Einwohner der Boris-Johnson-Straße in der Ukraine verehren ihn als „tapferen, klugen Mann mit coolem Haar“

Mit seinen Reihen von gepflegten Häusern und Paaren mittleren Alters, die mit ihren Hunden spazieren gehen, ist der Badeort Fontanka die Antwort der Ukraine auf Bexhill-on-Sea oder Bognor Regis. Nur zwei Dinge fallen auf: das ferne Donnern von Marinegeschützen draußen im Schwarzen Meer – und eine Straße, die nach einem Mann benannt ist, der vor Ort als einer der großen Führer der Geschichte gilt.

Michail-Gorbatschow-Straße vielleicht? Nein. Stalin Avenue? Vor Jahren verschrottet. Hier ist ein Hinweis: Er hat mehr Haare als Nikita Chruschtschow und war wie der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj einst so etwas wie ein Komiker.

Boris Johnson Street – oder вулиця Бориса Джонсона, wie das Schild lauten wird, wenn es hochgeht – wurde vor zwei Wochen vom Stadtrat von Fontanka als Dank für die militärische Unterstützung Großbritanniens im Krieg der Ukraine mit Russland benannt. Der Premierminister hat vielleicht seine Kritiker zu Hause. Aber so wie Tony Blair im Kosovo gefeiert wird und George W. Bush im irakischen Kurdistan ein Held ist, wird er hier in der Ukraine als Verfechter eines Befreiungskampfes gefeiert.

So sehr, dass die Bewohner der Boris Johnson Street, als Herr Johnson sich darauf vorbereitete, am Dienstag eine Online-Rede vor dem ukrainischen Parlament zu halten, auf eine Weise reagierten, die unter abgestumpften britischen Wählern allzu selten war. Erstens haben sie „Partygate“ oder festgesetzte Bußgeldbescheide nicht abfällig erwähnt. Und zweitens waren sie wirklich gespannt, was er zu sagen hatte.

„Ich habe gehört, dass die Rede Ihres Premierministers bevorsteht, und ja, ich möchte auf jeden Fall zuhören“, sagte Alex Lerner, 62, gegenüber The Telegraph. „Er ist ein sehr starker und kluger und mutiger Mann. Es ist wunderbar, dass diese Straße nach ihm benannt wurde, denn für uns Ukrainer ist es wichtig, nicht nur unsere eigenen Helden zu kennen, sondern auch diejenigen aus Übersee, die unserem Land geholfen haben.“



Es stimmt, wenn es um Ehrendenkmäler geht, ist die Boris Johnson Street nicht ganz so weit wie die Pariser Avenue Charles De Gaulle, geschweige denn der amerikanische Mount Rushmore. Eine unauffällige Seitenstraße in der Nähe von Fontankas Strand, gesäumt von Fliederbüschen, ist viel zu eng, um jemals eine VIP-Laufbandparade zu veranstalten. Und bis letzte Woche war sie tatsächlich unter einem anderen Namen bekannt – Vladimir Mayakovsky Street, zu Ehren eines Dichters der frühen kommunistischen Ära.

Als einer von Joseph Stalins Lieblingsbarden ist Herr Mayakovsky nun jedoch der Kriegsstempelkultur zum Opfer gefallen. Nach der russischen Invasion wurden sowohl seine Straße als auch mehrere andere mit Konnotationen aus der Sowjetzeit für eine Umbenennung vorgesehen.

Noch ist die Boris Johnson Street im Moment ein absolut einladender Ort. Da viele Einwohner aus dem Land geflohen sind, bellen Wachhunde in fast jedem Vorgarten wild. Herr Lerner geht als Freiwilliger der Nachbarschaftswache auf Patrouille, und als er die britischen Besucher von The Telegraph zum ersten Mal sah, bat er um einen Ausweis und rief die örtliche Polizei.

„Wir überprüfen, ob hier Plünderer, Drogenabhängige oder Alkoholiker versuchen, in Häuser einzubrechen“, erklärte er entschuldigend. „Wir dachten, du wärst vielleicht einer von ihnen.“



Sobald er jedoch beruhigt war, schwärmte er über Mr. Johnson und stellte den Premierminister auf ein Podest, das ansonsten größtenteils von seinen Lieblingsrockbands besetzt war – Queen, Elton John und Jimi Hendrix („der Freddy Mercury des Gitarrenspiels“).

Exzentrisch gekleidet mit einem Stetson-Hut und doppeltem Jeansstoff schien er in Mr. Johnson eine verwandte Extravaganz zu entdecken, dessen zerzaustes Haar und seine schlurfende Art in der Ukraine ebenso vertraut sind wie in Großbritannien.

„Auch Winston Churchill galt zu seiner Zeit als Freak, der den ganzen Tag Brandy trank und Zigarren rauchte, ebenso wie Boris Johnson. Aber das ist der Grund, warum ich Ihren Premierminister mag – sein Mangel an Sorgfalt für sein Aussehen ist der Ausdruck eines freien Mannes, so wie die westlichen Rockmusiker, mit denen ich aufgewachsen bin, auch in ihrer Seele frei waren.“



Etwas weiter unten bot das weibliche Trio Nadia Dvinina, Nadia Yarimchuk und Raisa Stayanova die Art von markiger Bestätigung, für die Tory-Imageberater ein Vermögen verlangen.

„Boris Johnsons Haar ist sehr cool und er ist eine coole Person und er hat eine gute Seele“, sagte Frau Stayanova und wedelte begeistert mit den Händen.



In seiner Rede wiederholte Herr Johnson Churchill, als er angesichts der russischen Aggression von der „schönsten Stunde“ der Ukraine sprach. Er lobte, wie Bauern mit ihren Traktoren russische Panzer abgeschleppt und wie tapfere Rentner russischen Truppen die Sprache verschlagen hatten. Er stellte auch 300 Millionen Pfund an neuer militärischer Hilfe bereit, darunter Drohnen und elektronische Kriegsausrüstung.

Es stimmt, dass einige der Feinheiten seiner Rede bei der Übersetzung verloren gegangen sein könnten. Zum Beispiel hatte Herr Lerner später den Eindruck, dass Großbritannien „für die Ukraine zurückschlagen würde, wenn Russland Atomwaffen einsetzt“. In der englischsprachigen Version von Downing Street wurden solche spezifischen Szenarien des Dritten Weltkriegs nicht erwähnt. Die Boris Johnson Street ist jedoch ein Ort, an dem selbst der zu Ausrutschern neigende Premierminister wahrscheinlich nie einen Fehler machen wird.

„Er hat uns physisch und moralisch unterstützt, wie es keine andere Nation hat“, schloss Herr Lerner. “Ich bin ihm sehr dankbar.”

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

In Feindeshand gezwungene Ukrainer fliehen … und die Russen helfen ihnen

Vlad aus der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol sah mürrisch aus, als er die Flüchtlingsunterkunft in …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>