Welt Nachrichten

Freude und Trauma treffen aufeinander, als die ukrainischen Kinder in die Klassenzimmer zurückkehren

Die meisten Teenager haben ein bisschen Angst davor, wieder zur Schule zu gehen, aber für Mariia Makohin war es ein wahrer Akt der Tapferkeit, am Donnerstag durch die Tore ihres Colleges in der Westukraine zu gehen.

„Ich war ein bisschen nervös, weil ich nicht weiß, was russische Terroristen heutzutage tun werden“, sagte der 15-Jährige gegenüber The Telegraph. „Jeden Tag haben wir ein paar Sirenen, und ich weiß nicht, ob sie uns angreifen werden, wenn wir in der Schule sind … Ich bin einfach so erleichtert, weil unsere Stadt nicht getroffen wurde.“

Die Rückkehr zum Alltag im Lyceum 51 in Lemberg sei willkommen, sagt Mariia, obwohl ein neues Ritual zum Schulleben hinzugefügt wurde: ein Übungslauf zum Luftschutzbunker der Schule, der im Keller untergebracht ist.

„Ich war wirklich glücklich, wieder in der Schule zu sein, denn ich habe meine Freunde ungefähr sechs Monate lang nicht gesehen und ich war wirklich glücklich, sie zu sehen und sie zu umarmen“, sagte sie.

„Wenn du jemanden berührst, ist es besser, als wenn du ihn auf einem Bildschirm siehst – es ist so viel besser, mit ihm im Leben zu sprechen, nicht nur am Telefon.“

In Schulen in der ganzen Ukraine wurden Trümmer beseitigt, Böden blutig geschrubbt und wo möglich Reparaturen durchgeführt, während eine Generation von geschockten Kindern zu ihren Studiengängen zurückkehrte.



Während der Krieg weiter tobt, öffneten am Donnerstag die Hälfte der Schulen des Landes wegen der extremen Gefahr von Bombenanschlägen ihre Türen nicht wieder, wie beispielsweise in Kramatorsk in der Region Donezk.

Schulen in den Regionen Kiew, Lemberg und Czernowitz gehören zu denen, die die Schüler wieder in den Klassenzimmern willkommen heißen werden. Es ist jedoch den Eltern überlassen, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken oder sich für die Online-Bildung entscheiden.

Emilia Hrabar, 7, besuchte ihren ersten Tag an der Mittelschule 50 in Lemberg.

Ihr Vater, Vitaliy, sagte, seine größte Sorge, sie vor den Toren zu lassen, sei, wie sie mit dem Sirenengeheul umgehen würde.

„Sie hasst es wirklich, wenn die Sirenen losgehen“, sagte er dem Telegraph.

„Normalerweise sitzen wir zu Hause auf dem Flur und schauen uns online auf der Karte an, welche Regionen das sind [in danger]. Sie sagt immer – es ist so traurig, diese oder jene Region ist wieder rot.

„Ich bin mir nicht sicher, wie sie mit den Sirenen in der Schule umgehen wird.“

Im Falle eines russischen Streiks in Lemberg ist die Schule gut vorbereitet. Unten im Luftschutzbunker warten Rucksäcke auf alle Kinder mit Taschenlampe, Essen und Spielen für den Fall, dass der Strom ausfällt.

Als Vitaliy seine Tochter abholen wollte, ließen die Lehrer die Eltern einen Tanz aufführen – etwas, sagte er, das die neuen Schüler aufheiterte.

Für einige Schüler war die Rückkehr in die Schule nur kurz – einfach genug Zeit, um neue Schulbücher zu besorgen, bevor es wieder in den Online-Unterricht ging.

In Oleksiis schwer beschädigter Schule in Mykhailo-Kotsyubynske, nur 20 Meilen von der belarussischen Grenze entfernt, spielten Schüler „Wahrheit oder Lüge“, während sie auf ihre Materialien warteten.

Diesmal basierte das Spiel jedoch darauf, wie viele russische Raketen aus ihren Fenstern zu Hause geschossen sind, seit sie sich das letzte Mal gesehen haben.

Oleksii Lytvyn, 13, erinnert sich nur allzu lebhaft an den Tag, als russische Raketen seine Schule in Mykhailo-Kotsyubynske auseinander rissen. Es war der 4. März, und er war mit seiner Familie und Dutzenden anderen Menschen im Luftschutzkeller der Schule.

Minuten vor der Explosion, erinnerte sich Oleksii, spielte er mit einem Freund. Nach dem lauten Knall begannen die Wände zu wackeln und er konnte nichts als eine riesige Staubwolke sehen. Eine Person wurde getötet, eine Frau, die an der Schule arbeitete.

„Wir haben im Korridor geschlafen, und hinter der Wand lag eine Leiche“, sagte er.

Andere Schüler sagten, sie seien traurig, wieder in der Schule zu sein, und erinnerten sich an den Mitarbeiter, der bei dem Angriff starb.



Nach Angaben der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft wurden seit Kriegsbeginn mindestens 379 Kinder getötet, während der Verbleib von 223 weiteren unbekannt ist. Weitere 7.013 Kinder befinden sich unter den Ukrainern, die aus den von Russland besetzten Gebieten zwangsweise nach Russland verbracht wurden.

Laut ukrainischen Beamten wurden während sechs Monaten Krieg im ganzen Land 2.400 Schulen beschädigt, darunter 269, die zerstört wurden.

„Einige Kinder haben geschrien“

Leo, 6, gehörte zu den Kindern, die am Donnerstag überhaupt nicht zur Schule gingen.

Die Schulen in der östlichen Stadt Dnipro haben aus Sicherheitsgründen nicht wiedereröffnet, obwohl die Stadt relativ unberührt vom Krieg ist.

„Er hat darauf gewartet, in die Schule zu gehen, aber er versteht nicht wirklich, was er verpasst“, sagt seine Mutter Katarina.

Bei den ersten Einführungs-Videoanrufen am Donnerstag traf Leo seine Lehrer und Mitschüler – aber die neuartige Technologie warf einige Probleme auf.

Während die Situation für Leo neuartig war und er aufpasste, sagte Katarina, es sei ziemlich schwierig für ihn, sich zu konzentrieren. „Auch für die Erwachsenen war es ziemlich hart, einige Kinder haben geschrien.“

„Ich bin sauer“, sagte sie zu The Telegraph.

„Für Leo war die größte Auswirkung des Krieges der Verlust von Freunden im Kindergarten und in der Nachbarschaft, er vermisst sie wirklich.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"