Welt Nachrichten

Entsendung: Die Ukraine begräbt den Sanitäter „Poet“, während Freunde um einen selbstlosen Soldaten trauern

Die falsche Abzweigung erwies sich für Ihor Mysiak und sein Team von Kampfmedizinern als schicksalhaft, als sie versuchten, Kameraden am Stadtrand von Bachmut zu evakuieren.

Als sie um die Ecke bogen, wurde ein russisches Artilleriefeuer abgefeuert, so dass sie kaum eine Chance hatten, ihre gefallenen Waffenbrüder zu erreichen.

Zu Beginn des Krieges war nicht bekannt, ob der 29-jährige Ihor bei dem Angriff getötet oder gefangen genommen worden war.

Was folgte, war ein quälendes zweimonatiges Warten für seine Familie, Freunde, aber auch für die ukrainischen Streitkräfte, die dringend Kampfmediziner benötigen.

Ihre schlimmsten Befürchtungen wurden wahr, als sein lebloser Körper schließlich im Dorf Bohdanivka von Einheiten des Asowschen Bataillons entdeckt wurde, als diese die nordwestlichen Flanken um Bachmut zurückeroberten.



Da die lang erwartete Gegenoffensive bevorsteht, bemühen sich die Militärbeamten in Kiew darum, genügend Ersthelfer auszubilden, um die längeren Bemühungen zur Vertreibung der russischen Besatzer aufrechtzuerhalten.

Angesichts gut positionierter russischer Artillerie und Verteidigungsstellungen wissen die Ukrainer, dass Militärs bei Angriffen normalerweise mehr Verluste erleiden.

Während einiger der heftigsten Kämpfe während der Schlacht um Cherson im vergangenen Jahr erlitten täglich mehr als 200 verwundete Soldaten Schuss-, Splitter- und Landminenverletzungen.

Obwohl die Verluste als hoch eingeschätzt wurden, konnten rund 90 Prozent von ihnen gerettet werden, wie aus internen Zahlen des ukrainischen Verteidigungsministeriums hervorgeht.

Zuerst kommen die gut ausgebildeten, schnell denkenden Sanitäter, um die Patienten zu stabilisieren, bevor sie mit Feldkrankenwagen in die hinteren Krankenhäuser gebracht werden.

Mit 12 speziell vorbereiteten Brigaden, von denen die meisten von Nato-Staaten bewaffnet und ausgebildet wurden, wird die ukrainische Gegenoffensive voraussichtlich blutiger sein als alle Gefechte zuvor.

Siehe auch  Belgorod: Russlands Schoigu verspricht „harsche Reaktion“ nach dem Einmarsch in Russland

„Kampfmediziner sind das, was sie brauchen“, sagte eine Militärquelle gegenüber dem Telegraph. „Das ist es, wonach sie im Moment verzweifelt suchen, sie brauchen es wirklich.“

Sie gelten als die selbstlosesten Soldaten der ukrainischen Streitkräfte und laufen oft mit nichts weiter als einem Tourniquet und einer Tasche voller Verbandszeug in Gefahr.

Ihor, liebevoll unter seinem Rufzeichen „Poet“ bekannt, verkörperte genau dieses Bild, sagten seine Kameraden, als er letzte Woche auf dem berühmten Baikove-Friedhof etwas außerhalb des Stadtzentrums von Kiew beigesetzt wurde.



Der 29-Jährige war kein gewöhnlicher Soldat, sondern ein versierter Dichter und veröffentlichter Romanautor mit einer Leidenschaft für das Reisen. Er begrüßte neue Freunde oft mit einem Gedicht statt mit einem üblichen Hallo.

Als er sich während des Donbas-Krieges 2014 zum ersten Mal als Freiwilliger meldete, lehnte Ihor einen sicheren Job als Presseoffizier ab, um Sanitäter zu werden, da er an der Front nützlich sein wollte und nicht in einem Büro.

„Als am 24. Februar die groß angelegte Invasion begann, opferte er sein Leben für andere Menschen, für sein Land“, sagte Serhii, sein Mentor und Trainer, dem Telegraph nach der Trauerfeier.

