Welt Nachrichten

Europas Scheitern hat Putin eine neue Chance gegeben

„Mir scheint, dass Serbien gezwungen sein wird, mit der Entnazifizierung des Balkans zu beginnen.“ Das war der ominöse Tweet eines serbischen Regierungsabgeordneten vom Sonntag. Während wir uns zu Recht auf die Notlage der Ukraine konzentrieren, sollten wir vor dem Pulverfass des Westbalkans aufwachen. Durch seinen serbischen Stellvertreter untersucht Russland erneut die europäische Schwäche. Unabhängige Länder wie Kosovo und Bosnien und Herzegowina (BiH) sind die nächste Frontlinie: fragile Demokratien, aber beide außerhalb der Nato und der EU.

Serbien, angeblich immer noch EU-Beitrittskandidat, kauft russische Jets und Panzer; Weit davon entfernt, westliche Sanktionen zu verhängen, hat Präsident Vucic gerade einen Dreijahres-Gasvertrag mit Moskau unterzeichnet. Er fördert nun separate Institutionen zum „Schutz“ der serbischen Minderheit im Kosovo. Wir sollten uns erinnern, dass Vucic Milosevics Informationsminister war; Das jüngste Aufflammen der Grenze über Nummernschilder und Ausweise stammt direkt aus dem Milosevic-Spielbuch. Grenzstreitigkeiten, die von „Black Ops“ angefacht werden, können allzu leicht zu größeren Konflikten führen.

Vor vier Jahren, nach einem Besuch in Mariupol, warnte ich vor der Verwundbarkeit der Ostukraine. Der Westen hat zu spät zu wenig getan und der Ukraine den EU-Kandidatenstatus verweigert. Nato-Mitglieder weigerten sich, die Waffen zu liefern, die sie für eine angemessene Verteidigung benötigte. Die Europäische Investitionsbank hat es versäumt, die abgehängten Regionen der Ukraine zu unterstützen. Russland durfte den Handel im Asowschen Meer abwürgen, mit nur geringfügiger Missbilligung aus Brüssel.

Auf dem Balkan machen wir die gleichen Fehler. Ländern wie Serbien wurde der Beitrittsstatus zuerkannt, aber ohne wirkliche Aussicht auf einen baldigen EU-Beitritt: Umfragen in Belgrad zeigen nun, dass die öffentliche Meinung dagegen ist. Die EU zollt Führern wie Vucic allen gebührenden Respekt, tut aber nichts, um stärkere zivilgesellschaftliche Institutionen aufzubauen oder das Abdriften von demokratischen Normen anzuprangern. Es wird nicht gesehen, dass der Westen die Werte verteidigt, zu denen er sich bekennt. Staatlich geförderte Medien dürfen eine freie Presse und eine umfassendere politische Rechenschaftspflicht herauspressen.

So lange es auch dauert, bis Putin in der Ukraine zurückgedrängt wird, wir sollten diese Lektionen lernen. Junge Demokratien brauchen mehr als einen Wartesaal: Die EU sollte sofortigen vorläufigen Zugang zu ihren Märkten und zu ihren Strukturfonds bieten. Der Kandidatenstatus würde Montenegro, Kosovo und Bosnien und Herzegowina besseren Schutz bieten. Schwache Justiz- und Rechtssysteme müssen gestärkt werden. Wir sollten die Nato-Präsenz dort verstärken und deutlich machen, dass die verfassungsmäßige und territoriale Integrität dieser Länder uns allen am Herzen liegt.

Auch Großbritannien spielt eine große Rolle. Wir sollten unsere diplomatische und militärische Präsenz sowohl im Kosovo als auch in Bosnien und Herzegowina verstärken. Wir haben bereits unseren eigenen ehemaligen Verteidigungschef, Air Chief Marshal Sir Stuart Peach, als Sondergesandten eingesetzt. Er hilft nicht nur bei der Bekämpfung schwerer Kriminalität und der Sicherheit, sondern hat auch einen umfassenderen Auftrag, die Zivilgesellschaft und die demokratischen Institutionen zu stärken: Wir sollten ihm die Ressourcen zur Verfügung stellen, die er benötigt.

Die Balkankriege beendeten das zwanzigste Jahrhundert. Putin und Russland haben nicht vergessen, wie sie beim letzten Mal durch die Pattsituation am Flughafen Pristina gedemütigt wurden. Wenn Serbien sich für eine weitere Eskalation entscheidet, wird es sicherlich russische Unterstützung haben. Putin hat bereits versucht, die Region zu destabilisieren: Vor sechs Jahren versuchte ein von Russland unterstützter Staatsstreich, den Beitritt Montenegros zur Nato zu verhindern. Das wurde vereitelt, aber Russland hat das Interesse nicht verloren. Sieg oder Niederlage in der Ukraine, Putin will nicht, dass noch mehr Länder den formellen Schutz des Westens erhalten.

Wieder einmal stehen also unsere westlichen Werte – freie Wahlen, offene Medien, rechenschaftspflichtige Regierung, unabhängige Justiz – auf dem Spiel. Wir dürfen nicht den Fehler machen anzunehmen, dass diese nur mit einer Vollmitgliedschaft in der EU oder der Nato vereinbar sind. Im Gegenteil, wir sollten über unsere Mauern hinausreichen: den Einstieg für Bewerber einfacher und schneller machen und bessere Anreize dafür schaffen.

In der Vergangenheit hat Europa einen Weg gefunden, die bittersten ethnischen und religiösen Spaltungen zu versöhnen, und dieses demokratische System erfolgreich in die ganze Welt exportiert. Jetzt, zurück auf unserem eigenen Kontinent, haben wir gesehen, wie die Demokratie in Kiew mit Raketen angegriffen wurde. Tausende wurden im letzten Balkankonflikt abgeschlachtet. Müssen wirklich wieder Raketen auf Sarajevo und Pristina regnen, bevor der Westen eingreift?


Sir Michael Fallon war von 2014 bis 2017 Verteidigungsminister

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"