Deutschland

Frankfurt gewinnt 1:0 bei Marseille in von Unordnung getroffenem CL-Spiel

MARSEILLE, Frankreich (AP) – Nachlässiges Verteidigen kostete Marseille erneut in der Champions League, als es am Dienstag zu Hause gegen Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt mit 0: 1 verlor.

Die Mannschaft von Trainer Igor Tudor ist in der französischen Liga noch ungeschlagen, hat aber auf diesem Niveau noch nicht die Nase vorn. Marseille machte einen organisierten und unbekümmerten Eindruck, genau wie letzte Woche gegen Tottenham, geriet aber in der 43. Minute in Rückstand, nachdem ein Abwehrfehler es dem offensiven Mittelfeldspieler Jesper Lindstrøm ermöglicht hatte, ein Tor zu erzielen.

Der japanische Mittelfeldspieler Daichi Kamada dachte, er hätte in der 79. Minute das 2: 0 erzielt, aber sein Versuch wurde wegen Abseits ausgeschlossen.

Tottenhams 0:2-Niederlage bei Sporting im anderen Spiel der Gruppe D bedeutet, dass Sporting mit sechs Punkten das Kommando übernimmt, nachdem es Frankfurt letzte Woche in Deutschland mit 3:0 besiegt hatte.

Tottenham und Frankfurt haben drei Punkte, Spurs auf dem zweiten Platz aufgrund der Tordifferenz und Marseille auf dem letzten Platz.

Es war eine feindliche Atmosphäre im Stade Velodrome, wo die Bereitschaftspolizei vor dem Anpfiff und später eingriff, um die Unordnung zu unterdrücken, als gegnerische Fans Fackeln und Feuerwerkskörper auf einander warfen. Ein großangelegter Polizeieinsatz hatte Fan-Gewalt vor dem Spiel verhindert, das als sehr hohes Risiko eingestuft wurde.

Frankfurt hat eine Erklärung abgegeben, in der es sich von einem angeblichen Nazi-Gruß distanziert, den ein Fan vor dem Spiel auf Video festgehalten hat.

„Eintracht Frankfurt steht für Toleranz und Vielfalt und bezieht eine klare Position im Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung“, heißt es in der Erklärung der Frankfurter. „Der Verein distanziert sich klar von dem Einzelfall vor dem UEFA-Champions-League-Spiel … bei dem eine Person eine als ‚Hitlergruß‘ verstandene Geste vollführte. Antisemitisches Gedankengut steht in krassem Gegensatz zu den eindeutigen und unerschütterlichen Werten des Vereins und seiner Wurzeln.“

Frankfurt fügte hinzu, der Fan weise „den Vorwurf antisemitischer Absichten entschieden zurück“ und der Klub werde „diesen Vorfall gründlich aufarbeiten“.

Nachdem Alexis Sanchez, Stürmer-Veteran von Marseille, eine Flanke nur knapp per Kopf verfehlte, führte Frankfurts schneller Angriff über die rechte Seite zu einem Fehler des heimischen Mittelfeldspielers Valentin Rongier.

Er konnte den Ball nicht richtig klären und Lindstrøm lenkte ihn an Torhüter Pau López vorbei, der den scharfen Schuss des lebhaften Lindstrøm zu Beginn der zweiten Halbzeit an die Latte lenkte.

Nach einer Stunde kam der türkische Flügelstürmer Cengiz Ünder für Spielmacher Dimitri Payet und stellte den Rechtsverteidiger Jonathan Clauss auf, der direkt auf den ehemaligen Torhüter von Paris Saint-Germain, Kevin Trapp, schoss.

Trapp stoppte dann einen zahmen Versuch von Rongier in einer guten Phase für Marseille, als der ungedeckte Stürmer Luis Suárez 20 Minuten vor Schluss seinen Schuss vor dem Tor abfeuerte.

Zu Beginn des Spiels tat López gut daran, den Frankfurter Stürmer Randal Kolo Muani mit den Füßen zu wehren, und wehrte kurz nach seinem nicht anerkannten Tor einen Treffer von Kamada ab.

Marseille, der Meister von 1993 und einzige französische Mannschaft, die die Champions League gewann, verlor letzte Woche mit 0:2 bei Tottenham.

Die sportlichen Ersatzspieler Paulinho und Arthur Gomes erzielten am Dienstag späte Tore, um Spurs die erste Saisonniederlage zu bescheren.

___

Mehr AP-Fußball: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"