Elon Musks Kind beantragt Namens- und Geschlechtsänderung und behauptet, sie wolle „nicht mehr“ mit ihm verwandt sein

Das 18-jährige Kind von Elon Musk hat gesagt, dass sie „in keiner Weise, Form oder Gestalt“ mehr mit ihm verwandt sein möchte, nachdem sie rechtliche Dokumente zur Änderung der Geschlechtsidentität eingereicht hat.

Die ehemalige Xavier Alexander Musk, die kürzlich 18 Jahre alt geworden ist, das Mündigkeitsalter in Kalifornien, hat das Gericht gebeten, ihre Geschlechtsanerkennung von männlich auf weiblich zu ändern und ihren neuen Namen zu registrieren.

Als Grund für die Namensänderung wurde angegeben: „Geschlechtsidentität und die Tatsache, dass ich nicht mehr mit meinem leiblichen Vater lebe oder in irgendeiner Form mit ihm verwandt sein möchte.“

Eine Petition sowohl für eine Namensänderung als auch für eine neue Geburtsurkunde wurde im April beim Los Angeles County Superior Court eingereicht, kam aber erst kürzlich ans Licht.

Es gab keine weiteren Details der offensichtlichen Kluft zwischen Musks Tochter und ihrem Vater.

Ihre Mutter ist die kanadische Schriftstellerin Justine Wilson, Musks erste Frau, die er im Jahr 2000 heiratete.

Sie ließen sich 2008 scheiden, nachdem sie fünf Söhne hatten, die jetzt alle Teenager sind.



Musk äußerte sich zunächst nicht zu der Entwicklung.

Der CEO von Tesla und SpaceX, der versucht, Twitter für 44 Milliarden Dollar zu übernehmen, ist der reichste Mensch der Welt.

Das Gerichtsdokument wurde einen Monat eingereicht, bevor Musk öffentlich seine Unterstützung für die Republikanische Partei erklärte, nachdem er zuvor für die Demokraten gestimmt hatte.

Er sagte auch, er neige dazu, Ron DeSantis zu unterstützen, den republikanischen Gouverneur von Florida, der kürzlich das sogenannte „Don’t Say Gay“-Gesetz eingeführt hat, das den Unterricht über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in Schulen verbietet.

Musk wurde zuvor kritisiert, nachdem er auf Twitter das Problem diskutiert hatte, dass Transgender ihre bevorzugten Pronomen wählen.

2020 schrieb er auf Twitter „Pronomen saugen“, bevor er es löschte.

Dann sagte er: „Ich unterstütze trans absolut, aber all diese Pronomen sind ein ästhetischer Alptraum.“

Letzte Woche schrieb er: „Uns wird gleichzeitig gesagt, dass es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede gibt und dass die Geschlechter so grundlegend verschieden sind, dass eine irreversible Operation die einzige Option ist.

„Vielleicht kann jemand, der klüger ist als ich, diese Dichotomie erklären.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>