Europas Frösche werden ausgerottet … und die Deutschen sind schuld

Europas unersättlicher Appetit auf Froschschenkel hat einen „Dominoeffekt des Aussterbens“ auf wilde Populationen der Amphibien in Teilen Asiens und Osteuropas ausgelöst, warnten Wildtieraktivisten am Donnerstag.

Frankreich ist berüchtigt für seinen Geschmack für „cuisses de grenouilles“, wie Froschschenkel genannt werden, aber es ist bei weitem nicht das einzige EU-Land, das eine Vorliebe für die Delikatesse hat, die oft mit Petersilie, Knoblauch und Butter serviert wird.

Laut Pro Wildlife mit Sitz in Deutschland und der französischen Non-Profit-NGO Robin des Bois importieren die EU-Staaten jedes Jahr rund 4.070 Tonnen Froschschenkel, die Gliedmaßen von bis zu 200 Millionen Fröschen.

Damit ist Europa der weltweit größte Verbraucher von Froschschenkeln, wobei besonders großgliedrige Arten – wie der Krabbenfresserfrosch und der ostasiatische Frosch – bei Feinschmeckern gefragt sind.

Der überwiegende Teil dieser Beute wird jedoch in freier Wildbahn gefangen.

„Dramatische Folgen“ für Froschpopulationen

In einem neuen Bericht mit dem Titel „Deadly Dish“ warnen die beiden Wildtierorganisationen davor, dass die „über Jahrzehnte anhaltende Überfischung von Froschbeständen für den EU-Markt dramatische Folgen“ für die Wildfroschpopulationen hatte.

Die überwiegende Mehrheit der Froscharten ist nicht durch das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Pflanzen und Tiere (CITES) geschützt, was bedeutet, dass der Verkauf von Froschschenkeln „schlecht überwacht oder reguliert oder überhaupt nicht reguliert“ wird Zustände melden. Damit sind Amphibien die am stärksten bedrohte Wirbeltiergruppe in der Tierwelt.

Der Verlust von Hunderten Millionen Amphibien wiederum hatte schwerwiegende Auswirkungen auf die Biodiversität und die Gesundheit breiterer Ökosysteme.

„Große Froscharten gehen in freier Wildbahn nach und nach aus und sorgen für einen fatalen Dominoeffekt für den Artenschutz“, sagt Dr. Sandra Altherr, Mitgründerin von Pro Wildlife in München.



Indonesien hat Indien und Bangladesch überholt, um Europas größter Lieferant der Delikatesse zu werden, von der einige sagen, dass sie ein bisschen wie Hühnchen schmeckt, und zwischen 2010 und 2019 mehr als 30.000 Tonnen auf europäische Teller geliefert hat, heißt es in dem Bericht.

Wissenschaftler in der Türkei haben davor gewarnt, dass einheimische Wasserfrösche bis 2032 aussterben könnten, wenn keine Schritte unternommen werden, um wilde Populationen zu schützen. In Albanien steht der Scutari-Wasserfrosch jetzt auf der nationalen Liste der bedrohten Arten.

Über den menschlichen Verzehr hinaus wird angenommen, dass der zweistufige Lebenszyklus von Amphibien, aquatisch und terrestrisch, sie doppelt so anfällig für Umwelt- und Klimawandel macht und ihre durchlässige Haut möglicherweise anfälliger für Toxine ist als andere Tiere.

In den letzten Jahren verursachte eine verheerende Pilzerkrankung, Chytridiomykose, katastrophale Populationsrückgänge in Australien und Amerika.

Beliebt in den USA

Während Europa ein Hauptschuldiger ist, sind Froschschenkel auch in den USA beliebt, insbesondere in der ehemaligen französischen Kolonie Louisiana, wo sich die Stadt Rayne gerne als Froschhauptstadt der Welt bezeichnet, aber auch in Arkansas und Texas, wo sie sind werden meist paniert und frittiert serviert.

Die eifrigsten Froschfresser der Welt außerhalb Europas befinden sich mit ziemlicher Sicherheit in Asien, wobei Südamerika ebenfalls ein großer Markt ist.



Mit einem geschätzten jährlichen Verbrauch von 4.000 Tonnen bleibt Frankreich für seine Liebe zu Froschschenkeln berüchtigt, nirgendwo mehr als in der Kurstadt Vittel in den Vogesen, die jährlich eine Foire aux Grenouilles (Froschmesse) veranstaltet und eine eigene Bruderschaft der Froschschenkel hat Verkoster.

Nach zweijähriger Abwesenheit aufgrund von Covid war die Messe diesen April für ihre 48. Veranstaltung zurück, bei der rund 20.000 Gourmet-Froschliebhaber rund sieben Tonnen Froschschenkel verschlangen.

Als die Messe begann, konnte ihr Gründer René Clément, Widerstandsheld, Gastronom und letzter der großen lothringischen Froschzüchter, alle notwendigen Amphibien aus seinen etwa 20 Meilen entfernten Seen liefern. Sein Schlagwort, das in dieser Gegend oft zitiert wird, war, dass Frösche „wie Frauen sind. Die Beine sind das Beste.“

Heutzutage ist jedoch keiner der Frösche mehr ein Franzose.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Schießerei in Kopenhagen: „Mehrere Menschen werden getroffen“ bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind mehrere Menschen angeschossen worden. Die Polizei in der dänischen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>