Crypto News

FBI beschlagnahmt BTC im Wert von 2,3 Millionen US-Dollar vom russischen Ransomware-Betreiber

  • Das FBI gab kürzlich bekannt, dass es 39 BTC aus der Brieftasche eines russischen Ransomware-Betreibers beschlagnahmt hat, der mit REvil, einer berüchtigten Cyberkriminalität, verbunden ist.
  • Das FBI hat es geschafft, die Exodus-Brieftasche des Betreibers zu beschlagnahmen und die BTC wiederzuerlangen, aber es gab keine Details darüber, wie dies geschah.

Bitcoin ist nicht mehr das Verbrechensparadies, das es in seinen Anfängen war. Ein weiterer klarer Beweis dafür ist, dass das Federal Bureau of Investigations über 39 BTC im Wert von über 2 Millionen US-Dollar von einem russischen Ransomware-Betreiber beschlagnahmt hat, der mit der berüchtigten Cyberkriminellenbande REvil in Verbindung steht.

Laut Gerichtsakten Zum ersten Mal gesehen von Bleeping Computer, dem FBI abgelegt eine Klage wegen Einziehung im Northern District von Texas gestern, 30. November. Dies folgte der Beschlagnahme von 39,891 BTC aus einer Exodus-Wallet, die zuvor einem russischen Bürger gehörte. Exodus ist eine nicht verwahrte Desktop- und mobile Wallet, die über 130 Kryptowährungen unterstützt.

Laut FBI enthielt die Brieftasche REvil-Lösegeldzahlungen von Alexander Sikerin, dessen E-Mail-Adresse „engfog1337@gmail.com“ lautet. Während das FBI keine weiteren Details über den Schauspieler verrät, wird der Alias ​​„engfog“ mit einem bekannten Partner der Ransomware-Banden GandCrab und REvil namens „Lalartu“ in Verbindung gebracht.

Siehe auch: Ransomware-Angriff: REvil fordert 70 Millionen US-Dollar in Bitcoin, nachdem 200 US-Firmen angegriffen wurden

Das Eigentum der Beklagten stellt eine von Sikerin begangene Ransomware-Angriffe dar, wurde daraus abgeleitet und ist auf diese zurückzuführen [REvil] Lösegeldzahlungen.

Die Beschlagnahme ist zwar nicht die größte in letzter Zeit, bedeutet aber das anhaltende Vorgehen gegen Kriminelle, die Bitcoin und andere Kryptowährungen für ihre illegalen Handlungen verwenden. Ransomware-Betreiber waren die größten Übeltäter, die weltweit Chaos anrichteten und Zahlungen in Bitcoin fordern.

Siehe auch  SEC unternimmt einen überraschenden Schritt bei Ripple, aber Analysten sagen XRP enorme Gewinne

Zwischen April 2019 und Juli 2021 zahlten Ransomware-Opfer über 200 Millionen US-Dollar an diese Kriminellen, wobei die überwiegende Mehrheit dieser Gelder in Bitcoin gezahlt wurde. Einige der bekannteren Fälle betreffen JBS, den weltgrößten Fleischverarbeiter, und Colonial Pipeline, das größte Pipeline-System in den USA. Die beiden zahlten 11 Millionen US-Dollar und 4,4 Millionen US-Dollar an die Kriminellen, um ihre Daten und Systeme wiederherzustellen.

Als weiterer Beweis dafür, dass Bitcoin nichts für Kriminelle ist, konnten die US-Behörden 2,3 Millionen US-Dollar aus dem Lösegeld der Colonial Pipeline zurückerhalten.

David Carlisle, ein leitender Angestellter des Londoner Blockchain-Analyseunternehmens Elliptic, kommentierte:

Es [the recovery]weist auch auf die zugrunde liegende Rückverfolgbarkeit von Krypto hin, die als mächtiges Werkzeug und Mittel gegen Kriminelle eingesetzt werden kann. Die Strafverfolgungsbehörden werden immer geschickter in der Nutzung von Blockchain-Analysefunktionen, um illegale Aktivitäten zu unterbinden, und dies ist eines der besten Beispiele dafür, das wir bisher gesehen haben.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com