Welt Nachrichten

Erdbeben in Indonesien: Mindestens 162 Tote, als Menschen auf die Straße fliehen

Mindestens 162 Menschen wurden bei einem Erdbeben der Stärke 5,6 getötet, das am Montag die indonesische Hauptinsel Java erschütterte und dazu führte, dass Büroangestellte und Einwohner der Hauptstadt Jakarta auf die Straße flohen.

Der Großteil der Todesopfer ereignete sich im Epizentrum von Cianjur, etwa 60 Meilen westlich von Jakarta, wo mehrere Gebäude bei dem Beben am frühen Nachmittag einstürzten, das laut geologischen Untersuchungen der USA in einer Tiefe von etwa 6,2 Meilen auftrat.

In der Gegend wurden mehrere Erdrutsche gemeldet, und Berichten zufolge wurden ein islamisches Internat, ein Krankenhaus und andere öffentliche Einrichtungen beschädigt.

Der Gouverneur von West-Java, der am stärksten betroffenen Provinz, sagte: „Ich muss leider mitteilen, dass 162 tot sind.“

Herman Suherman, der Verwaltungschef der Stadt Cianjur, sagte gegenüber Kompas TV, dass mindestens 700 Menschen verletzt wurden, von denen viele Knochenbrüche und Kopfverletzungen durch umherfliegende Trümmer erlitten.

„Aus vielen Gegenden kamen immer wieder Opfer“, sagte er, und die Behörden haben davor gewarnt, dass die Zahl der Todesopfer noch steigen könnte, da viele Dörfer noch evakuiert werden müssen.

In medizinischen Einrichtungen wurden chaotische Szenen gemeldet, und Patienten im Hauptkrankenhaus in Cianjur mussten aus Angst vor einem Einsturz des Gebäudes evakuiert werden.



„Der Boden unter mir hat gezittert“

Videos in den sozialen Medien zeigten Bürogebäude in Jakarta, die erzitterten, als Mitarbeiter Treppen hinunter flohen, um auf offene Straßen zu rennen.

„Ich habe gearbeitet, als der Boden unter mir zitterte. Ich konnte das Zittern deutlich spüren. Ich habe versucht, nichts zu tun, um zu verarbeiten, was es war, aber es wurde noch stärker und hielt einige Zeit an“, sagte Anwältin Mayadita Waluyo der Nachrichtenagentur AFP .

Siehe auch  Schwere Kämpfe in der Ostukraine wecken Befürchtungen, dass Moskau ein neues Epizentrum des Krieges verstärkt

Ein Büroangestellter namens Ahmad Ridwan sagte gegenüber Reuters: „Wir sind daran gewöhnt [earthquakes] in Jakarta, aber die Leute waren gerade so nervös, also gerieten wir auch in Panik.“

Die südostasiatische Nation mit mehr als 270 Millionen Einwohnern wird aufgrund ihrer Lage am sogenannten „Ring of Fire“, der Bezeichnung für einen Bogen aus Vulkanen und Verwerfungslinien, häufig von tödlichen Erdbeben, Vulkanausbrüchen und Tsunamis heimgesucht das pazifische Becken.

Im Jahr 2018 wurden in der Provinz Sulawesi mehr als 2.000 Menschen getötet, als ein starkes Erdbeben auch einen Tsunami und eine Verflüssigung der Erde auslöste und ganze Stadtteile verschlang.

Ein starkes Beben und Tsunami im Indischen Ozean im Jahr 2004 tötete fast 230.000 Menschen in einem Dutzend Ländern, die meisten von ihnen in Indonesien.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"