Welt Nachrichten

Frankreich rettet britische Staatsangehörige aus dem Sudan, da die Evakuierungen in Großbritannien hinterherhinken

Frankreich rettete britische Staatsangehörige unter den 388 Menschen, die es aus dem Sudan evakuiert hatte, während Großbritannien bei der Evakuierung seiner Bürger aus den heftigen Kämpfen im Land hinter den europäischen Ländern zurückblieb.

Das französische Außenministerium sagte, eine „erhebliche“ Anzahl von Menschen aus europäischen Ländern, einschließlich Großbritannien, sowie aus Afrika, Amerika und Asien, sei auf Flügen aus dem Sudan.

Frankreich sagte, „alle Regierungsdienste bleiben voll mobilisiert, um so schnell wie möglich weitere Evakuierungen sicherzustellen“.

Catherine Colanna, die französische Außenministerin, sagte am Montag bei einem Treffen der EU-Kollegen, Frankreich habe geholfen, britische Staatsangehörige aus Khartum zu evakuieren. „Ein schönes Beispiel für Solidarität“, sagte sie laut einer Quelle.

Frau Colanna sagte, Frankreich habe Diplomaten, Beamte und Zivilisten aus 22 Ländern, darunter Großbritannien und die USA, gerettet und den deutschen Botschafter im Sudan per Luftbrücke in Sicherheit gebracht. Deutschland werde in den kommenden Tagen die Rettungsbemühungen übernehmen, fügte sie hinzu.



Im Gegensatz dazu wurde dem Auswärtigen Amt vorgeworfen, britische Zivilisten im Sudan zurückzulassen und aus der katastrophalen Evakuierung von Kabul keine Lehren gezogen zu haben.

Spezialeinheiten haben am Sonntag etwa 30 Botschaftsmitarbeiter und ihre Familien, aber nicht alle britischen Staatsangehörigen, aus Khartum evakuiert. Die Diplomaten waren von einem bevorstehenden Angriff bedroht und werden nun Pläne für eine größere Evakuierung aus Zypern ausarbeiten.

Alicia Kearns, die Tory-Vorsitzende des Sonderausschusses für auswärtige Angelegenheiten, sagte, sie sei „unwohl“, dass Diplomaten zuerst evakuiert worden seien.

Als ihr vorgehalten wurde, dass ihr Austritt jegliche Zurückhaltung der Kriegsparteien beseitigen könnte, sagte sie gegenüber dem Today-Programm: „Also kann ich nicht sagen, dass ich dem nicht widerspreche.

Siehe auch  Schießerei auf Uvalde: Bewaffnete Polizisten warteten fast eine Stunde, bevor sie den Schützen konfrontierten

„Die Realität ist jedoch, dass jedes Land, so wie ich es verstehe, seine Diplomaten abgezogen hat, weil sie die Situation als so ernst einschätzen, das Risiko für das Leben dieser Personen, und das Land hat eine Verpflichtung gegenüber unseren Diplomaten. Aber wir müssen unsere Leute rausholen.“

Andrew Mitchell, Minister des Außenministeriums, sagte gegenüber Sky News: „Wir werden alles tun, was wir können – und ich meine alles –, um unsere britischen Bürger herauszuholen. Unsere Absicht war es immer, unseren eigenen Bürgern die Ausreise zu erleichtern, sobald dies sicher ist.“

Herr Mitchell konnte nicht sagen, wann dies geschehen könnte, betonte jedoch, dass „jede einzelne Option im Detail geprüft wird“.

Auf die Frage, warum Diplomaten, aber keine Bürger, evakuiert worden seien, sagte er, dass „wir eine spezifische Sorgfaltspflicht haben, eine gesetzliche Sorgfaltspflicht gegenüber unserem eigenen Personal und unseren Diplomaten“ und dass es „eine sehr spezifische Bedrohung für die diplomatischen Gemeinschaft“ in Khartum.

Tobias Ellwood, der Vorsitzende des Commons-Verteidigungsausschusses, sagte gegenüber GB News: „Was wir brauchen, ist ein klarer Plan, wie wir britische Passinhaber herausholen können. Wenn dieser Plan heute nicht auftaucht, werden die Menschen den Glauben verlieren und sich dann auf den Weg zurück machen.“

Er warnte davor, dass das Ergebnis zu „einigen sehr schwierigen Situationen“ führen könnte.

Die spanische Luftwaffe half allen spanischen Staatsangehörigen, die ausreisen wollten, aus dem Sudan zu fliehen, der von heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Fraktionen zerrissen ist.





Unter den rund 100 Evakuierten befanden sich etwa 30 Spanier, die anderen Nationalitäten waren Bürger Portugals, Italiens, Polens, Irlands, Mexikos, Venezuelas, Kolumbiens, Argentiniens und des Sudan. An der Militäroperation waren ein Transportflugzeug und ein Sicherheitskonvoi beteiligt.

Siehe auch  Russische Militärausrüstung im vom Krieg zerrütteten Donbass stellt eine Bedrohung durch ballistische Raketen für Kiew dar

Der italienische Verteidigungsminister Guido Crosetto sagte, alle Italiener im Sudan seien evakuiert worden. Die italienische Premierministerin Giorgia Meloni sagte: „Italien lässt niemanden zurück.“

Frankreich evakuiert weiterhin Menschen aus dem Sudan, wobei am Montagmorgen eine weitere Evakuierung durchgeführt wurde, sagte die französische Regierung und fügte hinzu, dass ihre Operationen bisher zur Evakuierung von 388 Menschen geführt hätten.

Ein Flugzeug kehrte mit 101 Menschen an Bord nach Deutschland zurück, wodurch die Gesamtzahl der von Berlin evakuierten Personen auf 311 stieg. Annalena Baerbock, Deutschlands Außenministerin, sagte ihre Teilnahme an einem EU-Außenministertreffen in Brüssel ab, um sich auf die Evakuierung zu konzentrieren.

Schweden wird seine Staatsangehörigen am Montag weiterhin mit Militärflugzeugen evakuieren, nachdem es sein Botschaftspersonal und seine Familien evakuiert hat. Fünfzehn Dänen wurden am Sonntag evakuiert, weitere sechs entschieden sich dafür, im Sudan zu bleiben, und Irland hat angekündigt, dass es bald mehr als 140 seiner Bürger evakuieren wird.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"