Deutschland

Energieprobleme in der Ukraine und Europa stehen im Mittelpunkt

Kiew, Ukraine (AP) – Energieprobleme plagten die Ukraine und Europa, da ein großer Teil der von Russland besetzten Region, in der sich ein weitgehend lahmgelegtes Kernkraftwerk befindet, vorübergehend am Sonntag von Stromausfall gemeldet wurde.

Nur einer von sechs Reaktoren in der Anlage Saporischschja war an das Stromnetz angeschlossen, und Russlands Hauptpipeline für Erdgas nach Deutschland blieb stillgelegt.

Die Kämpfe in der Ukraine und die damit verbundenen Streitigkeiten über Pipelines liegen hinter den Strom- und Erdgasengpässen, die sich verschlimmert haben, als Russlands Krieg in der Ukraine, der am 24. Februar begann, einen siebten Monat andauert.

Beide Themen werden diese Woche im Mittelpunkt stehen. Die Inspektoren der UN-Atombehörde sollen den Sicherheitsrat am Dienstag über ihre Inspektion und den Sicherheitsbesuch im Kernkraftwerk Saporischschja informieren. Die Energieminister der Europäischen Union sollten am Freitag in Brüssel ein Dringlichkeitstreffen abhalten, um den Strommarkt des Blocks zu erörtern, der laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen „nicht mehr in Betrieb ist“.

Ein Großteil der Region Saporischschja, einschließlich der Schlüsselstadt Melitopol, verlor am Sonntag die Stromversorgung.

Aber es wurde später wiederhergestellt, sagte Vladimir Rogov, der Leiter der von Russland installierten lokalen Verwaltung in Enerhodar, der Stadt, in der sich das Kernkraftwerk befindet. Im Südwesten fiel laut der russischen Nachrichtenagentur Tass auch in mehreren Teilen der Hafenstadt Cherson der Strom aus.

Während Rogov sagte, dass am Sonntag kein neuer Beschuss des Gebiets um die Saporischschja-Anlage mit sechs Reaktoren gemeldet wurde, hielten die Auswirkungen früherer Streiks an.

Die Internationale Atomenergiebehörde teilte am Samstag mit, dass die Anlage von ihrer letzten externen Hauptstromleitung getrennt und ein Reaktor aufgrund von Netzbeschränkungen getrennt wurde. Ein weiterer Reaktor war noch in Betrieb und produzierte Strom für die Kühlung und andere wichtige Sicherheitsfunktionen am Standort sowie extern für Haushalte, Fabriken und andere über eine Reservestromleitung, sagte die IAEA.

Russische Streitkräfte halten seit Anfang März die Anlage Saporischschja, Europas größtes Kernkraftwerk, und werden von ukrainischen Mitarbeitern weiter betrieben.

Der Generaldirektor der IAEO, Rafael Grossi, sagte, er werde den UN-Sicherheitsrat am Dienstag über eine Mission unterrichten, die er letzte Woche zum Werk geführt habe. Die 14-köpfige Delegation trotzte Schüssen und Artilleriebeschuss, um das Werk letzten Donnerstag nach monatelangen Verhandlungen zu erreichen, um den Durchgang durch die Frontlinien der Kämpfe zu ermöglichen.

Ohne einer der kriegführenden Seiten die Schuld zu geben, sagte Grossi, seine große Sorge sei die physische Unversehrtheit der Anlage, ihre Stromversorgung und der Zustand des Personals.

Europas Energiebild blieb durch den Krieg in der Ukraine getrübt.

Nur wenige Stunden bevor das russische Energieunternehmen Gazprom nach dreitägiger Unterbrechung die Erdgaslieferungen nach Deutschland über eine große Pipeline wieder aufnehmen sollte, gab es am Freitag bekannt, dass dies nicht möglich sei, bis Öllecks in Turbinen behoben seien.

Das ist die neueste Entwicklung in einer Saga, in der Gazprom technische Probleme als Grund für die Reduzierung der Gasflüsse durch Nord Stream 1 vorbringt – Erklärungen, die deutsche Beamte als Deckmantel für ein politisches Machtspiel zurückgewiesen haben. Die jüngste Begründung von Gazprom für die Abschaltung wies das deutsche Unternehmen Siemens Energy – das die Turbinen herstellte, die die Pipeline verwendet – zurück, dass Turbinenlecks repariert werden können, während das Gas weiter durch die Pipeline fließt.

Von der Leyen machte den Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen die Ukraine für die Energiekrise in Europa verantwortlich. Vor dem Treffen der EU-Energieminister am kommenden Freitag sagte sie, dass die Strom- und Erdgaspreise entkoppelt werden sollten und dass sie eine Preisobergrenze für russisches Pipelinegas unterstützt, das nach Europa exportiert wird.

Erdgas ist einer der wichtigsten Brennstoffe für die Stromerzeugung und neben den Ölexporten eine wichtige Einkommensquelle Russlands.

Auf dem Schlachtfeld der Ukraine traf russisches Granatfeuer in der Nacht die südukrainische Hafenstadt Mykolajiw und beschädigte eine medizinische Behandlungsanlage, sagte der Bürgermeister der Stadt am Sonntag.

Mykolajiw und Umgebung werden seit Wochen täglich getroffen. Am Samstag sei bei Raketenangriffen in der Region ein Kind getötet und fünf Menschen verletzt worden, sagte Gouverneur Vitaliy Kim.

Der Bürgermeister von Mykolajiw, Oleksandr Senkevych, meldete keine Verletzungen bei dem nächtlichen Angriff, von dem er sagte, dass er auch Wohnhäuser beschädigt habe. Mykolajiw, das 30 Kilometer (20 Meilen) stromaufwärts vom Schwarzen Meer am Südlichen Bug liegt, ist ein bedeutendes Hafen- und Schiffbauzentrum.

In Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, hat russischer Beschuss am späten Samstag einen großen hölzernen Restaurantkomplex in Brand gesteckt, so der Rettungsdienst der Region. Eine Person sei bei Beschuss in der Region getötet und zwei weitere verletzt worden, sagte Gouverneur Oleh Syniehubov.

Pavlo Kyrylenko, Gouverneur der östlichen Region Donezk, in der russische Streitkräfte versucht haben, die volle Kontrolle zu übernehmen, sagte, vier Menschen seien am Samstag bei Beschuss getötet worden.

___

Andrew Katell hat aus New York zu dieser Geschichte beigetragen.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung der AP über den Krieg unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"