Highspeed mit Breitband

Erster Grant-Antrag mit grauem Fleck genehmigt

Die Gemeinde Ebhausen im Landkreis Calw erhält den ersten Grauen-Flecken-Förderbescheid in Höhe von 1,62 Millionen Euro für den Breitbandausbau. Eine gute digitale Infrastruktur erhöht die Attraktivität von Wohn- und Arbeitsorten.

„Die kommunale Breitbandförderung in Baden-Württemberg ist eine Erfolgsgeschichte. Für Baden-Württemberg schaffen wir eine zukunftssichere digitale Infrastruktur auf höchstem Niveau. Bis 2025 wollen wir mit dem Ausbau einer flächendeckenden Gigabit-fähigen Breitbandinfrastruktur begonnen haben – dieses Ziel erreichen wir nur durch eine Ausweitung der Förderung, für die ich mich in Brüssel und Berlin hartnäckig und erfolgreich eingesetzt habe. Mit der Ausweitung unserer Förderung auf die sogenannten Grauzonen schlagen wir ein neues Kapitel in unserer Breitbandförderung auf und investieren als verlässlicher Partner der Kommunen in eine gigabitfähige Zukunftstechnologie“, so der stellvertretende Ministerpräsident Ministerin und Ministerin für Digitalisierung Thomas Strobel anlässlich der Übergabe der Breitband-Förderbescheide in Stuttgart.

Breitbandausbau mit 7,7 Mio. gefördert

20 Empfänger aus 12 Landkreisen haben insgesamt mehr als 7,7 Millionen Euro für die Kommune zur Verfügung gestellt Breitbandausbau erhalten. In dieser Übergaberunde war auch die erste Antrag auf Zuschuss für graue Flecken in Baden-Württemberg genehmigt und der Gemeinde Ebhausen im Landkreis Calw übergeben. Mit der Ausweitung der Förderung sind nun alle Gebiete förderfähig, die weniger als 100 Mbit/s im Download haben (= graue Flecken). Bisher kamen nur Gebiete mit weniger als 30 Mbit/s im Download in Frage. Aufgrund der Pandemie erfolgte die Übergabe durch die Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik, CIO/CDO Stefan Krebsin einer Videokonferenz mit Vertretern der geförderten Landkreise und Kommunen.

Mit den jetzt bewilligten Fördermitteln werden insgesamt 2.236 Teilnehmeranschlüsse geschaffen. Darunter sind vier Schulanschlüsse, 219 Anschlüsse für Gewerbebetriebe und 21 Anschlüsse für öffentliche Einrichtungen.

Breitband erhöht die Attraktivität des Wohnortes

das Gemeinde Ebhausen in dem Landkreis Calw erweitert die Grauzonen um 627 Privatadressen, zwei Schulen, 62 Gewerbe und zehn öffentliche Einrichtungen. Die Gemeinde erhält für das Projekt insgesamt 1.622.880,40 Euro. Der Bund fördert das Projekt mit 2.028.600,50 Euro. Die Gesamtinvestitionen betragen 4.057.201,00 Euro.

„Die Gemeinde Ebhausen hat schon früh die Bedeutung der digitalen Infrastruktur neben der klassischen Infrastruktur wie Schulen, Straßen und Baugebieten für einen attraktiven Wohn- und Arbeitsort erkannt. Deshalb hat sich die Kommune selbst aktiv mit der digitalen Transformation auseinandergesetzt und sich in der Vergangenheit bereits erfolgreich an verschiedenen Förderprogrammen beteiligt. Sie gilt daher zu Recht als digitaler Leuchtturm im Landkreis Calw“, sagte CIO/CDO Stefan Krebs anlässlich der Übergabe des Genehmigungsbescheids an Oberbürgermeister Volker Schuler.

Die Gemeinde Ebhausen hat sich bereits erfolgreich an der Breitbandförderung des Landes beteiligt. Für insgesamt neun Projekte sind in den vergangenen Jahren mehr als 2,4 Millionen Euro in den Nordschwarzwald geflossen.

Aktion Graue Flecken seit September 2021

Die Förderrichtlinie Land für Graue-Flecken-Förderung (VwV-Gigabit-Kofinanzierung) ist am 30.09.2021 in Kraft getreten und beinhaltet die Kofinanzierung des Förderprogramms Graue Flecken des Bundes. Wie beim White-Spot-Stipendium gibt es auch hier einen Zuschuss von bis zu 90 Prozent (50 Prozent Bund, 40 Prozent Länder) der förderfähigen Kosten für die Erschließung dieser Gebiete. Mit der Anhebung der Schwelle kommen nun alle Gebiete mit weniger als 100 Mbit/s im Download in Frage.

Seit 2016 haben das Land Baden-Württemberg (1,69 Mrd. Euro) und der Bund (1,62 Mrd. Euro) zusammen rund 3,31 Mrd. Euro für den Ausbau von Glasfasernetzen bereitgestellt. Baden-Württemberg liegt bei der Breitbandversorgung mittlerweile in der Spitzengruppe der Flächenländer. Nach aktuellen Zahlen (Stand Mitte 2021) verfügen 94,9 Prozent der Haushalte in Baden-Württemberg über einen Internetanschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s. Das bedeutet eine Steigerung von über 22 Prozentpunkten gegenüber Mitte 2016, als nur 72,8 Prozent der Haushalte über 50 Mbit/s Downloads verfügten. Im Gigabit-Bereich verzeichnet Baden-Württemberg einen Anstieg von 1,4 Prozent der Haushalte Mitte 2016 auf 59,5 Prozent Mitte 2021 – also insgesamt ein Plus von 58,1 Prozentpunkten.

***

Der Breitbandausbau ist eingebettet in die Digitalisierungsstrategie digital@bw des Landes Baden-Württemberg. Seit Beginn des digital@bw Rund eine Milliarde Euro wurden bisher in Projekte der Digitalisierungsstrategie des Landes investiert. Darüber hinaus wurden seit 2016 mehr als drei Milliarden Euro an Landes- und Bundesmitteln für den kommunalen Breitbandausbau eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von digital@bw.

Übersicht der neu geförderten Breitbandprojekte (PDF, nicht barrierefrei)


Highspeed mit Breitband

Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Polizei gut gerüstet für EM 2021

Fünf Jahre Stadionbündnisse in Baden-Württemberg

Im Europa-Park Stadion in Freiburg treffen sich die Sicherheitsakteure der relevanten Fußballstätten. In den Stadionbündnissen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>