Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Flurneuordnung schafft nachhaltige Strukturen im ländlichen Raum

Das Land fördert Flurbereinigungsverfahren in Freudenstadt-Dietersweiler/Kniebis und Pfalzgrafenweiler-Neu-Nuifra mit knapp 2,3 Millionen Euro. Die Flurbereinigung ist ein unverzichtbares Instrument zur Stärkung der Land- und Forstwirtschaft sowie des gesamten ländlichen Raums.

„Die Landesregierung unterstützt die ländlichen Regionen auf vielfältige Weise. Die Flurbereinigung ist ein unverzichtbares Instrument zur Stärkung der Land- und Forstwirtschaft sowie des gesamten ländlichen Raums. In Freudenstadt und in Neu-Nuifra werden die vielfältigen Möglichkeiten der Flurneuordnung optimal genutzt“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Sabine Kurtz, anlässlich der Übergabe von Förderbescheiden für das Flurbereinigungsverfahren in Freudenstadt-Dietersweiler/Kniebis und in Pfalzgrafenweiler-Neu-Nuifra.

Flurneuordnung in Freudenstadt-Dietersweiler/Kniebis

Die Teilnehmergemeinschaft der Flurneuordnung Freudenstadt-Dietersweiler/Kniebis erhielt einen Zuschuss von mehr als 1,7 Millionen Euro. Dies ermöglicht die Umsetzung des zweiten Bauabschnitts im Flurbereinigungsverfahren. „Dies ist bereits das zweite Mal, dass die Teilnehmergemeinschaft einen Förderbescheid erhalten hat. Die geplanten Maßnahmen zielen nicht nur darauf ab, die Bedingungen in der Land- und Forstwirtschaft zu verbessern, sondern dienen auch der Stärkung des Tourismus sowie des Natur- und Artenschutzes“, sagte Staatssekretärin Sabine Kurtz in Freudenstadt.

Insgesamt erhalten die beiden Landkreise Dietersweiler und Kniebis mehr als vier Millionen Euro für den Ausbau von Asphalt- und Schotterwegen sowie zur Förderung von Landschaftspflege und Tourismus. Neben der Modernisierung ländlicher Wege für die Ortsverwalter wird auch der gefährliche Begegnungsverkehr zwischen land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen und Touristen durch einen breiteren Ausbau entschärft. Die Pflanzung von 500 Obstbäumen und 200 neuen Nistkästen soll die Natur schützen und die Artenvielfalt erhöhen. Andere Ausgleichsmaßnahmen, wie die Freilegung eines ehemaligen Eiskellers als Fledermausrefugium, fördern die Ökologie, ohne landwirtschaftliche Flächen zu verbrauchen. „In diesem Flurbereinigungsverfahren haben die Teilnehmergemeinschaft, die Stadt Freudenstadt und das Landratsamt Freudenstadt gemeinsam ein Ausbaukonzept erarbeitet, das nicht nur den Verantwortlichen die Arbeit erleichtert, sondern auch den Tourismus und die gesamte einzigartige Natur des Nordschwarzen verbessert Wald“, sagt Kurtz.

Bodenordnung in Pfalzgrafenweiler-Neu-Nuifra

Die Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Pfalzgrafenweiler-Neu-Nuifra 2 erhielt einen Zuschuss von über 570.000 Euro. „Die Gemeinschaft der Teilnehmer aus New Nuifra lebt den Gedanken der Solidarität bei der Neuordnung des Landes und der Neugestaltung ihrer Heimat. Das ganze Dorf macht mit! Aufgrund der sogenannten realen Landteilung aus den vergangenen Jahrhunderten ist der Landbesitz in New Nuifra besonders fragmentiert. Die Bodenordnung bietet eine große Chance, die Bodenordnung gemeinsam mit allen Beteiligten neu zu entwickeln und zu gestalten“, sagte Staatssekretär Kurtz in Pfalzgrafenweiler-Neu-Nuifra.

New Nuifra wurde Anfang des 18. Jahrhunderts gegründet und hat heute rund 100 Einwohner. Der Teil von Pfalzgrafenweiler ist jedoch durch die sogenannte Realteilung stark zersplittert. Auch der Zustand der Wirtschaftswege ist nicht zeitgemäß. Um diese Probleme zu lösen, hat das Landratsamt Freudenstadt 2015 ein vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren angeordnet. Die 67 betroffenen Grundstückseigentümer bilden die sogenannte Teilnehmergemeinschaft.

Gemeinsam mit der Teilnehmergemeinschaft und der Gemeinde Pfalzgrafenweiler erarbeitete die Flurbereinigungsbehörde des Landratsamtes Freudenstadt einen Straßen- und Gewässerplan. Auf rund 100 Hektar sollen Asphalt- und Schotterwege ausgebaut und das Landschaftsbild aufgewertet werden. Darüber hinaus werden ökologische Maßnahmen umgesetzt. Neue Baumreihen und heimische Gehölze sollen künftig das Stadtbild prägen. Die wichtigste Maßnahme für die Gemeinde Pfalzgrafenweiler ist jedoch die Modernisierung der Ortsstraße. Zu den rund 570.000 Euro Förderung kommen weitere rund 330.000 Euro als sogenannter freiwilliger Beitrag der Gemeinde Pfalzgrafenweiler hinzu. Dadurch verbleibt nur ein kleiner Anteil von rund 20.000 Euro bei der Teilnehmergemeinschaft

„Bodenordnungsverfahren sind bürgernah. Die gute Zusammenarbeit zwischen Öffentlichkeit und Verwaltung steht an erster Stelle. Auf diese Weise können die Teilnehmer ihr eigenes Umfeld aktiv mitgestalten. Die Bürger von New Nuifra haben das Beste aus dieser Gelegenheit gemacht. Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen“, sagte Staatssekretär Kurtz.

Landesamt für Geoinformation und Ländliche Entwicklung: Flurbereinigungsverfahren in Freudenstadt-Dietersweiler/Kniebis

Landesamt für Geoinformation und Ländliche Entwicklung: Flurbereinigungsverfahren Pfalzgrafenweiler-Neu-Nuifra 2

Landesamt für Geoinformation und Ländliche Entwicklung: Flurbereinigung

Ministerium für Ernährung, ländliche Gebiete und Verbraucherschutz

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hauk nimmt an den 12. Forstmeisterschaften teil

12. Forstmeisterschaften in Königsbronn-Ochsenberg

In Königsbronn-Ochsenberg fanden die 12. Baden-Württembergischen Forstmeisterschaften statt. Sie sind Ausdruck von Präzision und Professionalität …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>