Nachdem Serhii in den letzten acht Jahren miterlebt hatte, wie sein Schüler das Leben unzähliger Soldaten rettete, ist eine einzige WhatsApp-Nachricht die wertvollste Erinnerung an Ihor.

Es war ein Gedicht, das Ihor an seine Frau schrieb und über seinen Traum, einen Sohn zu bekommen, schrieb, allerdings erst, nachdem der Krieg gegen Russland gewonnen worden war, weil er befürchtete, sein zukünftiger Nachwuchs müsse zum Gewehr greifen, um die Ukraine zu verteidigen.

Siehe auch  Rückzahlungszuschuss Corona II bis Ende September verlängert

„Du bist meine Hälfte des Herzens; Auch wenn der Kampf jetzt erbittert ist, werde ich zurückkehren, wenn der Krieg vorbei ist“, heißt es in dem Gedicht.

„Das ist, wenn wir es gewinnen; Warte auf mich, meine Liebe, ich verlange nur eines: Ich werde zurück sein, wenn der Frieden kommt, wenn wir ihn gewonnen haben.“

Ihor wurde nur wenige Tage vor seinem 30. Geburtstag in einer Zeremonie eingeäschert, die von einem orthodoxen Priester durchgeführt wurde, den seine Familie seit Jahren kannte.

Als der Gottesdienst zu Ende ging, kämpfte seine Mutter darum, ihren Kummer zu unterdrücken, da sie die blau-gelbe ukrainische Flagge, die über dem Sarg ihres Sohnes hing, nicht loslassen konnte.

Soldaten in Militäruniformen, die ihre Gewehre gegen Blumen eingetauscht hatten, waren zu Tränen gerührt – ein vorübergehender Ausdruck ihrer Verletzlichkeit, während ihr Land weiterhin belagert blieb.



Ein Freund seiner Fußballmannschaft in Kiew erzählte, dass Ihor in Bachmut, der längsten und blutigsten Schlacht seit Kriegsausbruch, nie an der Front hätte stehen dürfen.

Serhii Kucher, 35, trug sein olivgrünes, verpixeltes Tarnmuster, eine Zigarette in der Hand und eine Träne lief ihm über die Wange. Er sagte: „Er fühlte sich in Kiew nicht wohl, Ihor wollte an der Front dienen.“ , wo er am meisten helfen konnte.“

Im vergangenen Herbst veröffentlichte Ihor seinen ersten Roman über menschliches Glück. Gleichzeitig schloss sich der 29-Jährige der 57. motorisierten Brigade der Ukraine an, da er zunehmend frustriert war, als er das Leid seiner Landsleute an vorderster Front miterlebte.

Es waren der Kampfmediziner und sein Engagement für die Fußballmannschaft und das Land, die Serhii davon überzeugten, sich in den ersten Tagen der umfassenden Invasion für den Kampf für ihr Land zu melden.

Siehe auch  Brand auf Gewerbehof in Brück: Starke Rauchentwicklung - Feuerwehrkräfte im Einsatz

Maryna, Ihors Ehemann, sprach über die sanfte Natur ihres Mannes, eines Mannes, den sie kennengelernt hatte, als sie beide 18 Jahre alt waren.

Als sie sich 2014 trafen, sagte sie dem Telegraph, habe er sich gerade freiwillig gemeldet, sich den ukrainischen Streitkräften im Donbass anzuschließen, um die russische Invasion der „kleinen grünen Männchen“ in Donezk und Luhansk abzuwehren.

Sie beschrieb, wie ihr damaliger Freund solche Angst hatte, dass seine Mutter von seinem Dienst erfahren könnte, dass er nur mit einer Sturmhaube für Fotos posierte. Das lag nicht daran, dass er Angst vor Feinden hatte, sondern vor der Angst, dass seine Mutter erfuhr, dass er Kiew verlassen hatte.

„Wir haben alles mit ihm geteilt. Es gab nicht die Möglichkeit, dass ich das eine wollte und er das andere wollte. Wenn unsere Gedanken übereinstimmten, lachten wir immer. „Wir waren wie Zwillinge“, schloss Maryna, während sie die ukrainische Flagge in der Hand hielt, die ihr das Militär als Anerkennung für den Dienst ihres Mannes geschenkt hatte.

.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"