Es ist nicht ideologisch, sich der Herrschaft ausländischer Richter zu widersetzen

Seit dem 14. Jahrhundert hat dieses Land die rechtliche Autorität unseren eigenen Institutionen übertragen, nicht ausländischen Gerichten. Die klarste Aussage fand sich wohl im Statute in Restraint of Appeals von Heinrich VIII. von 1532.

Um jeden möglichen Spielraum für Fehlinterpretationen zu beseitigen, wurde festgelegt, dass „alle fraglichen Fälle innerhalb dieses Bereichs innerhalb der Gerichtsbarkeit und Autorität des Königs und nicht anderswo endgültig entschieden und entschieden werden sollen … alle ausländischen Hemmungen, Berufungen, Urteile, Vorladungen, Vorladungen, Suspendierungen , Verbote, Exkommunikationen, Beschränkungen, Urteile oder andere Verfahren oder Hindernisse des Stuhls von Rom oder anderer ausländischer Gerichte oder Potentaten … ungeachtet.“

Diese Gesetze wurden erst in den 1960er Jahren aufgehoben. Da waren wir schon in der Europäischen Menschenrechtskonvention. Bald würden wir in der Europäischen Gemeinschaft sein. Die Welt hatte sich verändert. Aber die Empfindlichkeiten nicht.

Das haben wir letzte Woche gesehen, als der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte den geplanten Abschiebeflug der Regierung nach Ruanda verboten hat. Dies geschah aus fadenscheinigen rechtlichen Gründen und gegen die Ansicht aller britischen Gerichte.

Das bedeutet, der Gerichtsbarkeit eines ausländischen Gerichts zu unterliegen.

Als ich im vergangenen Juli unsere Pläne vorstellte, die Rolle des Europäischen Gerichtshofs in Nordirland zu blockieren, wurde mir gesagt, ich sei ideologisch und niemand in Nordirland kümmerte sich darum, welches Gericht zuständig sei. Das sollten sie jetzt. Letzte Woche reaktivierte Maros Sefcovic, der sogenannte Verhandlungsführer der EU für das Protokoll, das Gerichtsverfahren vom letzten Frühjahr gegen uns wegen des schweren Vergehens, britisches gekühltes Fleisch nach Nordirland gebracht zu haben. Dann eröffnete er zwei weitere Fälle, einen, unglaublicherweise, weil er zu wenige Kontrollen durchgeführt hatte.

Alle diese Fälle landen automatisch vor dem Europäischen Gerichtshof, wenn wir ihnen nicht vorher stattgeben. Niemand glaubt ernsthaft, dass wir eine faire Anhörung bekommen werden, also muss die Regierung eine Geldstrafe zahlen oder sich dem Gericht widersetzen.

Das bedeutet, der Gerichtsbarkeit eines ausländischen Gerichts zu unterliegen.

Wir können jetzt alle sehen, dass diese Fragen nicht theoretisch sind. Deshalb ist es so begrüßenswert, dass die Regierung Maßnahmen ergreift.

Das Northern Ireland Protocol Bill von Liz Truss geht viel weiter als alles, was ich letztes Jahr in Betracht gezogen habe. Wenn es verabschiedet wird, entscheidet der Gerichtshof nicht mehr über Streitigkeiten, die Nordirland betreffen. Die britischen Vorschriften werden dort wieder Gesetz und es werden normalere Regelungen für Warenbewegungen gelten (obwohl – ein kleiner Punkt – anstatt von „grünen“ und „roten“ Kanälen, die immer noch implizieren, dass alles durch den Zoll geht, es besser wäre, davon zu sprechen „freier Eintritt“ und „Zollweg“).

Dieser Gesetzentwurf wird am Montag in zweiter Lesung behandelt. Ich hoffe, dass die Democratic Unionist Party danach signalisieren wird, dass sie bald nach Stormont zurückkehren wird. Dies wird dazu beitragen, dass der Gesetzentwurf so schnell wie möglich im Parlament vorankommt.

Ebenso gute Nachrichten haben wir diese Woche von Lordkanzler Dominic Raab erhalten. Seine vorgeschlagene neue „Bill of Rights“ (genau genommen unsere zweite derartige Bill, da wir bereits eine haben, von 1688) wird das Human Rights Act in seiner Gesamtheit ersetzen – und nicht vorzeitig.

Der neue Gesetzentwurf sieht vor, dass der Oberste Gerichtshof die „letzte gerichtliche Instanz“ für die Rechte der Europäischen Konvention im innerstaatlichen Recht ist. Darin heißt es, dass „Urteile, Entscheidungen und einstweilige Anordnungen des Europäischen Gerichtshofs nicht Teil des innerstaatlichen Rechts sind und das Gesetzgebungsrecht des Parlaments nicht berühren“. Es schränkt die Fähigkeit der britischen Gerichte ein, der Straßburger Doktrin zu folgen, außer auf streng begrenzte Weise. (Und es enthält auch eine sehr willkommene Bestimmung zur Redefreiheit.)

Kurz gesagt, wie der Cambridge-Professor Mark Elliott gestern schrieb, zielt der Gesetzentwurf darauf ab, „die innerstaatlichen rechtlichen Auswirkungen des Übergangs-Menschenrechtssystems zu verringern … und erhebliche Eingriffe in die Befugnisse der innerstaatlichen Gerichte vorzunehmen“.

Prof. Elliott scheint das für eine schlechte Sache zu halten. Ich nicht. Das richtige Gleichgewicht zwischen den Befugnissen der Regierung, des Parlaments und der Gerichte können wir selbst in unseren eigenen Institutionen diskutieren.

Einige Kommentatoren scheinen zu denken, dass jede Änderung der Befugnisse der Gerichte ein Angriff auf die Richter und ein Ende der Rechtsstaatlichkeit ist. Sie müssen umdenken. Die Richter sind keine platonischen Wächter. Dieses Land schützte die Menschenrechte lange vor der Europäischen Konvention. Die Konvention hat nichts getan, um uns während der Pandemie vor den ungeheuerlichsten Sperrbestimmungen zu schützen. Unsere eigenen politischen Institutionen und die freie Debatte in ihnen haben das letztendlich bewirkt.

Labour kauft natürlich nichts davon. Die Partei beschloss, die EU wegen des Protokolls gegen Großbritannien zu unterstützen, bevor sie Liz Truss‘ Gesetzentwurf überhaupt sah. Gestern wurde ein Labour-Sprecher, eine gewisse Ellie Reeves, im Parlament darauf reduziert, die Bill of Rights zu kritisieren, weil sie die „Pflicht des Staates aufhebt, alle vor Schaden zu schützen“, eine weitreichende Sicht auf die Rolle der Regierung, die in dieser Hinsicht leider nicht durchführbar ist gefallene Welt. Wir können diesen Leuten nicht zutrauen, das Richtige für Großbritannien zu tun.

Beim Brexit ging es um die Integrität des Landes und unsere Fähigkeit, uns selbst zu regieren. Das werden die Rechnungen liefern. Lassen Sie uns hinter die Regierung treten und es möglich machen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>