Welt Nachrichten

Erzählen Sie uns von Ihrem Liebesleben oder wir schmeißen Sie raus, warnt Israel Besucher der Westbank

Ausländer, die das Westjordanland besuchen, müssen Israel sagen, wenn sie sich in einen Palästinenser verlieben, gemäß neuen Regeln, die Israels Kontrolle über diejenigen, die unter militärischer Besatzung leben, erheblich verstärken werden.

Die Regeln, die am Montag in Kraft treten und nicht für israelische Siedlungen gelten, werden von Ausländern verlangen, jede romantische Beziehung mit einem Palästinenser im Westjordanland zu erklären.

Ausländer, die einen Palästinenser geheiratet haben oder zu heiraten beabsichtigen – oder einfach eine Beziehung mit ihm haben – müssen Cogat, die israelische Militärbehörde, die die Besetzung der Westbank verwaltet, benachrichtigen. Israel eroberte 1967 während des Sechs-Tage-Krieges das Westjordanland von Jordanien.

Wird Israel nicht innerhalb von 90 Tagen benachrichtigt, wird der Ausländer laut Times of Israel zur Ausreise gezwungen. Die Regeln besagen auch, dass ein Ausländer, wenn er einen Palästinenser heiratet, nach 27 Monaten für eine Abkühlungsphase von einem halben Jahr ausreisen muss, um eine neue Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

Israelische und palästinensische Aktivisten haben die Regeln kritisiert, die ihrer Meinung nach ein Versuch seien, das Wachstum palästinensischer Familien und der palästinensischen Gesellschaft „im Mikromanagement“ zu steuern.

Cogat-Beamte behaupten, dass die neuen Regeln „effizienter und besser an die dynamischen Bedingungen der Zeit angepasst sind“. Sie sagten auch, dass die Regeln für eine zweijährige Probezeit gelten würden.

Die neuen Regeln sind in einer 97-seitigen Anordnung mit dem Titel „Verfahren für die Einreise und den Aufenthalt von Ausländern im Gebiet von Judäa und Samaria“ aufgeführt, wobei der jüdische biblische Ausdruck für das Westjordanland verwendet wird. Die Regeln wurden Anfang 2022 veröffentlicht, dann aber verzögert.



Zusätzlich zu den Beziehungsregeln legt die Verordnung Quoten für akademische Austauschprogramme fest, die es nur 100 ausländischen Dozenten und 150 Studenten erlauben, palästinensische Universitäten pro Jahr zu besuchen. Derzeit nehmen etwa 300 Studenten an dem Austausch teil, und an israelischen Universitäten gibt es solche Grenzen nicht.

„Hier geht es um Kontrolle, nicht um den Schutz Israels“

HaMoked, eine israelische Menschenrechtsgruppe, die vor dem Obersten Gerichtshof Berufung gegen die neuen Regeln eingelegt hat, sagte, sie würden „Tausenden von palästinensischen Familien das Recht nehmen, ohne Unterbrechung zusammenzuleben und ein normales Familienleben zu führen“.

Right to Entry, eine andere Kampagnengruppe, beschrieb die Regeln als „ein bereits tief verwurzeltes System der Diskriminierung von Palästinensern im Westjordanland“. Es wurde auch behauptet, dass es bei den Regeln eher um die Auferlegung von „Kontrolle und Isolation“ als um Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz Israels vor Terrorismus ginge.

„Die neuen Beschränkungen – die Antragsteller auch bitten, anzugeben, ob sie Land im Westjordanland haben oder Land erben – würden nicht für die jüdischen Siedlungen im Westjordanland gelten. Die zweistufige Rechtsstruktur des Territoriums behandelt jüdische Israelis als Bürger, die unter Zivilherrschaft leben, während Palästinenser als Kombattanten unter Militärherrschaft behandelt werden“, fügte ein Sprecher von Right to Entry hinzu.

Da die Regeln Palästinenser und Israelis im Westjordanland unterschiedlich behandeln, haben palästinensische Beamte das System mit der Apartheid verglichen, eine Anschuldigung, die Israel bestreitet.

Auch die Europäische Kommission, die das Austauschprogramm Erasmus Plus betreibt, hat Israel wegen der neuen Regeln für Studenten und Professoren gerügt.

„Die Kommission betrachtet jede Maßnahme, die dazu führt, den Zustrom internationaler Studierender und Mitarbeiter, einschließlich europäischer, an palästinensische Universitäten zu begrenzen, als schädlich für das Erreichen des Ziels von Erasmus+ und insgesamt negativ für die Internationalisierung palästinensischer Universitäten“, sagte Mariya Gabriel, Bildungsreferentin der EU Kommissar.

Sie fügte hinzu, dass die EU in bilateralen Gesprächen mit Israel „Bedenken“ über die Regeln geäußert habe.

Der Telegraph bat Cogat um einen Kommentar, erhielt jedoch nicht sofort eine Antwort.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"