Deutschland

Eine Sprunggelenksverletzung lässt die WM von Marco Reus für Deutschland zweifeln

DORTMUND, Deutschland (dpa) — Kapitän Marco Reus von Borussia Dortmund droht erneut, ein großes Turnier für Deutschland zu verpassen.

Der 33-jährige Reus wurde am Samstag in der ersten Hälfte des Dortmunder Ruhrderbys gegen Schalke mit einer scheinbar schweren Knöchelverletzung vom Platz gestellt.

Reus brach in Tränen aus, nachdem er sich im Zweikampf mit Schalkes Florian Flick unnatürlich den rechten Knöchel verbogen hatte. Der Amerikaner Gio Reyna kam für Reus, Flick konnte nach einer Behandlung am Knie weitermachen.

Flicks Namensvetter Hansi Flick – Bundestrainer – hatte Reus für die anstehenden Länderspiele gegen Ungarn und England in seinen Kader aufgenommen und zählte auf den offensiven Mittelfeldspieler als Stammspieler in seinem WM-Kader.

Das Turnier beginnt am 20. November in Katar. Deutschland trifft drei Tage später in Doha auf Japan, vier Tage bevor es in Al Khor auf Spanien trifft, wo es am 1. Dezember auch sein letztes Spiel in der Gruppe E gegen Costa Rica bestreitet.

Reus wurde während seiner gesamten Karriere zu unpassenden Zeiten von Verletzungen geplagt. Den WM-Titel 2014 verpasste er mit einer Sprunggelenksverletzung in einem Aufwärmspiel, bei der EM 2016 schied eine Leistenverletzung aus. Er spielte 2018 in Deutschlands erfolgloser WM-Abwehr, ließ aber die nächste Europameisterschaft aus, um sich nach seiner Saison bei Dortmund zu erholen.

Über die Schwere der Verletzung von Reus gab es aus Dortmund zunächst kein Wort. Der Spieler wurde noch vor der Halbzeit in der Umkleidekabine behandelt und sollte in ein Krankenhaus gebracht werden.

Reus hat in 48 Spielen für Deutschland 15 Tore erzielt.

___

Mehr AP-Fußball: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"