Welt Nachrichten

Frankreich verbietet veganen Lebensmittelmarken die Verwendung von „fleischigen“ Wörtern

Französischen Metzgern wird vorgeworfen, veganen Speck verbieten zu wollen, weil er zu realistisch schmeckt.

Der Streit brach aus, als Frankreich sich darauf vorbereitete, pflanzliche Lebensmittel zu verbieten, die mit Begriffen wie „Wurst“, „Steak“ oder „Speck“ verkauft werden, die traditionell für Fleischprodukte gelten.

INAPORC, ein Verband der Schweinefleischindustrie, hat dem Unternehmen La Vie eine förmliche Mitteilung wegen „unlauteren Wettbewerbs“ für seine veganen Specks zugestellt.

Es hieß, sie riskierten, „die Verbraucher zu täuschen“, indem sie glaubten, sie würden Fleischspeck kaufen, und ihre Werbekampagne, die die Kunden aufforderte, „Schweinefleisch ohne Schweinefleisch zu probieren“, habe ihre Branche „in Verruf gebracht“.

La Vie schaltete eine ganzseitige Anzeige in der französischen Zeitung Le Parisien, um die Fleischlobbyisten zurückzuschlagen.

Es lautete: „Liebe Schweinefleisch-Lobby. Danke für das Kompliment. Wir denken, dass Ihre Schweineschmalz nicht von unseren Gemüsespeck zu unterscheiden ist. Würde es Ihnen etwas ausmachen, Ihr Rezept zu ändern?“

Diese wird auf eine Postkartenattrappe gedruckt, rechts mit der Adresse und Platz für eine Briefmarke sowie einer Einladung für Fake-Fleisch-Fans, diese an INAPORC zu schicken.

„Die Schweinefleisch-Lobby greift uns an, weil unsere Gemüsespecks nicht von Schweinespeck zu unterscheiden sind“, heißt es in der Anzeige, „Helfen Sie uns, uns zu verteidigen, indem Sie ihnen diesen Brief schicken“.

Frankreich würde als erstes „fleischige“ Wörter verbieten

Das Kennzeichnungsverbot für pflanzliche Lebensmittel soll Verwechslungen zwischen vegetarischen und Fleischgerichten verhindern.

Kritiker argumentieren, dass es unnötig ist und einer neuen Industrie schadet, die gut für die Umwelt ist, weil es den Fleischkonsum reduziert.

Der französische Staatsrat sagte: „Es wird nicht mehr möglich sein, Begriffe zu verwenden, die den Sektoren entsprechen, die traditionell mit Fleisch und Fisch in Verbindung gebracht werden, um Produkte zu bezeichnen, die nicht zur Tierwelt gehören.“

Das Verbot wurde am 27. Juli verschoben, um der Branche Zeit zu geben, entsprechende Änderungen an Branding und Marketing vorzunehmen.

Es wird erwartet, dass es im Oktober in Kraft tritt, aber es wird angenommen, dass es bis dahin Bemühungen geben wird, das Gesetz zu verwässern oder zu ändern.

„Dieses Gesetz geht zwei offiziellen Prioritäten der französischen Regierung völlig entgegen: dem Kampf gegen die globale Erwärmung und der Reindustrialisierung Frankreichs“, sagte Nicholas Schweitzer, CEO von La Vie, gegenüber Plant Based News.

Wenn das Verbot umgesetzt wird, wird Frankreich, ein traditionell fleischfressendes Land, das erste sein, das vegane Marken mit „fleischigen“ Worten verbietet.

Im vergangenen Jahr verlieh Michelin einem veganen Restaurant seinen ersten französischen Stern als Zeichen einer sich verändernden Kochkultur im Land der „Steak Frites“. Französische Schulen müssen in ihren Kantinen täglich eine vegetarische Option anbieten, nachdem letztes Jahr neue Regeln eingeführt wurden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"