Elefant tötet Frau, bevor er zurückkehrt, um ihre Leiche bei der Beerdigung zu zertrampeln

Ein Elefant hat in Indien eine Frau zu Tode getrampelt, nur um während ihrer Beerdigung zurückzukehren, um ihren Körper von einem Scheiterhaufen zu ziehen und erneut über ihre Leiche zu trampeln.

Der Vorfall soll sich am Donnerstag im ostindischen Bundesstaat Odisha ereignet haben und ereignet sich inmitten eines zunehmenden Tier-Mensch-Konflikts im Land.

Die 70-jährige Maya Murmu wurde von einem wilden Elefanten angegriffen, der sich beim Wasserholen im Distrikt Mayurbhanj von einem nahe gelegenen Naturschutzgebiet verirrt hatte.

Obwohl sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde, erlag die ältere Frau im Krankenhaus ihren Verletzungen und ihr Leichnam wurde noch am selben Abend auf einem Scheiterhaufen beigesetzt.

Am Samstagabend, als ihre Familienangehörigen ihre letzte Ölung durchführten, erschien derselbe Elefant und nahm Frau Murmus Körper aus dem Scheiterhaufen und trampelte darauf herum, bevor er ihn wegwarf.

Ihre verängstigten Familienmitglieder flohen vom Tatort und konnten Frau Murmus letzte Ölung erst einige Stunden später vollziehen, nachdem der Elefant das Gebiet verlassen hatte.

Der Konflikt zwischen Elefanten und Menschen nimmt in Indien aufgrund der Entwaldung zu, hauptsächlich um Platz für neue menschliche Siedlungen, Industrie und Landwirtschaft zu schaffen, wodurch Elefanten auf der Suche nach Nahrung aus schrumpfenden Schutzgebieten vertrieben werden.

Der Elefant, der Frau Murmu angriff, war vom Dalma Wildlife Sanctuary in der Nähe der Stadt Jamshedpur abgekommen, wo es Berichte über unkontrollierten Bergbau, Baumfällungen und Bauarbeiten in der Pufferzone des Reservats gab.

Laut einem gemeinsamen Bericht, der 2021 vom World Wide Fund for Nature (WWF) und dem UN-Umweltprogramm (UNEP) veröffentlicht wurde, sind Indiens Elefanten auf nur drei Prozent ihrer ursprünglichen Lebensräume beschränkt.

Mensch-Tier-Konflikt in Indien

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass kein Land der Welt in den kommenden Jahren so stark von Mensch-Tier-Konflikten betroffen sein wird wie Indien, das Heimat von 1,38 Milliarden Menschen und etwa 27.000 wilden Elefanten ist.

1.401 Menschen und 301 Elefanten wurden in den zwei Jahren von 2018 bis 2020 in Indien getötet, so das Ministerium für Umwelt, Wald und Klima des Landes.

Einige der Todesfälle bei Elefanten ereignen sich bei Vergeltungsangriffen wie Vergiftungen oder Stromschlägen, nachdem ein Tier zuerst die Ernte der Bauern geschädigt hat.

Die indische Regierung arbeitet an der Fertigstellung von über 30 neuen Elefantenkorridoren, die den Tieren helfen würden, sich im ganzen Land zu bewegen, ohne mit Menschen in Kontakt zu kommen, und hat Landwirten geraten, Pflanzen anzubauen, die Elefanten nicht gerne essen, wie Zitronen oder Ingwer.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>