Einführung elektronischer Akten beim Landgericht Stuttgart

Einführung elektronischer Akten beim Landgericht Stuttgart

Die elektronische Gerichtsakte wird beim Landgericht Stuttgart eingeführt. Dies ist ein Meilenstein im Digitalisierungsprogramm der Justiz des Landes. Alle 17 Landgerichte sind jetzt in Zivilverfahren mit der elektronischen Akte ausgestattet. Die elektronische Akte ist eine große Hilfe, besonders jetzt in der Pandemie.

In der Nacht vom 16. auf den 17. März 2021 findet eine historische Veränderung statt: Alle Zivilverfahren, die für die neu sind Landgericht Stuttgart empfangene werden dann nicht mehr in Papierform aufbewahrt, sondern ausschließlich elektronisch. Berge von Akten, staubigen Aktenschränken und rollenden Aktenwagen gehören in Stuttgart bald der Vergangenheit an. Die elektronische Akte bezieht sich auf die schrittweise Einführung elektronischer Rechtsgeschäfte. Voraussetzung ist, dass die digitale Post innerhalb des Gerichts ohne Unterbrechung der Medien papierlos bearbeitet wird.

“Die Einführung elektronischer Akten beim Landgericht Stuttgart ist ein Meilenstein im Digitalisierungsprogramm der baden-württembergischen Justiz”, erklärte Justizminister Guido Wolf. “Dann werden alle 17 Landgerichte in Baden-Württemberg in Zivilverfahren mit der elektronischen Akte ausgestattet. Mein Dank gilt allen Mitarbeitern und Führungskräften der Justiz, die sich sehr dafür einsetzen, den erheblichen Wandel von den bekannten Papierakten zu den digitalen zu gestalten.” Arbeitswelt. “

Volldigitale Bearbeitung von 18.000 Beschwerden pro Jahr

Der Präsident des Landgerichts, Dr. Andreas Singer, sagte: „Ab Mittwoch werden in einem neu eingehenden Zivilverfahren keine Akten mehr in Papierform vorliegen. Zukünftig werden rund 18.000 Beschwerden pro Jahr vollständig digital bearbeitet. Alle 120 Zivilrichter waren mit Laptops und zwei Bildschirmen pro Arbeitsplatz ausgestattet. Urteile und andere Gerichtsentscheidungen werden nicht mehr von Hand auf Papier, sondern elektronisch unterzeichnet. Zu diesem Zweck verwenden alle Mitarbeiter künftig eine von der Bundesnotarkammer beglaubigte persönliche Signaturkarte, mit der die Identität des Urhebers überprüft und sichergestellt wird. „Die elektronische Akte ist auch während der Gerichtsverhandlungen jederzeit verfügbar. Alle 31 zivilen Besprechungsräume waren zu diesem Zweck mit großen Bildschirmen ausgestattet “, berichtet Singer. Bilder aus den Akten, Unfallskizzen oder Berichten konnten für die am Verfahren Beteiligten bequem visualisiert werden. Die elektronischen Dokumente waren auch einfacher zu suchen und zu strukturieren.

Schritt in Richtung einer besseren Work-Life-Balance

“Die Einführung der elektronischen Akten in die Pandemie war und ist eine große Herausforderung für die Mitarbeiter”, sagte Minister Wolf. Rund 220 Mitarbeiter des Landgerichts mussten in Übereinstimmung mit den Infektionsschutzbestimmungen geschult werden. Trotzdem ist die elektronische Akte derzeit eine große Hilfe, ist Präsident Dr. Singer überzeugt. Außerhalb des Besprechungsbetriebs ist mobiles Arbeiten jederzeit bequem möglich, ohne dass Dateien transportiert werden müssen. Auf die vollelektronischen Dateien kann von überall über eine sichere Internetverbindung zugegriffen werden. Langfristig ist die elektronische Akte ein wichtiger Schritt in Richtung einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Insgesamt arbeiten mittlerweile mehr als 3.000 Mitarbeiter aller Karrieren an mehr als 50 baden-württembergischen Gerichten mit der elektronischen Akte.

Trotz der Koronapandemie geht die Einführung elektronischer Akten in das Justizsystem in Baden-Württemberg nun auf Hochtouren. Die Umsetzungsplanung wurde erst kurz zu Beginn der Koronapandemie eingestellt. Die einzige dreimonatige Pause wurde jedoch genutzt, um das notwendige Training mit der Pandemiesituation zu koordinieren. Die Teilnehmerzahl pro Schulung wurde fast halbiert, Desinfektionsmaßnahmen in den Schulungsräumen definiert, Lüftungspausen optimiert und vor allem das Online-Schulungsprogramm grundlegend überarbeitet. Es ist auch möglich, Benutzer bei Fragen zur Software nach deren Implementierung remote zu unterstützen.

Bundesweit führend in der Einführung

Die Justiz in Baden-Württemberg ist bundesweit führend bei der Einführung elektronischer Akten. Die Software für elektronische Akten in der Justiz wird seit 2016 in Pilotgerichten eingeführt und wird nun in allen Gerichten in Baden-Württemberg rasch eingeführt. Mittlerweile sind mehr als 50 Gerichte in Baden-Württemberg mit der elektronischen Akte ausgestattet. Aufgrund der bundesrechtlichen Anforderungen sind alle Gerichte und Strafverfolgungsbehörden ab dem 1. Januar 2026 verpflichtet, Akten elektronisch aufzubewahren. Das Landgericht Stuttgart ist das größte Landgericht in Baden-Württemberg. Die örtliche Zuständigkeit erstreckt sich über die Amtsgerichtsbezirke Backnang, Böblingen, Esslingen, Kirchheim, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Schorndorf, Stuttgart, Stuttgart-Bad Cannstatt und Waiblingen. Das Landgericht ist somit für rund 2,2 Millionen Bürger zuständig.

Justizministerium und für Europa: Zeitplan für die Einführung elektronischer Akten in der Justiz

Landgericht Stuttgart

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Der Ombudsmann der Opfer und der WEISSER RING unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung

Der Ombudsmann der Opfer und der WEISSER RING unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung

Der Opferombudsmann der Landesregierung und der Opferhilfeverband WEISSER RING haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Der Ombudsmann …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?