Welt Nachrichten

Eine Goldkarte der Nazis löst einen Tsunami von Schatzsuchern in einem holländischen Dorf aus

Schatzsuchern wurde gesagt, sie sollten sich von einem holländischen Dorf fernhalten, wo sie die Gärten der Menschen und öffentliches Land auf der Suche nach einem Hort von Nazi-Gold umgegraben haben.

15 Personen wurden von der Polizei gewarnt und 100 – darunter Briten – wurden entdeckt, mit der Schaufel in der Hand, oft nachts, auf der Suche nach Kriegsbeute aus dem Zweiten Weltkrieg im Dorf Ommeren.

Schatzsucher begannen zu graben, nachdem das niederländische Nationalarchiv eine Reihe von Dokumenten nach 75 Jahren unter dem Gesetz über offizielle Geheimnisse veröffentlicht hatte.

Zu den Dokumenten gehörten eine Regierungsakte über Nazi-Schätze, eine Zeugenaussage und eine handgezeichnete Karte – mit X markiert eine Stelle zwischen Ommeren und Lienden in Gelderland.

Laut niederländischen Medien wurde die Karte von Helmut Sonder gezeichnet, einem Möbelhersteller aus Baden-Baden, der während der Operation Market Garden in einem deutschen Fallschirmregiment nahe der Frontlinie war. Er sagte, seine Brigade habe geplünderte Halsketten, kostbare Juwelen, Uhren und Bargeld bei einer Pappel am Straßenrand vergraben.



„Es ist wie ein Kinderbuch“, sagte Annet Waalkens, Beraterin für Informationsfreiheit im Nationalarchiv, gegenüber The Telegraph.

„Sie hörten ein Gerücht von einem deutschen Soldaten in Deutschland, dass ein Schatz versteckt sei, sie beschlossen, Nachforschungen anzustellen, und das ist die Akte, die wir von 1946 bis 1947 haben.

„Als wir diese Aufzeichnung und die Schatzkarte fanden, waren wir erstaunt. Die Niederländer fragten sich, ob sie sich auf die Karte und seine Geschichte verlassen könnten, und scheinen ihm zu glauben.“

Edelmetalle, Kunstwerke und Geld wurden während des Krieges von den deutschen Besatzungstruppen gestohlen und inspirierten Filme von Indiana Jones und Jäger des verlorenen Schatzes bis hin zu The Monuments Men.

Siehe auch  Russland beendet die Mobilisierungskampagne und sagt, dass 300.000 Männer einberufen wurden

Dr. Joost Rosendaal, Historiker am Radboud-Institut für Kultur und Geschichte, sagte gegenüber The Telegraph: „Die Deutschen zwangen alle Einwohner von Arnheim zu gehen, die Häuser waren alle leer und die Deutschen konnten munter plündern.

„Innerhalb weniger Monate ging ein Bankgebäude in Flammen auf, der Keller wurde geleert, Schließfächer aufgebrochen und gestohlen. Millionen wurden geplündert und weggebracht … und wir wissen nicht, wohin das meiste ging.“

Das niederländische Institut für Vermögens- und Immobilienverwaltung der Nachkriegszeit hielt die Geschichte des deutschen Soldaten für glaubwürdig, da er möglicherweise zusammengearbeitet hat, um eine Gefängnisstrafe zu reduzieren.

„Sie haben drei Versuche unternommen, aber sie konnten die Beute nicht finden“, sagte Frau Waalkens. „Beim ersten war der Boden gefroren, sodass sie nicht graben konnten, beim zweiten funktionierten die Metalldetektoren nicht, und beim dritten Versuch brachten sie den deutschen Soldaten zurück, damit er zeigen konnte, wo er vergraben war.“



Kein Schatz wurde öffentlich entdeckt. Die Behörden haben jetzt gewarnt, dass es verboten ist, Metalldetektoren zu verwenden oder ohne Genehmigung zu graben, und dass Funde gemeldet werden müssen.

„Man kann nicht einfach mit Metalldetektoren herumlaufen“, sagte Birgit van Aken, Sprecherin von Gemeente Buren. „Dies ist ein archäologisches Gebiet. Wir wollen den Boden schützen.“

Die niederländische Polizei warnte unterdessen vor „Gefahren aufgrund der Möglichkeit von nicht explodierten Bomben, Landminen und Granaten“.

Dr. Samuël Kruizinga, Dozent für Kriegsstudien an der Universität Amsterdam, sagte, obwohl insbesondere jüdische Besitztümer beschlagnahmt wurden, sei ein Hort unter Gelderland „nicht sehr wahrscheinlich“.

Dr. Roosendaal fügte hinzu: „Es ist sehr plausibel, dass in Ommeren etwas vergraben wurde, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Deutschen es nicht gefunden haben oder dass es nicht von Kanadiern, Amerikanern oder Holländern gefunden wurde, ist meines Erachtens relativ gering. ”

Siehe auch  Autounfall in Berlin: Ein Toter und 30 Verletzte, nachdem Fahrzeug in Menschenmenge gefahren ist

Einige Schatzsucher ließen sich nicht beirren. „Es sind nicht gerade goldene Zeiten“, sagte einer niederländischen Medien. „Aber wir suchen weiter.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.