Exklusiv: Erste US-Kämpfer, die von russischen Streitkräften in der Ukraine gefangen genommen wurden

Zwei ehemalige US-Soldaten wurden bei Kämpfen mit russischen Streitkräften in der Ukraine gefangen genommen, wurde dem Telegraph mitgeteilt.

Das Paar wurde laut Kameraden, die an ihrer Seite kämpften, letzte Woche bei einem erbitterten Kampf außerhalb der nordöstlichen Stadt Charkiw gefangen genommen.

Alexander Drueke, 39, und Andy Huynh, 27, hatten als Freiwillige bei einer regulären Einheit der ukrainischen Armee gedient. Sie gelten als die ersten US-Soldaten, die als russische Kriegsgefangene gelandet sind.



Andy Huynh ist ein Militärveteran aus Alabama

Sie schließen sich einer wachsenden Zahl westlicher Militärangehöriger an, die von russischen Streitkräften gefangen genommen werden, darunter mindestens zwei Briten.

Aiden Aslin und Shaun Pinner wurde bereits mitgeteilt, dass ihnen als „Söldner“ die Todesstrafe droht.

Die Gefangennahme der beiden Amerikaner wird diplomatisch heikel sein, da der Kreml versuchen könnte, sie als Beweis dafür zu verwenden, dass Amerika direkt in den Krieg verwickelt wird. Der russische Präsident Wladimir Putin wird wahrscheinlich erhebliche Zugeständnisse verlangen, um sie freizulassen.

Ein Kamerad der beiden Männer, der darum bat, nicht genannt zu werden, sagte gegenüber The Telegraph, dass sie gefangen genommen worden seien, nachdem sie letzten Donnerstag während einer Schlacht in einer Stadt außerhalb von Charkiw auf eine viel größere russische Streitmacht gestoßen waren.

„Wir waren auf einer Mission unterwegs und die ganze Sache lief absolut verrückt, mit schlechten Informationen“, sagte er. „Uns wurde gesagt, die Stadt sei frei, als sich herausstellte, dass die Russen sie bereits angreifen.

Sie kamen mit zwei T72-Panzern und mehreren BMP3 (gepanzerte Kampffahrzeuge) und etwa 100 Infanteristen die Straße entlang. Das Einzige, was da war, war unser Zehn-Mann-Kader.“

Die Truppe richtete Verteidigungsstellungen ein, währenddessen Herr Drueke und Herr Huynh eine Granate mit Raketenantrieb auf ein russisches Kampffahrzeug abfeuerten und es zerstörten.

Das erregte jedoch die Aufmerksamkeit eines der T72-Panzer, der einen Schuss in ihre Richtung abfeuerte, der aber vermutlich verfehlt wurde.

Kurz darauf wurde der Panzer selbst durch eine Panzerabwehrmine lahmgelegt, die die ukrainische Einheit auf der Straße hinterlassen hatte. Die beiden Amerikaner verschwanden dann im Nebel der Schlacht und wurden vermutlich von den russischen Infanteriesoldaten gefangen genommen.



„Wir vermuten, dass sie entweder von der Panzerabwehrmine oder von dem auf sie schießenden Panzer bewusstlos geschlagen wurden, weil spätere Suchmissionen keine Spur von ihnen fanden, nichts“, sagte ihr Kamerad.

„Danach haben wir Drohnen hochgeschickt und ein ukrainisches Suchteam vor Ort gehabt, aber wir haben nichts gefunden: Wenn sie von der Panzergranate getroffen worden wären, wären Überreste ihrer Körper oder ihrer Ausrüstung am Tatort gewesen.“

Er sagte, sein Verdacht habe sich später in der Nacht bestätigt, als auf einem russischen Telegram-Kanal eine Nachricht erschien, in der behauptet wurde, zwei amerikanische Soldaten seien in der Nähe von Charkiw in Gefangenschaft genommen worden.

„Es ist ein zu großer Zufall, als dass das anders passiert wäre – wir sind die einzigen Amerikaner, die in diesem Gebiet kämpfen.“

Herr Drueke, 39, stammt aus Tuscaloosa in Alabama und hatte zuvor bei der US-Armee im Irak gedient. Seine Mutter Lois, 68, sagte gegenüber The Telegraph, dass er seit seiner Rückkehr aus dem Militärdienst wegen seiner posttraumatischen Belastungsstörung Schwierigkeiten hatte, einen Job zu behalten.

„Die US-Botschaft hat mir versichert, dass sie alles tun, um ihn zu finden, und dass sie lebend und nicht tot nach ihm suchen. Ich tue mein Bestes, um nicht auseinanderzufallen, ich werde stark bleiben. Ich bin sehr hoffnungsvoll dass sie ihn behalten werden, um ihn gegen russische Kriegsgefangene einzutauschen.“

Die US-Botschaft in Kiew wurde um eine Stellungnahme gebeten.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>