Welt Nachrichten

Flüchtlingsrapper Pras Michel wegen illegaler Lobbyarbeit für schuldig befunden

Ein Sänger der legendären Hip-Hop-Gruppe The Fugees aus den 1990er Jahren wurde wegen Verschwörung verurteilt, eine Reihe ausländischer Lobbykampagnen zu orchestrieren, um die US-Regierung unter zwei Präsidenten zu beeinflussen.

Der Prozess gegen Prakazrel „Pras“ Michel in Washington beinhaltete Zeugenaussagen von Hollywood-Star Leonardo DiCaprio und dem ehemaligen US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions.

Michel wurde beschuldigt, Geld von Jho Low, dem flüchtigen malaysischen Finanzier, durch Strohspender für Barack Obamas Wiederwahlkampagne 2012 geleitet zu haben, und versuchte später, die Trump-Administration zu beeinflussen, um einen Auslieferungsprozess im Namen Chinas fallen zu lassen.

Das Justizministerium behauptete, der Rapper habe dafür Millionen von Dollar eingesteckt.

Die Verteidigung argumentierte, dass der mit einem Grammy ausgezeichnete Rapper, ein Gründungsmitglied von The Fugees, einfach nur Geld verdienen wollte und schlechte Rechtsberatung erhielt, als er sich in der Welt der Politik neu erfand.

Michel ertrug ein heftiges Kreuzverhör durch Staatsanwälte, während er zu seiner eigenen Verteidigung aussagte.

Er sagte, Herr Low wolle 2012 ein Bild mit Herrn Obama und sei bereit, Millionen von Dollar dafür zu zahlen.

Michel erklärte sich bereit zu helfen und verwendete einen Teil des Geldes, das er erhielt, um Freunden die Teilnahme an Spendenaktionen zu bezahlen. Er habe nicht gewusst, dass es illegal sei, sagte er.

Die Staatsanwälte sagten, Michel habe das Geld im Namen von Herrn Low gespendet und später versucht, sich mit Texten von Brennertelefonen auf die Strohspender zu stützen, um sie davon abzuhalten, mit Ermittlern zu sprechen.

Er lernte Herrn Low 2006 kennen. Der malaysische Geschäftsmann half bei der Finanzierung von Hollywood-Filmen, darunter „The Wolf of Wall Street“.

Siehe auch  Impfkonzepte in sieben weiteren Stadt- und Landkreisen genehmigt

DiCaprio, der 48-jährige Star mehrerer Hollywood-Blockbuster, ist eine von mehreren prominenten Persönlichkeiten, die mit Mr. Low in Verbindung stehen, der jetzt ein Flüchtling ist, der wegen angeblicher Unterschlagung von 4,5 Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Pfund) aus Malaysias 1MDB-Staatsvermögen mit separaten Bundesstrafverfahren konfrontiert ist Fonds.

DiCaprio sagte während Michels Prozess aus, dass Herr Low ihm als legitimer Geschäftsmann erschienen war und erwähnt hatte, dass er für Herrn Obamas Wahlkampf spenden wollte. Dem Schauspieler selbst wurde kein Fehlverhalten vorgeworfen.

Nach der Wahl von Herrn Trump sagen Staatsanwälte, dass Michel erneut Millionen genommen hat, um US-Ermittlungen zu Herrn Lows angeblichen Geldwäsche- und Bestechungsplänen mit 1MDB einzustellen. Me Low hat seine Unschuld beteuert.

Michel wurde auch dafür bezahlt, sich im Namen Pekings bei der US-Regierung dafür einzusetzen, den chinesischen Milliardär und Dissidenten Guo Wengui an China auszuliefern, ohne sich als ausländischer Agent registrieren zu lassen, sagten die Staatsanwälte.

Zu dieser Anklage verwies die Verteidigung auf Aussagen von Herrn Sessions, der sagte, er sei sich als Generalstaatsanwalt bewusst gewesen, dass Peking die Auslieferung wollte, aber Michel nicht kannte.

Die letztlich vergeblichen Bemühungen des Rappers, ein Treffen zu dem Thema zu arrangieren, schienen nicht unangemessen, sagte der ehemalige Generalstaatsanwalt.

Michels Anwalt David Kenner sagte Reportern vor dem Gerichtsgebäude, er sei „äußerst enttäuscht“ von dem Urteil, hoffe aber weiterhin, dass die Anklage vom Richter abgewiesen werden könne.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"