Deutschland

EU- und deutsche Staats- und Regierungschefs versprechen Reform zur Senkung der Strompreise

BERLIN (AP) – Der Leiter der Exekutive der Europäischen Union und der deutsche Bundeskanzler haben am Montag eine Reform des Strommarktes des Kontinents zugesagt, um dazu beizutragen, die Strompreise zu senken, die durch die explodierenden Gaspreise in die Höhe getrieben wurden.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte in einer Rede im slowenischen Bled, dass die steigenden Strompreise „jetzt die Grenzen unseres derzeitigen Strommarktdesigns aufdecken“.

„Es wurde für verschiedene Umstände entwickelt“, sagte von der Leyen. „Deshalb arbeiten wir jetzt an einer Soforthilfe und einer Strukturreform des Strommarktes.“

Der Strommarkt des Kontinents wird durch ein „Merit-Order“-System gestützt, bei dem die Kraftwerke mit dem günstigsten Strom zuerst angezapft werden, die Preise aber von den letzten und teuersten Kraftwerken bestimmt werden, die angezapft werden – derzeit diejenigen, die Gas verwenden, deren Der Preis ist nach Kürzungen der Lieferungen Russlands an mehrere europäische Länder inmitten des Krieges in der Ukraine stark gestiegen.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte bei seinem Besuch in Prag am Montag, die Frage, wie der europäische Strommarkt umgestaltet werden könne, „damit wir diese hohen Preise, die wir derzeit sehen, nicht mehr tragen müssen“, habe einen Großteil seines Treffens mit dem tschechischen Ministerpräsidenten eingenommen Petr Fiala, dessen Land derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat. Er sagte, dass „wir schnell gemeinsam handeln werden“.

„Es ist notwendig, dass wir strukturelle Veränderungen vornehmen, die dazu beitragen, dass die Preise schnell wieder sinken und ein ausreichendes Angebot an Strom vorhanden ist“, sagte Scholz auf einer Pressekonferenz. Er fügte hinzu: „Die Bereitschaft, etwas zu ändern, ist groß, und das scheint mir bei den Staats- und Regierungschefs in Europa sehr auf Gegenseitigkeit zu beruhen.“

„Was derzeit als Marktpreis gefordert wird, spiegelt Angebot und Nachfrage eindeutig nicht im eigentlichen Sinne wider“, sagte er.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte zuvor in Berlin, es gehe darum, das Prinzip des „Merit Order“-Systems beizubehalten, „aber die negativen Auswirkungen der Merit Order zu beseitigen, damit die hohen Gaspreise nicht mehr wirken können sofort und automatisch auf die Strompreise.“

Kunden sollen beispielsweise von günstigeren Erzeugungspreisen für erneuerbare Energien profitieren, sagte Sprecherin Beate Baron.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg in der Ukraine unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"