Frankreich leitet Ermittlungen gegen Interpol-Chef wegen Folterung des britischen Akademikers Matthew Hedges ein

Die französischen Behörden haben ein Verfahren gegen den Interpol-Präsidenten Ahmed Nasser al-Raisi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wegen Vorwürfen der Folter und willkürlichen Inhaftierung eingeleitet, die von zwei im Land festgenommenen Briten erhoben wurden, teilte eine Quelle, die den Ermittlungen nahe steht, am Mittwoch mit.

Der Fall der mutmaßlichen Mitschuld an der Folter durch den hochrangigen Beamten der VAE wurde von französischen Anti-Terror-Staatsanwälten an einen Ermittlungsrichter übergeben, der nun entscheiden wird, ob Anklage erhoben wird, sagte die Quelle, die nicht genannt werden wollte, gegenüber AFP.

Die beiden Briten Matthew Hedges und Ali Issa Ahmad beschuldigen al-Raisi, als hochrangiger Sicherheitsbeamter des Innenministeriums die letzte Verantwortung für die Folter und willkürliche Inhaftierung zu tragen, die sie in den VAE erlitten haben.

Die Quelle sagte, der Ermittlungsrichter müsse auch entscheiden, ob al-Raisi, der im November zum Präsidenten von Interpol gewählt wurde, diplomatische Immunität vor Strafverfolgung in Frankreich genieße.

Die Briten reichten die Klage auf der Grundlage der Weltgerichtsbarkeit ein, die es Staaten ermöglicht, schwere Verbrechen auch dann zu verfolgen, wenn sie auf fremdem Boden begangen wurden.

Die Eröffnung dieses Verfahrens gegen al-Raisi geht einen Schritt weiter als die Folterermittlungen, die die französische Staatsanwaltschaft im November wegen der Inhaftierung des Dissidenten Ahmed Mansoor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gegen ihn eingeleitet hatte.

Damals wies das Außenministerium der VAE die Beschwerden über Mansoors Haftbedingungen als „unbegründet“ zurück.



Im jüngsten Fall liegt die Untersuchung nun in den Händen eines Ermittlungsrichters, ein Schritt, der einer etwaigen Anklageerhebung vorausgeht.

Dies bedeutet, dass al-Raisi möglicherweise in Frankreich zur Befragung festgenommen werden könnte, wenn er das Land besucht. Der Hauptsitz von Interpol befindet sich in der südostfranzösischen Stadt Lyon.

Er soll Lyon seit Januar bereits mehrfach besucht haben.

Der Fall wurde Ende März eröffnet, fügte die Quelle hinzu.

Beide Kläger waren am Mittwoch in Paris, um vor dem Ermittlungsrichter auszusagen.

Hedges sagt, er sei von Mai bis November 2018 in den Vereinigten Arabischen Emiraten inhaftiert und gefoltert worden, nachdem er während einer Studienreise wegen falscher Spionagevorwürfe festgenommen worden war.

Zu lebenslanger Haft verurteilt, wurde er schließlich auf internationalen Druck unter Führung des Vereinigten Königreichs freigelassen.

Ahmad sagt unterdessen, er sei während eines Monats in Haft im Januar 2019 wiederholt geschlagen und sogar erstochen worden, angeblich weil er den Golfrivalen der VAE, Katar, bei einem Fußballspiel enthusiastisch unterstützt hatte.

Al-Raisis vierjährige Amtszeit bei Interpol ist weitgehend zeremoniell, wobei Generalsekretär Jurgen Stock die tägliche Verwaltung der Organisation übernimmt.

Seine Kandidatur für den Job bei Interpol löste einen Aufschrei von Aktivisten aus, die auf die großzügige Finanzierung hinwiesen, die Interpol von den Vereinigten Arabischen Emiraten erhält.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf wichtige Entwicklungen, während die orthodoxe Kirche von Kiew die Beziehungen zu Russland abbricht

Ukrainekrieg – Sonderartikel Der Moskauer Zweig der orthodoxen Kirche von Kiew sagte am Freitag, er …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>