„Escape from Alcatraz“-Gefangene könnten immer noch auf freiem Fuß sein, warnen US-Marshals, wenn sie neue Skizzen veröffentlichen

Sechzig Jahre nach einer berüchtigten Flucht aus Alcatraz hat die Gefängnispolizei altersbezogene Bilder der waghalsigen Sträflinge veröffentlicht.

Clarence Anglin, John Anglin und Frank Morris brachen am 11. Juni 1962 aus dem Gefängnis von San Francisco aus, wo sie wegen bewaffneter Raubüberfälle eine Haftstrafe absitzen.

Sie schafften es, nachdem sie ein Jahr damit verbracht hatten, einen Tunnel mit Löffeln zu graben, Stangen hochzuklettern und Wachen auszuweichen, bevor sie planten, mit einem Floß zurück zum Festland zu fahren.

Aber ob das Trio es auf die andere Seite geschafft hat, war ein Thema der Massendebatte.

Die Gruppe, die beide wegen bewaffneten Raubüberfalls im Gefängnis saßen, grub über einen Zeitraum von einem Jahr einen Tunnel in das Abwassersystem des Gefängnisses.



John Anglins Zelle und der Kunstkopf, mit dem die Flucht verschleiert wurde

Sie ließen behelfsmäßige Dummies aus Gips, Farbe und Haaren als Köder zurück, um ihnen ein Zeitfenster von zehn Stunden zwischen ihrer Flucht und der Entdeckung zu geben, dass sie vermisst wurden.

Nachdem sie über das Dach des Gefängnisses geklettert waren, fuhren sie auf einem Floß aus 50 Regenmänteln aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in die Bucht hinaus.

Nachdem sie als vermisst gemeldet wurden, wurde das Gefängnis vollständig abgeriegelt und eine massive Suche auf See, in der Luft und an Land eingeleitet.

Bundesbeamte kamen zu dem Schluss, dass die Gruppe ertrunken sein musste, nachdem im Wasser ein versiegelter Beutel mit Adressen und Nummern gefunden worden war. Auch in der Nähe der Golden Gate Bridge wurde eine Leiche gesichtet.



Dennoch kursieren seit Jahren Spekulationen, dass sie überlebt und unter Decknamen gelebt haben könnten, nachdem Beweise dafür vorliegen, dass das Floß es nach Angel Island geschafft hat, und Berichte, dass in dieser Nacht ein Auto von drei Personen gestohlen wurde.

Der Fall, der Clint Eastwards 1979er Film Escape from Alcatraz inspirierte, wurde nach einem Brief von 2013 von einer Person, die behauptet, John Anglin zu sein, zu neuem Leben erweckt.

In dem Brief hieß es, er sei am Leben, aber an Krebs erkrankt, und bot an, im Gegenzug für medizinische Behandlung ein Jahr Gefängnis zu verbüßen.

Es bleibt unklar, ob es in dem Fall andere Entwicklungen in letzter Zeit als die altersprogressierten Fotos gegeben hat.

„Die laufende Untersuchung der US-Marshalls zur Flucht aus dem Bundesgefängnis Alcatraz im Jahr 1962 dient als Warnung für Flüchtlinge: Dass wir unabhängig von der Zeit weiterhin nach Ihnen suchen und Sie vor Gericht stellen werden“, sagten US-Marshalls in einer Erklärung.

Diejenigen, die diesbezügliche Informationen haben, werden vom Büro der US Marshals in San Francisco gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>