Stream durchzusetzen.

Der Geschäftsmann, der den größten Teil seines Lebens in Russland verbracht hat, sagte, er wolle seine Vergangenheit bereuen.

„Ich bin schuldig, für die russische Regierung gearbeitet zu haben – doppelt so schuldig wie ein normaler Russe. Und doppelt so schuldig, weil ich mich mein ganzes Leben lang als Ukrainer betrachtete“, sagte er.

„Es wird mir viel schwerer fallen, meine russische Vergangenheit abzuwaschen.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>