Welt Nachrichten

Frankreich unter Druck, nachdem Deutschland EU-Sanktionen gegen russischen Kernbrennstoff zugestimmt hat

Frankreich steht unter dem Druck, künftige Sanktionen der Europäischen Union gegen die russische Atomindustrie zu unterstützen, da Deutschland einer wachsenden Koalition beigetreten ist, um den Sektor mit Strafmaßnahmen zu treffen.

Polen, Estland, Lettland und Litauen drängen bereits auf ukrainische Pläne, die russischen Energiesanktionen zu verschärfen, um weiteren Druck auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin auszuüben.

Die EU hat den Import von russischem Öl, Gas und Kohle schrittweise eingestellt, aber die Nuklearindustrie des Landes bleibt weitgehend unberührt.

Während Ungarn sich lautstark gegen solche Sanktionen ausgesprochen hat, da es einen neuen Kernreaktor baut, der durch ein russisches Darlehen finanziert wird, ist Frankreich ein weitaus heimlicherer Gegner des Plans geblieben.

Sven Giegold, Staatssekretär im deutschen Finanzministerium, hob am Wochenende Paris hervor, als seine Regierung erstmals signalisierte, dass sie Sanktionen gegen den russischen Nuklearsektor unterstützen werde.

Berlins offizielle Position wurde von Wirtschaftsminister Robert Habeck bekannt gegeben, der sagte: „Die Kerntechnologie ist ein äußerst sensibler Bereich, und Russland kann hier nicht mehr als verlässlicher Partner angesehen werden.“

Jedes im Rahmen eines 11. Pakets von EU-Sanktionen gegen Moskau eingeführte Verbot könnte die Mitgliedstaaten daran hindern, mit Rosatom, der staatlichen russischen Atombehörde, Geschäfte zu machen.

Der französische Kernkraftriese EDF hat eine Reihe von Joint Ventures und Verträgen mit Rosatom zur Produktion und Anreicherung von Kernbrennstoff sowie zum Export von abgereichertem Brennstoff nach Russland.

„Auch viele andere Mitgliedsstaaten fordern die Einbeziehung der Atomenergie in die Sanktionen gegen Russland – insbesondere in Osteuropa, das sich besonders bedroht fühlt“, schrieb Giegold auf Twitter.

„Wir werden versuchen, Frankreich und andere Länder mit Übergangsfristen zu überzeugen.“

Siehe auch  Vorbericht #FCHFCN: FC Nürnberg startet mit voller Mannschaftsstärke in die Saison

„Es ist eine Schwächung der europäischen Souveränität, dass die EU bei der Kernenergie von Russland abhängig bleibt. Es ist auch eine Schwäche der europäischen Handlungsfähigkeit, dass Sanktionen in der Regel einstimmig von allen Mitgliedsstaaten beschlossen werden“, fügte er hinzu.

Deutschland widersetzte sich teilweise früheren EU-Bemühungen, ein Importverbot für russische fossile Brennstoffe zu verhängen, weil es von Moskau abhängig ist, wenn es um billige Energie geht.

Die größte Volkswirtschaft der EU hat jedoch ihre letzten verbleibenden Kernkraftwerke nach einer vorübergehenden Verzögerung abgeschaltet, als Berlin nach Putins Invasion in der Ukraine nach Alternativen zu russischem Gas suchte.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hat die EU-Staaten wiederholt aufgefordert, Sanktionen gegen Rosatom zu unterstützen.

Ein gemeinsamer Vorschlag von Polen, Litauen, Lettland und Estland mit Unterstützung von Kiew soll im Rahmen der Gespräche über die nächste Sanktionsrunde vorgelegt werden, sagte ein hochrangiger Diplomat gegenüber The Telegraph.

Es deutet darauf hin, dass die Spitzenbeamten des russischen Atomriesen von Vermögenssperren und Reiseverboten in Europa sowie einem Embargo für Lieferungen von Nuklearmaterial aus Russland betroffen sind.

„Wir wollen denen nicht schaden, die es wirklich brauchen, einige Länder haben uns gebeten, ihre Energie nicht zu vernichten“, fügte die Quelle hinzu.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"