Finnland bereitet sich darauf vor, dass Russland nach dem Nato-Antrag die Gaslieferungen stoppt

Finnland bereitete sich am Donnerstagabend darauf vor, dass Russland als Vergeltung für seinen bevorstehenden Beitrittsantrag zur Nato die Gaslieferungen stoppt.

Der Kreml schürte Befürchtungen eines „Hybridkrieges“, nachdem Helsinki angekündigt hatte, dass es der von den USA geführten Allianz „unverzüglich“ nach der Invasion Moskaus in der Ukraine beitreten wolle.

Die Minister planten Industriestillstände und Nahrungsmittelknappheit, da sie sagten, dass die Energieversorgung bereits am Freitag gestoppt werden könnte.

Finnische Abgeordnete forderten die Regierung außerdem auf, eine vollständige Schließung ihrer Grenze zu Russland durchzusetzen, um zu verhindern, dass Moskau Asylbewerber über die Grenze drängt.

Die wachsende Besorgnis kam, nachdem Moskau sagte, es würde die finnische Mitgliedschaft „definitiv“ als Bedrohung seiner Sicherheit sehen.

„Die Erweiterung der Nato und die Annäherung des Bündnisses an unsere Grenzen machen die Welt und unseren Kontinent nicht stabiler und sicherer“, fügte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hinzu.

„Alles wird davon abhängen, wie dieser Prozess abläuft, wie weit sich die militärische Infrastruktur in Richtung unserer Grenzen bewegt.“

Moskau sagte, Finnland und Schweden, von denen ebenfalls erwartet wird, dass sie dem Bündnis beitreten, würden militärische Ziele werden, sobald Nato-Truppen in ihren Gebieten eintreffen.

„Sobald Finnland und Schweden Nato-Mitglieder werden und die Bündniseinheiten dort sind, werden diese Gebiete zu einem möglichen Ziel für das russische Militär“, sagte Dmitry Polyansky, stellvertretender Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen.

„Die Russische Föderation wird gezwungen sein, bestimmte militärische Schritte zu unternehmen, wenn Finnland und Schweden der Nato beitreten.“

Lokale Medienberichte deuteten jedoch darauf hin, dass finnische Politiker Gas als erstes Ziel für Moskau erwarteten.

Sie rechneten bereits mit einer Abschaltung wegen einer ausstehenden Gasrechnung, die Wladimir Putin am 23. Mai in Rubel verlangt hat.

Die Europäische Kommission weigerte sich, Finnland Sondervollmachten zu erteilen, um seine Grenzen für Asylbewerber aus Russland zu schließen.

Nach EU-Recht muss Helsinki laut einem hochrangigen Brüsseler Beamten „jeden behandeln, der um Asyl bittet, einschließlich Russen“.

Oppositionspolitiker griffen die finnische Regierung wegen Einhaltung des Diktats an und argumentierten, Helsinkis Führer hätten die Achtung internationaler Vereinbarungen über die Sicherheit Finnlands gestellt.

Es wird befürchtet, dass Russland seine Grenze zu Finnland auf ähnliche Weise ausnutzen könnte wie Weißrussland, das als Vergeltung für westliche Sanktionen Tausende von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten über seine Grenzen zur EU schickte.

Der Angriff des russischen Führers auf die Ukraine hat Finnland veranlasst, die jahrzehntelange militärische Neutralität aufzugeben.

„Nun, da der Moment der Entscheidungsfindung nahe ist, bringen wir unsere gleichen Ansichten zum Ausdruck, auch zur Information der Fraktionen und Parteien“, sagten Sauli Niinisto, der Präsident Finnlands, und Sanna Marin, die Premierministerin, bei der Ankündigung ihrer Absichten Bewerbung für den Beitritt zum Bündnis.

„Als Mitglied der Nato würde Finnland das gesamte Verteidigungsbündnis stärken“, fügten sie hinzu. „Finnland muss unverzüglich die Nato-Mitgliedschaft beantragen. Wir hoffen, dass die für diese Entscheidung noch notwendigen nationalen Schritte in den nächsten Tagen zügig eingeleitet werden.“

Finnlands parlamentarischer Verteidigungsausschuss kam am Donnerstag zu dem Schluss, dass die Mitgliedschaft die „beste Option“ für die Sicherheit des Landes sei.

Eine große Mehrheit des finnischen Parlaments unterstützt jetzt die Mitgliedschaft, und eine kürzlich durchgeführte Meinungsumfrage zeigte, dass die Unterstützung für den Beitritt zur Nato bei 76 Prozent lag.

Boris Johnson hat geschworen, Finnland und Schweden im Falle eines russischen Angriffs zu verteidigen, während sie sich um die Nato-Mitgliedschaft bewerben.

„Sehen Sie, ich denke, es war ein wichtiger Tag, denn was wir getan haben, hat etwas zementiert, das eigentlich implizit sein sollte, nämlich dass Großbritannien und Schweden, Großbritannien und Finnland enge Freunde und Partner sind, und im Falle eines Angriffs Bei beiden ist es fast unvorstellbar, dass Großbritannien ihnen nicht auf die eine oder andere Weise zu Hilfe kommen würde. Aber wir haben es noch nie gesagt“, sagte der Premierminister gegenüber The Economist.

“Wir haben es noch nie zuvor in einer feierlichen Erklärung so formalisiert wie heute.”

Doch bevor Finnland offiziell der Nato beitreten kann, müssen sein Präsident und sein mächtiger Ministerausschuss für Außen- und Sicherheitspolitik eine formelle Entscheidung über die Einreichung eines Antrags treffen.

Nachdem die Allianz das Angebot erhalten hat, müssen ihre 30-köpfigen Mitglieder dem Umzug zustimmen und den Antrag dann in ihren nationalen Gesetzen ratifizieren.

Unterdessen wird Außenministerin Liz Truss die westlichen Verbündeten auffordern, „weiter und schneller“ vorzugehen, um die Ukraine zu unterstützen, „Putins Aggression einzudämmen“.

„Um der Ukraine zu helfen, müssen wir weiter und schneller vorgehen“, wird sie am Wochenende den Gesprächspartnern bei G7- und Nato-Treffen in Deutschland mitteilen.

„Die beste langfristige Sicherheit für die Ukraine ergibt sich daraus, dass sie sich selbst verteidigen kann. Das bedeutet, der Ukraine einen klaren Weg zu Nato-Standardausrüstung zu eröffnen.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

In Feindeshand gezwungene Ukrainer fliehen … und die Russen helfen ihnen

Vlad aus der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol sah mürrisch aus, als er die Flüchtlingsunterkunft in …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>