Emmanuel Macron, selbsternannter „König der Götter“, gezwungen, bescheidenen Kuchen zu essen

Emmanuel Macron verglich sich einst mit Jupiter, dem allmächtigen König der Götter. Jetzt muss der französische Präsident die Kunst des Konsenses, des Kompromisses und der Demut lernen.

„Jupiters“ Donner wurde durch einen Anstieg der Unterstützung für die extreme Rechte und die extreme Linke bei den Parlamentswahlen am Sonntag gestohlen.

Herr Macron verlor die Regierungsmehrheit, die er in den letzten fünf Jahren hatte, und Frankreich steht vor einer politischen Lähmung und einer ungewissen Zukunft.

Er hatte die Welt verblüfft, als er 2017 zum ersten Mal zum Präsidenten gewählt wurde, nachdem er die Regierung verlassen hatte, um seine eigene zentristische Partei zu gründen. Im April wurde er erst der zweite Präsident in zwei Jahrzehnten, der eine zweite Amtszeit gewann.

Seine erstaunlichen Erfolge zerstörten die Unterstützung für die traditionelle Mitte-Links- und Mitte-Rechts-Politik in der französischen Politik, die zuvor abwechselnd die Republik regiert hatten.

Aber seine Eroberung der Mitte radikalisierte auch sowohl die Rechte als auch die Linke, was zu einer beispiellosen Unterstützung für das führte, was zuvor am Rande der Politik gestanden hatte.

Herr Macron trat im April als einziger Kandidat an, der die extremistische Politik besiegen konnte, vertreten durch Marine Le Pen und Jean-Luc Melenchon, den Brandstifter im Stil von Jeremy Corbyn.

In der Nacht zum Sonntag wurde klar, dass der Präsident den Monstern zum Opfer gefallen war, die sein disruptiver Aufstieg zur Macht geschaffen hatte. Beide Rivalen haben nie stärker ausgesehen, während Frankreich mit dem Chaos konfrontiert ist, das er versprochen hatte und das nur er verhindern kann.

Nur wenige Wochen, nachdem sie bei der Präsidentschaftswahl gegen Herrn Macron verloren hatte, führte Frau Le Pen ihre National Rally Party zu den besten Ergebnissen aller Zeiten bei Parlamentswahlen und machte sie zur stärksten einzelnen Oppositionspartei.

Herr Melenchon, der bei der Präsidentschaftswahl Dritter wurde, strebt an, den Premierminister von Herrn Macron abzusetzen, nachdem er das hartlinke Nupes-Bündnis zu einer starken Leistung geführt hat.

Beide verschwendeten keine Zeit, um die Pläne des Präsidenten zu erklären, das Rentenalter auf 65 Tote anzuheben, als Frau Le Pen krähte, dass Frankreich nicht mehr so ​​regiert werden würde, wie Herr Macron es wünschte.

Europas leidenschaftlichster Pro-EU-Führer wurde an der Wahlurne von zwei entschlossenen euroskeptischen Führern schwer verletzt. Seine außenpolitischen Bemühungen zur Ukraine haben trotz der Nähe von Frau Le Pen zu Vladmir Putin oder des Wunsches von Herrn Melenchon, Frankreich aus der Nato herauszunehmen, nicht zu Stimmen geführt.

Seiner Ensemble-Koalition fehlten 45 Sitze von den 289, die erforderlich waren, um nach einer durch niedrige Wahlbeteiligung beeinträchtigten Abstimmung weiterhin allein zu regieren. Seine Gesundheits- und Umweltminister verloren ihre Sitze und werden voraussichtlich zurücktreten, ebenso wie der Parlamentssprecher und der Vorsitzende seiner Parlamentsfraktion.

Die Flitterwochen sind vorbei, nachdem die Wähler das Versprechen von Herrn Macron abgelehnt haben, das Land nach den Präsidentschaftswahlen wieder zu vereinen.

Er bemüht sich, einen Verbündeten zu finden, mit dem er eine Koalition mit einer herrschenden Mehrheit bilden kann. Die Mitte-Rechts-Republikaner, die wahrscheinlichste Aussicht, haben dies vorerst ausgeschlossen. Die Alternative zur Koalition besteht darin, eine Minderheitsregierung auf Bill-by-Bill-Basis zu führen, was schmerzhafte Kompromisse auf seiner Tagesordnung bedeuten würde.

Herr Macron besitzt die Mitte vollständig, muss sich aber jetzt anpassen, um die Gemäßigten auf der Linken und der Rechten zu umwerben. Es ist eine beispiellose Herausforderung für einen Führer, der es gewohnt ist, mit einem abgesegneten Parlament zu regieren.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>