Erste ukrainische Zivilisten werden aus dem Stahlwerk Mariupol evakuiert

Ungefähr 100 Zivilisten wurden am Sonntag in Sicherheit gebracht, nachdem sie wochenlang im belagerten Azovstal-Stahlwerk, dem einzigen Widerstandsnest in der ukrainischen Stadt Mariupol, untergetaucht waren.

Die mit Spannung erwartete Rettungsaktion wurde von den Vereinten Nationen vermittelt, kurz nachdem Generalsekretär António Guterres sowohl Moskau als auch Kiew besucht hatte.

Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, sagte am Sonntagabend, „die erste Gruppe von etwa 100 Personen ist bereits auf dem Weg in das von der Regierung kontrollierte Gebiet“.

Er sagte, dass die Evakuierten voraussichtlich am Montag in der Innenstadt von Zaporizhzhia ankommen werden und dass Kiew mit den Vereinten Nationen zusammenarbeitet, um die vollständige Evakuierung der Anlage sicherzustellen, in der vermutlich mindestens 1.000 Menschen in ihrem weitläufigen Netz unterirdischer Einrichtungen untergebracht sind.

Das russische Verteidigungsministerium sagte am Sonntag zuvor, dass fast 50 Menschen aus Asowstal evakuiert und 21 Menschen in ein von Russland kontrolliertes Gebiet gebracht wurden.

Ein Video des russischen Verteidigungsministeriums zeigte einen Konvoi aus Autos und Bussen, die im Dunkeln unterwegs waren, gekennzeichnet mit einem „Z“, dem Buchstaben, der von den einfallenden russischen Truppen verwendet wurde.

Wie Reuters berichtete, wurden Dutzende von Zivilisten, darunter auch kleine Kinder, bei der Ankunft in einer provisorischen Unterkunft im Dorf Bezimenne gesehen, das von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird. Russische Truppen und mit UN-Insignien gekennzeichnete Fahrzeuge bildeten den Konvoi.

Die staatliche Nachrichtenagentur RIA Novosti zeigte später am Sonntag Aufnahmen von Männern und Frauen, die aus Bussen zu Zelten am Straßenrand gingen, die von russischen Soldaten bewacht wurden.

Außerhalb der blauen Zelte saßen zwei Kinder still, von denen eines mit einem Feuerzeug spielte. Eine Frau schlug die Hände vors Gesicht. Eine junge Frau streckte die Hand aus, um eine Katze zu streicheln.





Ukrainische Beamte kritisierten zuvor das russische Militär dafür, Zivilisten daran zu hindern, in von der Regierung kontrollierte Gebiete zu gehen, und bezeichneten die Evakuierung von schätzungsweise einer Million Ukrainern nach Russland oder in von Separatisten gehaltene Gebiete als Entführung.

Papst Franziskus forderte in seiner Sonntagspredigt humanitäre Korridore zur Evakuierung der Bewohner von Mariupol, da er den Krieg in der Ukraine als „makabren Rückschritt der Menschheit“ bezeichnete, der ihn „leiden und weinen“ lasse.

In seiner Rede vor Tausenden von Menschen auf dem Petersplatz für seinen Mittagssegen kritisierte Franziskus Russland erneut implizit:

„Meine Gedanken gehen sofort an die ukrainische Stadt Mariupol, die Stadt der Maria, barbarisch bombardiert und zerstört.“

An der ukrainischen Front berichteten Regierungsbeamte von schweren russischen Opfern bei einem großen Luftangriff auf eine russische Kommandozentrale im Osten.

Ukrainische Medien sagten am Samstag, der Luftangriff habe Generalmajor Andrej Simonow getötet, Kommandeur der elektronischen Kriegsführung im westlichen Militärbezirk Russlands, der Berichten zufolge Russlands zehnter General war, der im Krieg starb.

Der Luftangriff in der Nähe der umkämpften Stadt Izyum forderte wahrscheinlich schwere Verluste unter hochrangigen russischen Offizieren, und mehrere ukrainische Quellen, darunter Arsen Avakov, ein ehemaliger Innenminister, schlugen vor, dass General Valery Gerasimov, Chef des russischen Generalstabs, bei dem Streik verletzt worden sein könnte .

Es gab jedoch keine unabhängigen Berichte, um die Behauptung zu überprüfen.



Das Conflict Intelligence Team (CIT), eine angesehene Gruppe russischer Open-Source-Ermittler, zitierte am Sonntag Daten, aus denen hervorgeht, dass mehrere Transportflugzeuge und Hubschrauber am späten Samstag und am frühen Sonntag an der Grenze zur Ukraine eintreffen, um indirekt zu bestätigen, dass russische Truppen unterstützt wurden schwere Verluste beim ukrainischen Luftangriff bei Izyum.

Das CIT zitierte auch eine ungenannte Quelle im russischen Militär, die besagt, dass General Gerasimov nach Izyum geflogen, aber unversehrt nach Moskau zurückgekehrt sei.

Am Sonntag zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium „ukrainische Nationalisten“ beschuldigt, mehrere Dörfer in der Region Cherson beschossen zu haben.

Das russische Militär erwähnte Verluste, machte aber keine Angaben.

In einer scheinbar anhaltenden Serie von ungeklärten Angriffen auf die russische Infrastruktur in Grenzgebieten sagte der Gouverneur der Region Kursk, dass der Verkehr auf einem Abschnitt der Lokalbahn am Sonntag unterbrochen wurde, nachdem am Morgen eine Eisenbahnbrücke eingestürzt war.

„Leider haben sich die Berichte bestätigt: Es war ein Sabotageakt“, sagte Roman Starovoit in einer Video-Erklärung.

„Ermittler und Spezialisten der Strafverfolgung werden das prüfen.“

In der Region Belgorod meldete der Gouverneur Vyacheslav Gladkov einen Großbrand in einer Militäreinrichtung, als Anwohner Videos von weißen Rauchschwaden posteten, die sich in der Ferne auftürmten, und von Explosionen sprachen, die in der Gegend zu hören waren.

Mindestens sieben Häuser seien bei dem Brand beschädigt und eine Person verletzt worden, sagte Herr Gladkov.

In der Zwischenzeit forderte Russlands oberster Gesetzgeber die russische Regierung auf, Eigentum von Westlern zu beschlagnahmen, als Reaktion auf einen Vorschlag von Joe Biden, die eingefrorenen Vermögenswerte russischer Oligarchen zu beschlagnahmen und den Erlös an die Ukraine zu senden.

Wjatscheslaw Wolodin, Vorsitzender der Staatsduma, schrieb am Sonntag in seinem Blog, der Vorschlag des US-Präsidenten sei „Diebstahl“.

„Es ist richtig, gegenüber Unternehmen in Russland, deren Eigentümer aus feindlichen Ländern stammen, in denen solche Maßnahmen ergriffen wurden, spiegelverkehrte Schritte zu unternehmen: Beschlagnahme dieser Vermögenswerte“, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf wichtige Entwicklungen, während die orthodoxe Kirche von Kiew die Beziehungen zu Russland abbricht

Ukrainekrieg – Sonderartikel Der Moskauer Zweig der orthodoxen Kirche von Kiew sagte am Freitag, er …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>