Deutschland

Frankreich ersetzt den verletzten Nkunku für die WM durch Kolo Muani

PARIS (AP) – Die Verletzungssorgen des Titelverteidigers Frankreich bei der Weltmeisterschaft gingen weiter, als Stürmer Christopher Nkunku im Training der Mannschaft verletzt und am Mittwoch durch Randal Kolo Muani ersetzt wurde.

Der 25-jährige Nkunku ging nach einem Zweikampf von Mittelfeldspieler Eduardo Camavinga im Training kurz vor Ende der Einheit am Dienstagabend zu Boden und hielt sich dabei sein linkes Bein fest. Kolo Muani wurde kurz vor dem Abflug der Mannschaft nach Katar als sein Ersatz ausgewählt, teilte der französische Fußballverband in einer Erklärung mit.

Der Verband sagte nicht, was Nkunkus Verletzung war, aber Bilder zeigten, wie er nach dem Zweikampf sein linkes Knie umklammerte und dann davonhumpelte.

Nkunku wurde in der vergangenen Saison zum besten Spieler der deutschen Bundesliga gekürt, nachdem er insgesamt 35 Tore erzielt und 14 Ligavorlagen für Leipzig geliefert hatte. Er hatte in dieser Saison in 23 Spielen 17 Tore erzielt.

Kolo Muani hat seit seinem Wechsel vom französischen Pokalsieger Nantes zu Eintracht Frankfurt in der Offseason einen ordentlichen Start hingelegt. Er hat zwei Länderspiele für Frankreich gemacht.

Trainer Didier Deschamps vermisst bereits die Mittelfeldspieler Paul Pogba und N’Golo Kante, die Frankreich vor vier Jahren zum Weltmeistertitel verholfen haben. Innenverteidiger Presnel Kimpembe zog sich am Montag zurück, nachdem er sich nach einer sechswöchigen Pause nach einer Oberschenkelverletzung nicht ausreichend erholt hatte.

Deschamps wartet gespannt darauf, ob sein bester Innenverteidiger, Raphael Varane, am 22. November gegen Australien fit ist – genau einen Monat, seit er mit einer Oberschenkelverletzung für Manchester United abgehauen ist.

Auch an der Fitness von Karim Benzema bestehen anhaltende Zweifel. Seit dem Gewinn des Ballon d’Or im letzten Monat hat Benzema weniger als 30 Minuten für Real Madrid gespielt, als er in einem Champions-League-Spiel eingewechselt wurde.

Siehe auch  Deutsche Beamte warten vorerst mit Abschiebungen in den Iran

Aber er gab in einem Auszug aus einem Interview mit dem Fernsehsender L’Equipe, das am Sonntag ausgestrahlt wird, beruhigende Neuigkeiten.

„Es geht mir gut. Ich hatte ein bisschen Schmerzen, aber keinen Riss und keine ernsthafte Verletzung. Ich hätte (für Madrid) spielen können, aber ich war nicht bei 100 Prozent“, sagte er L’Equipe TV. „Es ging nicht darum, Risiken einzugehen oder nicht einzugehen, ich war nur nicht bei 100 Prozent. Seitdem arbeite ich gut im Fitnessstudio. Ich bin gelaufen, habe mich gedehnt, also ist alles in Ordnung.“

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"