Welt Nachrichten

Frau beißt in McDonald’s-Burger in Eidechse – und die Entschädigung gefällt ihr auch nicht

Eine Französin verklagt McDonald’s, nachdem es ihr einen „10-Prozent-Rabatt“ angeboten hatte, als sie in eine Eidechse gebissen hatte, die ihren Weg in ihren Burger gefunden hatte.

Die Frau in ihren Dreißigern bestellte den Big Tasty in der Filiale des Fast-Food-Riesen in Saint-Witz im Val d’Oise-Viertel außerhalb von Paris.

Die Ereignisse fanden im Februar 2021 statt, aber der Rechtsfall ist gerade erst ans Licht gekommen.

Die Klägerin, die nur als Pamela (nicht ihr richtiger Name) bekannt war, nahm einen Bissen, spürte aber, dass etwas faul an der Mahlzeit war.

„Ich hatte das Gefühl, dass da etwas Seltsames war“, sagte sie zu Le Parisien, was die Geschichte unterbrach. „Ich öffnete [the burger] auf und entdeckte eine zerquetschte Eidechse mit heraushängenden Eingeweiden.“

Ihre Freundin Christelle fügte hinzu: „Es war mit Soße beschmiert. Der Koch muss es gesehen haben.“

„Sie waren nicht überrascht“

Obwohl sie nur an dem Reptil knabberte, war Pamela besorgt, weil sie ihren acht Monate alten Sohn immer noch stillte und sie gelesen hatte, dass Eidechsen verschiedene schädliche Bakterien, einschließlich Salmonellen, übertragen können.

Sie beschloss daraufhin, mit dem Stillen aufzuhören. „Ich hatte vor allem Angst“ vor den gesundheitlichen Folgen, sagte sie.

Als sie an diesem Abend in das Restaurant zurückkehrte, sagte sie, das Personal sei alles andere als entschuldigend und könne ihr als Entschädigung nur einen „10-Prozent-Rabatt“ auf ihre nächste Mahlzeit anbieten.

„Ich hatte den Eindruck, dass sie nicht überrascht waren“, behauptete sie. „Der Koch war da und hat uns zu keinem Zeitpunkt besucht. Der Vorgesetzte war nicht da.“

Eidechse als Ausstellungsstück im Kühlschrank aufbewahrt

In dieser Nacht sagte sie, sie habe Schlafstörungen gehabt und am nächsten Tag sei sie wegen Übelkeit zu einem Arzt gegangen, der ihr vorsorglich Antibiotika verschrieb.

Später rief schließlich ein Manager an, um ihr anzubieten, sie mit dem Versicherer des Unternehmens in Kontakt zu bringen. „Das heißt, sie haben erkannt, dass es ein Problem gab. Was ich wirklich wollte, war, dass sie sich entschuldigen“, sagte Pamela.

Sie kontaktierte einen Anwalt, Frederick Petitpermon, der die anstößige Eidechse mehrere Wochen lang als Ausstellungsstück in seinem Kühlschrank aufbewahrte, falls sie für Tests in ein Labor geschickt werden musste.

Herr Petitpermon sagte jedoch, die Lebensmittelsicherheitsbehörden hätten sich nicht gemeldet.

Er hat nun Anzeige gegen McDonald’s wegen „Gefährdung des Lebens anderer“ erstattet. Die Anhörung ist für nächsten Februar fällig.

„Lebensmittelqualität hat oberste Priorität“

Die Geschäftsleitung der McDonald’s-Filiale bestand darauf, dass sie die Beschwerde „sehr ernst“ genommen und eine interne Untersuchung in der Filiale angeordnet und „keinen Verdacht“ festgestellt habe.

Sie werde „weiterhin alle notwendigen Beweise an die Justiz übermitteln“, sagte sie gegenüber Le Parisien. „Lebensmittelqualität und -sicherheit haben für die Marke oberste Priorität, und daher werden während der gesamten Zubereitung unserer Menüs zahlreiche Audits und Kontrollen durchgeführt“, heißt es.

Frankreich ist nach den USA der weltweit größte Konsument von McDonald’s-Mahlzeiten.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"